VPNFilter: Router-Botnetz mit 500.000 Geräten aufgedeckt

Ein Botnetz aus Routern soll als Infrastruktur für kriminelle Angriffe dienen. Betroffen sind vor allem Netgear- und Linksys-Geräte. Die IoT-Malware übersteht sogar einen Neustart der Geräte.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Router-Botnetz soll für kriminelle Zwecke missbraucht werden.
Ein Router-Botnetz soll für kriminelle Zwecke missbraucht werden. (Bild: Joseph Barrak/Getty Images)

Die Sicherheitsfirma Cisco hat ein Botnetz mit rund 500.000 infizierten Routern entdeckt. Das Unternehmen geht davon aus, dass es sich dabei um Infrastruktur für kriminelle Handlungen handelt - möglicherweise sogar für einen staatlichen Akteur. Betroffen sind Router zahlreicher Hersteller, darunter Linksys, Mikrotik, Netgear und TP-Link.

Stellenmarkt
  1. Business Analyst (m/w/d)
    Allianz Lebensversicherungs - AG, Stuttgart
  2. Projektmanager für Prozessoptimierung/ERP-Exper- te MS Dynamics NAV (m/w/d)
    Epple Druckfarben AG, Neusäß
Detailsuche

Die auf den Routern installierte Malware soll anders als übliche ioT-Malware einen Reboot des Gerätes überleben können. Infizierte Geräte stehen nach Angaben von Ciscos Talos-Team in 54 Staaten, die Infektionen seien seit 2016 Schritt für Schritt angestiegen. In den vergangenen drei Wochen soll es allerdings zu einem erheblichen Anstieg der Infektionen gekommen sein, betroffen seien vor allem Geräte in der Ukraine.

"Wir gehen mit hoher Sicherheit davon aus, dass die Malware genutzt wird um eine leistungsstarke, schwer zu attribuierende Infrastruktur zu schaffen, die verschiedene operationelle Bedürfnisse eines Gefährdungsakteurs befriedigen kann," sagte William Largent von Cisco. Da die infizierte Infrastruktur von Privatpersonen oder kleinen Unternehmen betrieben werde, könnten Angriffe dann fälschlicherweise auf diese Personen oder Organisationen zurückgeführt werden.

Linksys, Netgear und QNAP

Die infizierten Router seien für Privatnutzer kaum erkennbar, man könne von ihnen auch nicht die technischen Fähigkeiten erwarten, diese von der Malware zu bereinigen. Die Malware befällt offenbar vor allem Router mit einer Busybox- oder Linux-basierten Firmware. Konkret identifizierte die Sicherheitsfirma Symantec die Modelle Linksys E1200, E2500 und WRVS4400N sowie die Netgear-Geräte DGN2200, R6400, R7000, R8000, WNR1000 und WNR2000. Auch einige NAS von QNAP sollen betroffen sein.

Golem Akademie
  1. Microsoft 365 Security Workshop
    27.-29. Oktober 2021, Online
  2. Linux-Systeme absichern und härten
    8.-10. November 2021, online
  3. Penetration Testing Fundamentals
    23.-24. September 2021, online
Weitere IT-Trainings

Cisco und Symantec empfehlen Besitzern entsprechender Geräte, diese auf den Auslieferungszustand zurückzusetzen. Dabei gehen natürlich alle individuellen Konfigurationen verloren und die Geräte müssen neu eingerichtet werden. Die US-Bundespolizei FBI hat einen Server der Angreifer beschlagnahmt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Single Density 27. Mai 2018

Hacker dimmen üblicherweise beim Hacken im Internet das Licht oder machen die Beleuchtung...

asmix 27. Mai 2018

Viele installieren ihren Router und vergessen ihn dann, zumindest solange, wie er...

Vinnie 25. Mai 2018

LEDE auf einen Router zu flashen dauert bei mir nicht länger als die Firmware vom...

nicoledos 24. Mai 2018

da ist das ein Feature

wirSeefahrer 24. Mai 2018

https://forum.mikrotik.com/viewtopic.php?f=21&t=134776



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Akkutechnik
Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen

Preise steigen in einem Jahr von Rekordtief auf Rekordhoch. Das Angebot hält mit unerwartet hoher Nachfrage nach Lithium-Ionen-Akkus nicht mit.
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Akkutechnik: Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen
Artikel
  1. Telekom: Firmen wollen private 5G-Netze gar nicht selbst betreiben
    Telekom
    Firmen wollen private 5G-Netze "gar nicht selbst betreiben"

    Laut Telekom wollen die Firmen in Deutschland ihre über 110 5G-Campusnetze nicht selbst führen. Doch es gibt auch andere Darstellungen.

  2. Smartphone-App: Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten
    Smartphone-App
    Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten

    Mit dem großen Andrang habe das Kraftfahrt-Bundesamt nicht gerechnet. Nun ist die App kaputt. Ein Update soll es richten.

  3. Blizzard: Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected
    Blizzard
    Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected

    Besonders mächtige Ausrüstung aus Diablo 2 Resurrected wird auf Auktionsbörsen gehandelt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 7 Tage Samsung-Angebote bei Amazon (u. a. SSDs, Monitore, TVs) • Samsung G5 32" Curved WQHD 144Hz 265€ • Räumungsverkauf bei MediaMarkt • Nur noch heute: Black Week bei NBB • Acer Nitro 23,8" FHD 165Hz 184,90€ • Alternate (u. a. Cooler Master Gaming-Headset 59,90€) [Werbung]
    •  /