• IT-Karriere:
  • Services:

VPN: Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store

Die Android-App des freien Wireguard-VPN ist von Google aus dem Play Store entfernt worden. Der Grund dafür ist offenbar ein Spendenaufruf der Entwickler in ihrer eigenen App.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Wireguard-Maskottchen ist ein Drache.
Das Wireguard-Maskottchen ist ein Drache. (Bild: Esparta Palma, flickr.com/CC-BY 2.0)

Die offizielle Android-App des Open-Source-Projekts Wireguard ist von Google aus dem Play Store entfernt worden. Das berichtet der Projektgründer Jason Donenfeld auf der Mailingliste des Projekts. Bei Wireguard handelt es sich um ein modernes VPN-Protokoll mit Standardimplementierungen für verschiedene Betriebssysteme. Der Grund für das Entfernen aus dem Play Store ist der E-Mail zufolge offenbar der Spendenaufruf der Entwickler in der App.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin

Laut Donenfeld verstößt die App gegen die Zahlungsrichtlinien des Play Store. Der Entwickler vermutet, dass damit der in der Wireguard-App hinterlegte Link auf die Spendenwebseite des Projektes gemeint ist. Google erlaubt App-Entwicklern nur dann, Zahlungen anzunehmen, wenn diese über das Zahlungssystem des Play Store durchgeführt werden.

Die Interpretation dieser Richtlinien durch Google hat für Projekte, die sich mehrheitlich über Spenden finanzieren, in der Vergangenheit immer wieder für Probleme gesorgt. Große Aufmerksamkeit erlangte etwa der Fall der Öffi-App im vergangenen Jahr, bei der Google offenbar auch verschiedene Versionen der App - mit und ohne Spendenaufforderung - verwechselt hatte.

Kurios ist an diesen und vergleichbaren Fällen, dass Google in seinen Richtlinien explizit angibt, dass sein Zahlungssystem nicht für einmalige Zahlungen wie eben Spenden genutzt werden könne. Eine Aufforderung zu externen Spenden wird dennoch als Verstoß gegen die Richtlinien gewertet.

Als unmittelbare Reaktion auf das Auslisten aus dem Play Store hat Donenfeld den Spendenaufruf aus der Android-App entfernt und diese zur erneuten Aufnahme bei Google eingereicht. Alternativ dazu steht die Wireguard-App auch über F-Droid bereit.

Nachtrag vom 17. Oktober 2019, 10:25 Uhr

Wie der Entwickler Donenfeld mitteilt, ist die Wireguard-App inzwischen wieder über den Play Store verfügbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Aorus Pro für 219,90€, Aorus Pro WiFi für 229,90€, Aorus Elite für 189,90€)
  2. 1.199,00€

cpt.dirk 18. Okt 2019 / Themenstart

Danke für den Link. Seit Snowden in Russland in der Versenkung verschwunden ist, kommen...

Potrimpo 18. Okt 2019 / Themenstart

Nur das Spenden keine Käufe sind und Spendeneinnahmen über die In-App-Abrechnung, wie...

Oktavian 17. Okt 2019 / Themenstart

Klar, bei VW kauft man auch keinen Toyota. Ach komm, unterschätz da nicht den normalen...

Oktavian 16. Okt 2019 / Themenstart

Das ist aber nun nicht die Schuld Googles. Gerade Größen wie Amazon oder Microsoft...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test

Der Fire TV Cube ist mehr als ein Fire-TV-Modell. Er kann auf Zuruf gesteuert werden und wir zeigen im Video, wie gut das gelöst ist.

Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test Video aufrufen
Power-to-X: Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser
Power-to-X
Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser

Die Energiewende ist ohne synthetische Treibstoffe nicht zu schaffen. In Karlsruhe ist eine Anlage in Betrieb gegangen, die das mithilfe von teilweise völlig neuen Techniken schafft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. The Ocean Cleanup Interceptor fischt Plastikmüll aus Flüssen
  2. The Ocean Cleanup Überarbeiteter Müllfänger sammelt Plastikteile im Pazifik

Apple TV+ im Test: Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten
Apple TV+ im Test
Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten

Apple ist mit Apple TV+ gestartet. Wir haben das Streamingabo ausprobiert und waren entsetzt, wie rückständig alles umgesetzt ist. Der Kunde von Apple TV+ muss auf sehr viele Komfortfunktionen verzichten, die bei der Konkurrenz seit langem üblich sind.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
  3. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  2. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen
  3. Echo Studio Amazons teuerster smarter Lautsprecher

    •  /