Abo
  • Services:

VPRT: Gema einigt sich mit Streaming-Anbietern, nicht mit Youtube

Der Verband der privaten Rundfunkanbieter hat für seine Portale wie Clipfish und Myvideo.de einen Tarifvertrag mit der Gema abgeschlossen. Wie schon bei früheren Verträgen bekommen die Erstunterzeichner Rabatte bei den Gema-Gebühren.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Gema einigt sich mit dem VPRT.
Die Gema einigt sich mit dem VPRT. (Bild: Gema)

Die Verwertungsgesellschaft Gema hat mit dem Verband der privaten Rundfunk- und Telemedienunternehmen (VPRT) einen Gesamtvertrag über die Vergütung von Streaming geschlossen. Das gab die Gema in einer bisher nur per E-Mail verbreiteten Erklärung bekannt. Die Streaming-Anbieter akzeptieren damit den von der Gema bereits zum 1. Januar 2012 erhobenen Tarif. Der neue Vertrag ist aber im Rahmen der aktuellen Einigung nur rückwirkend ab dem 1. Januar 2013 gültig - die Unternehmen müssen also offenbar Gema-Gebühren nachzahlen.

Stellenmarkt
  1. sunhill technologies GmbH, Erlangen
  2. Deloitte, verschiedene Standorte

Der Tarif, dem der VPRT nun zugestimmt hat, heißt laut der Gema-Nomenklatur VR-OD 9 und ist als PDF einsehbar. Er regelt ausdrücklich die Nutzung von Musik in werbefinanzierten Streaming-Angeboten. Davon sind auch die meist von Tochterfirmen privater Fernsehanbieter betriebenen Portale wie Clipfish, Myvideo.de, Tape.tv und Putpat betroffen. Sie alle werden vom VPRT vertreten und sind somit an den Rahmenvertrag gebunden.

Um den Einstieg etwas zu erleichtern, hat die Gema - wie schon bei früheren Tarifabschlüssen - den VPRT-Mitgliedern einen Rabatt auf den Tarif VR-OD 9 in Höhe von 20 Prozent gewährt. Wie lange dieser gelten soll, ist noch nicht bekannt. Offenbar will die Gema damit Youtube den Tarif schmackhaft machen, mit dem sich die Verwertungsgesellschaft seit Jahren im Streit befindet.

In einer kaum versteckten Anspielung auf Youtube meint der Gema-Vorstandsvorsitzende Dr. Harald Heker: " Der Abschluss des Gesamtvertrags im Bereich werbefinanziertes Streaming indiziert einmal mehr die Angemessenheit unserer bestehenden Tarife im Onlinebereich. Das ist ein starkes Signal an den Markt und an alle durch die Gema vertretenen Rechteinhaber."



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 164,90€

xSynth 17. Dez 2013

So machen's meine Ellis auch . Je nachdem, ob man es noch am selben Tag erleben mag :D...

1337Falloutboy 16. Dez 2013

HAHAHA wie lächerlich! eigentlich sollte die gema die 4% & der künstler die 6% haben!

nicoledos 16. Dez 2013

Morgen wendet sich die GEMA bestimmt an U+C um zu prüfen, wie man von den Usern die...

teenriot 16. Dez 2013

Wer ist man? Hat MAN denn auch die freie Wahl keine Gema-Gebühren ohne Mehraufwand...

Flasher 16. Dez 2013

Kurz und knackig: Unsinn, den du für dich behalten solltest.


Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /