Abo
  • Services:

VR-App: Fahr doch mal Hyperloop - virtuell

Ein Blick in die Zukunft des Reisens: Hyperloop ist ein neuartiges Transportmittel, das mit hoher Geschwindigkeit durch eine Röhre saust. Aber wie könnte so eine Fahrt aussehen? Eine VR-App soll das demonstrieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Explosionszeichnung der Hyperloop-Kapsel: zweiter Platz im Designwettbewerb
Explosionszeichnung der Hyperloop-Kapsel: zweiter Platz im Designwettbewerb (Bild: INDG/TU Delft)

Der Hyperloop soll, so hat Erfinder Elon Musk ihn konzipiert, rund 1.200 Kilometer pro Stunde schnell sein. Eine Fahrt von Amsterdam nach Paris würde nur 30 Minuten dauern. Gut so - denn Hyperloop-Reisen könnten ziemlich eintönig sein.

Stellenmarkt
  1. MTS Group, Landau, Rülzheim
  2. Hays AG, Baden-Württemberg

Nicht, dass wir es nicht ohnehin schon geahnt hätten. Was soll interessant daran sein, in einer geschlossenen Kapsel zu sitzen? Nach draußen schauen ist nicht. Die Kapsel reist durch eine Röhre, die Wände sind nicht transparent. Selbst aus dem Fenster einer U-Bahn ist mehr zu sehen. Kein gutes Transportmittel also für Klaustrophobiker.

Der Nutzer sitzt virtuell im Hyperloop

So zumindest stellt eine neue App für Android und iOS das Hyperloopen dar: Eine Kapsel mit mehreren Plätzen, die in Reihen zu je zwei Sitzen angeordnet sind. Um ein richtiges immersives Erlebnis zu bekommen, nutzt die App virtuelle Realität. Mit einem Head-mounted Display oder einem Smartphone in der Cardboard kann der Nutzer virtuell einsteigen.

Da kein Gefühl für die Geschwindigkeit entsteht - in Realität müsste zumindest die Beschleunigung zu spüren sein, die Kapsel dürfte unterwegs zumindest sanft ruckeln -, werden bei der Fahrsimulation zwei Schilder eingeblendet, die Geschwindigkeit und zurückgelegte Kilometer anzeigen.

Die App erklärt die Technik

Der Erkenntniswert ist begrenzt: Bei hoher Geschwindigkeit wird viel Strecke in kurzer Zeit zurückgelegt: Je nun. Spannender ist da schon die Erklärung der Technik: Anhand einer Explosionszeichnung in VR und 3D wird beispielsweise die passive Schwebetechnik gezeigt.

Entwickelt wurde die App von der Agentur INDG in Zusammenarbeit mit dem Hyperloop-Team der Technischen Universität von Delft in den Niederlanden. Das belegte Anfang des Jahres im Design-Wettbewerb Official SpaceX Hyperloop Pod Competition den zweiten Platz. Bei dem Wettbewerb ging es darum, Kapseln für das Hochgeschwindigkeits-Transportsystem zu entwerfen.

Die Kapseln sollen virtuelle Fenster bekommen

Ach ja: Das echte Hyoerloopen wird mutmaßlich doch etwas spannender. Die Wände der Kapseln sollen mit Bildschirmen ausgelegt werden, den virtuellen Fenstern. Die könnten den Fahrgästen beispielsweise zeigen, wie es außerhalb der Röhre aussieht.

Hyperloop ist ein neuartiges Transportmittel, das sich Elon Musk 2013 ausgedacht hat. Es verkehrt in einer Röhre, in der ein weitgehendes Vakuum herrscht. Die Kapseln schweben über der Schiene - gehalten von einem Magnetfeld. Zudem erzeugen sie ein Luftpolster, auf dem sie schweben. Ein Linearmotor treibt sie an. Die Kapseln können Güter oder Passagiere transportieren. Derzeit arbeiten zwei Unternehmen an der Umsetzung.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 69,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.08.)
  2. 32,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Eheran 03. Sep 2016

Ich hatte es doch so schön erklärt... nein, da deht sich nichts aus. Andernfalls würden...

EhNickma 22. Aug 2016

Naja Ich habe mir mal das Paper angesehen. 1. Der Hyperloop wird teurer als alle anderen...

wasabi 22. Aug 2016

Elon Musk selbst oder jemand von Hyperloop One /Hypertransport hat in einem Interview...

EhNickma 21. Aug 2016

Naja, das problem, was passiert im Falle eines Technischen versagens ? Den Zug kann man...

DrWatson 20. Aug 2016

Weder ist im Flugzeug alles zerkratzt, noch werden die Bildschirme gestohlen.


Folgen Sie uns
       


Huawei Matebook X Pro - Test

Das Matebook X Pro ist ein gutes 14-Zoll-Ultrabook mit sinnvollen Anschlüssen, guten Eingabegeräten sowie Intel-Quadcore und dedizierter Geforce-Grafik. Die eigenwillige Kamera aber gefällt nicht jedem.

Huawei Matebook X Pro - Test Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ford will lieber langsam sein
  2. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  3. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /