VR/AR: Apple stößt bei seiner Brille wohl auf massive Probleme

Das VR-AR-Brillen-Projekt von Apple soll in Schwierigkeiten stecken. Die Prototypen überhitzen, was den Marktstart 2022 gefährdet.

Artikel veröffentlicht am ,
Was wird Apples nächstes großes Ding?
Was wird Apples nächstes großes Ding? (Bild: Andreas Donath)

Laut einem Bericht von Bloomberg hat Apple bei der Entwicklung seiner AR/VR-Brille mit Qualitätsproblemen zu kämpfen. Die Headsets sollen überhitzen.

Stellenmarkt
  1. IT Consultant (w/m/d) Microsoft 365
    Bechtle GmbH, Hamburg
  2. Senior Software / Data Base Engineer (m/w/d)
    Allianz Deutschland AG, Unterföhring
Detailsuche

Bisher hieß es, dass die Geräte 2022 auf den Markt kommen sollen, was durch die Hardware-Schwierigkeiten nun gefährdet sein könnte. Die Überhitzung soll aufgrund der eingesetzten Chips entstehen. Apple setzt dem Bericht nach auf einen mobilen Prozessor, der dem M1 Pro aus dem Macbook Pro in nichts nachstehen soll. Die Augmented-Reality- und Virtual-Reality-Brille soll aber auch von Softwareproblemen geplagt sein.

Dem Bericht zufolge sollte die Brille zum Entwickler-Event WWDC 2022 im Juni 2022 angekündigt werden, um Programmierern die Möglichkeit zu geben, eigene Anwendungen zu schaffen, die dann zum Marktstart verfügbar sollen. In vielen Fällen werden für diesen Zweck bei komplett neuen Hardware-Kategorien Entwickler-Hardware oder sogar nur Simulatoren für Tests angeboten und noch nicht das Endprodukt, das später im Handel erhältlich ist.

Erste große Neuentwicklung seit der Apple Watch

Wird die Brille erst gegen Jahresende angekündigt, müsste Apple sich eine andere Lösung dafür überlegen, die Entwickler zu mobilisieren, genügend Anwendungen zu einem Marktstart 2023 zur Verfügung zu stellen. Die Brille wäre das erste große neue Produkt des Herstellers seit der Vorstellung der Apple Watch 2015.

Golem Akademie
  1. Unity Basiswissen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. Februar 2022, Virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Laut Bloomberg soll die Brille ihren eigenen App-Store und ein eigens abgestimmtes Betriebssystem erhalten. In das Headset von Apple sollen einem Bericht des Blogs 9to5Mac aus dem April 2021 zufolge bis zu 15 Kameras eingebaut werden.

Ob es nun ein VR- oder ein AR-Modell wird, ist immer noch nicht klar. Eventuell plant Apple auch eine Lösung, bei der die Abschottung von der Umwelt, die einer VR-Brille eigen ist, abgeschaltet werden kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Norbert Lamberti 17. Jan 2022 / Themenstart

Du meinst sie bauen die Oculus Quest nach?

megaseppl 17. Jan 2022 / Themenstart

Ein Game-Changer wäre eine Kombination der folgenden Punkte: - Gute Auflösung. Noch...

Hotohori 17. Jan 2022 / Themenstart

Ausprobieren, ja, und wenn es nicht von Tag 1 ein Erfolg ist wird es schnell wieder...

amsel978 16. Jan 2022 / Themenstart

Ja klaro... Das hat ja auch so viel mut dem Thema zu tun. Du kannst auch Aktien jeder...

deus-ex 16. Jan 2022 / Themenstart

Du hast den Sinn des Posts nicht verstanden

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation  
Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?

Die IT-Sicherheitsexpertin Lilith Wittmann hat eine dubiose Bundesbehörde ohne Budget entdeckt. Reicht das für einen Wikipedia-Artikel?

Bundesservice Telekommunikation: Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?
Artikel
  1. Reddit: IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig
    Reddit
    IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig

    Ein anonymer Entwickler will unbemerkt seinen Job vollständig automatisiert haben. Dem Arbeitgeber sei dies seit einem Jahr nicht aufgefallen.

  2. Bitcoin, Ethereum: Was steuerlich bei Kryptowährungen gilt
    Bitcoin, Ethereum
    Was steuerlich bei Kryptowährungen gilt

    Kryptowährungen wie Bitcoin sind unter Anlegern beliebt - doch wie muss man die Gewinne eigentlich versteuern?

  3. Deutsche Telekom: iPads für mehr als 400.000 Schüler in Rheinland-Pfalz
    Deutsche Telekom
    iPads für mehr als 400.000 Schüler in Rheinland-Pfalz

    Rheinland-Pfalz beschafft iPads für 1.660 Schulen. Die Ausschreibung hat die Deutsche Telekom gewonnen. Auch Notebooks gibt es.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional zu Bestpreisen • WSV bei MediaMarkt • Asus Vivobook Flip 14" 8GB 512GB SSD 567€ • Philips OLED 65" Ambilight 1.699€ • RX 6900 16GB 1.489€ • Samsung QLED-TVs günstiger • Asus Gaming-Notebook 17“ R9 RTX3060 1.599€ • Seagate 20TB SATA HDD [Werbung]
    •  /