• IT-Karriere:
  • Services:

VPN: Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store

Die Android-App des freien Wireguard-VPN ist von Google aus dem Play Store entfernt worden. Der Grund dafür ist offenbar ein Spendenaufruf der Entwickler in ihrer eigenen App.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Wireguard-Maskottchen ist ein Drache.
Das Wireguard-Maskottchen ist ein Drache. (Bild: Esparta Palma, flickr.com/CC-BY 2.0)

Die offizielle Android-App des Open-Source-Projekts Wireguard ist von Google aus dem Play Store entfernt worden. Das berichtet der Projektgründer Jason Donenfeld auf der Mailingliste des Projekts. Bei Wireguard handelt es sich um ein modernes VPN-Protokoll mit Standardimplementierungen für verschiedene Betriebssysteme. Der Grund für das Entfernen aus dem Play Store ist der E-Mail zufolge offenbar der Spendenaufruf der Entwickler in der App.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Wiesbaden
  2. ITEOS, Freiburg, Heilbronn, Karlsruhe

Laut Donenfeld verstößt die App gegen die Zahlungsrichtlinien des Play Store. Der Entwickler vermutet, dass damit der in der Wireguard-App hinterlegte Link auf die Spendenwebseite des Projektes gemeint ist. Google erlaubt App-Entwicklern nur dann, Zahlungen anzunehmen, wenn diese über das Zahlungssystem des Play Store durchgeführt werden.

Die Interpretation dieser Richtlinien durch Google hat für Projekte, die sich mehrheitlich über Spenden finanzieren, in der Vergangenheit immer wieder für Probleme gesorgt. Große Aufmerksamkeit erlangte etwa der Fall der Öffi-App im vergangenen Jahr, bei der Google offenbar auch verschiedene Versionen der App - mit und ohne Spendenaufforderung - verwechselt hatte.

Kurios ist an diesen und vergleichbaren Fällen, dass Google in seinen Richtlinien explizit angibt, dass sein Zahlungssystem nicht für einmalige Zahlungen wie eben Spenden genutzt werden könne. Eine Aufforderung zu externen Spenden wird dennoch als Verstoß gegen die Richtlinien gewertet.

Als unmittelbare Reaktion auf das Auslisten aus dem Play Store hat Donenfeld den Spendenaufruf aus der Android-App entfernt und diese zur erneuten Aufnahme bei Google eingereicht. Alternativ dazu steht die Wireguard-App auch über F-Droid bereit.

Nachtrag vom 17. Oktober 2019, 10:25 Uhr

Wie der Entwickler Donenfeld mitteilt, ist die Wireguard-App inzwischen wieder über den Play Store verfügbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

cpt.dirk 18. Okt 2019 / Themenstart

Danke für den Link. Seit Snowden in Russland in der Versenkung verschwunden ist, kommen...

Potrimpo 18. Okt 2019 / Themenstart

Nur das Spenden keine Käufe sind und Spendeneinnahmen über die In-App-Abrechnung, wie...

Oktavian 17. Okt 2019 / Themenstart

Klar, bei VW kauft man auch keinen Toyota. Ach komm, unterschätz da nicht den normalen...

Oktavian 16. Okt 2019 / Themenstart

Das ist aber nun nicht die Schuld Googles. Gerade Größen wie Amazon oder Microsoft...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on

Der Surface Laptop 3 ist eine kleine, aber feine Verbesserung zum Vorgänger. Er bekommt ein größeres Trackpad, eine bessere Tastatur und ein größeres 15-Zoll-Display. Es bleiben die wenigen Anschlüsse.

Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on Video aufrufen
DSGVO: Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail
DSGVO
Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail

Die Kommunen tun sich weiter schwer mit der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung. Manche verstehen unter Daten-Verschlüsselung einen abschließbaren Raum für Datenträger.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Digitale Versorgung Viel Kritik an zentraler Sammlung von Patientendaten
  2. Datenschutz Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt
  3. Verschlüsselung Regierungen wollen Backdoors in Facebook für Untersuchungen

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

    •  /