Abo
  • Services:

VPNFilter: Router-Botnetz mit 500.000 Geräten aufgedeckt

Ein Botnetz aus Routern soll als Infrastruktur für kriminelle Angriffe dienen. Betroffen sind vor allem Netgear- und Linksys-Geräte. Die IoT-Malware übersteht sogar einen Neustart der Geräte.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Router-Botnetz soll für kriminelle Zwecke missbraucht werden.
Ein Router-Botnetz soll für kriminelle Zwecke missbraucht werden. (Bild: Joseph Barrak/Getty Images)

Die Sicherheitsfirma Cisco hat ein Botnetz mit rund 500.000 infizierten Routern entdeckt. Das Unternehmen geht davon aus, dass es sich dabei um Infrastruktur für kriminelle Handlungen handelt - möglicherweise sogar für einen staatlichen Akteur. Betroffen sind Router zahlreicher Hersteller, darunter Linksys, Mikrotik, Netgear und TP-Link.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Die auf den Routern installierte Malware soll anders als übliche ioT-Malware einen Reboot des Gerätes überleben können. Infizierte Geräte stehen nach Angaben von Ciscos Talos-Team in 54 Staaten, die Infektionen seien seit 2016 Schritt für Schritt angestiegen. In den vergangenen drei Wochen soll es allerdings zu einem erheblichen Anstieg der Infektionen gekommen sein, betroffen seien vor allem Geräte in der Ukraine.

"Wir gehen mit hoher Sicherheit davon aus, dass die Malware genutzt wird um eine leistungsstarke, schwer zu attribuierende Infrastruktur zu schaffen, die verschiedene operationelle Bedürfnisse eines Gefährdungsakteurs befriedigen kann," sagte William Largent von Cisco. Da die infizierte Infrastruktur von Privatpersonen oder kleinen Unternehmen betrieben werde, könnten Angriffe dann fälschlicherweise auf diese Personen oder Organisationen zurückgeführt werden.

Linksys, Netgear und QNAP

Die infizierten Router seien für Privatnutzer kaum erkennbar, man könne von ihnen auch nicht die technischen Fähigkeiten erwarten, diese von der Malware zu bereinigen. Die Malware befällt offenbar vor allem Router mit einer Busybox- oder Linux-basierten Firmware. Konkret identifizierte die Sicherheitsfirma Symantec die Modelle Linksys E1200, E2500 und WRVS4400N sowie die Netgear-Geräte DGN2200, R6400, R7000, R8000, WNR1000 und WNR2000. Auch einige NAS von QNAP sollen betroffen sein.

Cisco und Symantec empfehlen Besitzern entsprechender Geräte, diese auf den Auslieferungszustand zurückzusetzen. Dabei gehen natürlich alle individuellen Konfigurationen verloren und die Geräte müssen neu eingerichtet werden. Die US-Bundespolizei FBI hat einen Server der Angreifer beschlagnahmt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,95€
  2. (-81%) 5,75€
  3. 24,99€

Single Density 27. Mai 2018

Hacker dimmen üblicherweise beim Hacken im Internet das Licht oder machen die Beleuchtung...

asmix 27. Mai 2018

Viele installieren ihren Router und vergessen ihn dann, zumindest solange, wie er...

Vinnie 25. Mai 2018

LEDE auf einen Router zu flashen dauert bei mir nicht länger als die Firmware vom...

nicoledos 24. Mai 2018

da ist das ein Feature

wirSeefahrer 24. Mai 2018

https://forum.mikrotik.com/viewtopic.php?f=21&t=134776


Folgen Sie uns
       


Dark Rock Pro TR4 - Test

Der Dark Rock Pro TR4 von Be quiet ist einer der wenigen Luftkühler für AMDs Threadripper-Prozessoren. Im Test schneidet er sehr gut ab, da die Leistung hoch und die Lautheit niedrig ausfällt. Bei der Montage und der RAM-Kompatibilität gibt es leichte Abzüge, dafür ist der schwarze Look einzigartig.

Dark Rock Pro TR4 - Test Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  3. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    •  /