Abo
  • Services:

VPNFilter: Router-Botnetz mit 500.000 Geräten aufgedeckt

Ein Botnetz aus Routern soll als Infrastruktur für kriminelle Angriffe dienen. Betroffen sind vor allem Netgear- und Linksys-Geräte. Die IoT-Malware übersteht sogar einen Neustart der Geräte.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Router-Botnetz soll für kriminelle Zwecke missbraucht werden.
Ein Router-Botnetz soll für kriminelle Zwecke missbraucht werden. (Bild: Joseph Barrak/Getty Images)

Die Sicherheitsfirma Cisco hat ein Botnetz mit rund 500.000 infizierten Routern entdeckt. Das Unternehmen geht davon aus, dass es sich dabei um Infrastruktur für kriminelle Handlungen handelt - möglicherweise sogar für einen staatlichen Akteur. Betroffen sind Router zahlreicher Hersteller, darunter Linksys, Mikrotik, Netgear und TP-Link.

Stellenmarkt
  1. AVG Köln mbH, Köln
  2. Deutscher Apotheker Verlag Dr. Roland Schmiedel GmbH & Co., Stuttgart

Die auf den Routern installierte Malware soll anders als übliche ioT-Malware einen Reboot des Gerätes überleben können. Infizierte Geräte stehen nach Angaben von Ciscos Talos-Team in 54 Staaten, die Infektionen seien seit 2016 Schritt für Schritt angestiegen. In den vergangenen drei Wochen soll es allerdings zu einem erheblichen Anstieg der Infektionen gekommen sein, betroffen seien vor allem Geräte in der Ukraine.

"Wir gehen mit hoher Sicherheit davon aus, dass die Malware genutzt wird um eine leistungsstarke, schwer zu attribuierende Infrastruktur zu schaffen, die verschiedene operationelle Bedürfnisse eines Gefährdungsakteurs befriedigen kann," sagte William Largent von Cisco. Da die infizierte Infrastruktur von Privatpersonen oder kleinen Unternehmen betrieben werde, könnten Angriffe dann fälschlicherweise auf diese Personen oder Organisationen zurückgeführt werden.

Linksys, Netgear und QNAP

Die infizierten Router seien für Privatnutzer kaum erkennbar, man könne von ihnen auch nicht die technischen Fähigkeiten erwarten, diese von der Malware zu bereinigen. Die Malware befällt offenbar vor allem Router mit einer Busybox- oder Linux-basierten Firmware. Konkret identifizierte die Sicherheitsfirma Symantec die Modelle Linksys E1200, E2500 und WRVS4400N sowie die Netgear-Geräte DGN2200, R6400, R7000, R8000, WNR1000 und WNR2000. Auch einige NAS von QNAP sollen betroffen sein.

Cisco und Symantec empfehlen Besitzern entsprechender Geräte, diese auf den Auslieferungszustand zurückzusetzen. Dabei gehen natürlich alle individuellen Konfigurationen verloren und die Geräte müssen neu eingerichtet werden. Die US-Bundespolizei FBI hat einen Server der Angreifer beschlagnahmt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 39,99€ (Release 14.11.)
  3. 0,90€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)

Single Density 27. Mai 2018

Hacker dimmen üblicherweise beim Hacken im Internet das Licht oder machen die Beleuchtung...

asmix 27. Mai 2018

Viele installieren ihren Router und vergessen ihn dann, zumindest solange, wie er...

Vinnie 25. Mai 2018

LEDE auf einen Router zu flashen dauert bei mir nicht länger als die Firmware vom...

nicoledos 24. Mai 2018

da ist das ein Feature

wirSeefahrer 24. Mai 2018

https://forum.mikrotik.com/viewtopic.php?f=21&t=134776


Folgen Sie uns
       


Battlefield 5 Open Beta - Golem.de live

Ein Squad voller Golems philosophiert über Raytracing, PC-Konfigurationen und alles, was noch nicht so funktioniert, im Livestream zur Battlefield 5 Open Beta.

Battlefield 5 Open Beta - Golem.de live Video aufrufen
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview: Wir sind überall
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview
"Wir sind überall"

Programmierbare Schaltungen, kurz FPGAs, sind mehr als nur Werkzeuge, um Chips zu entwickeln: Im Interview spricht Xilinx-CEO Victor Peng über überholte Vorurteile, den Erfolg des Interposers, die 7-nm-Fertigung und darüber, dass nach dem Tape-out der Spaß erst beginnt.
Ein Interview von Marc Sauter

  1. Versal-FPGAs Xilinx macht Nvidia das AI-Geschäft streitig
  2. Project Everest Xilinx bringt ersten FPGA mit 7-nm-Technik

Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40: Es kann nur eines geben
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40
Es kann nur eines geben

Nicht nur Lenovo baut gute Business-Notebooks, auch HP und Toshiba haben Produkte, die vergleichbar sind. Wir stellen je ein Modell der beiden Hersteller mit ähnlicher Hardware gegenüber: das eine leichter, das andere mit überlegenem Akku - ein knapper Gewinner nach Punkten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Portégé X20W-D-145 Toshiba stellt alte Hardware im flexiblen Chassis vor
  2. Tecra X40-E-10W Toshibas 14-Zoll-Thinkpad-Pendant kommt mit LTE
  3. Dell, HP, Lenovo AMDs Ryzen Pro Mobile landet in allen Business-Notebooks

    •  /