• IT-Karriere:
  • Services:

VPN: Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store

Die Android-App des freien Wireguard-VPN ist von Google aus dem Play Store entfernt worden. Der Grund dafür ist offenbar ein Spendenaufruf der Entwickler in ihrer eigenen App.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Wireguard-Maskottchen ist ein Drache.
Das Wireguard-Maskottchen ist ein Drache. (Bild: Esparta Palma, flickr.com/CC-BY 2.0)

Die offizielle Android-App des Open-Source-Projekts Wireguard ist von Google aus dem Play Store entfernt worden. Das berichtet der Projektgründer Jason Donenfeld auf der Mailingliste des Projekts. Bei Wireguard handelt es sich um ein modernes VPN-Protokoll mit Standardimplementierungen für verschiedene Betriebssysteme. Der Grund für das Entfernen aus dem Play Store ist der E-Mail zufolge offenbar der Spendenaufruf der Entwickler in der App.

Stellenmarkt
  1. Melitta Business Service Center GmbH & Co. KG, deutschlandweit
  2. Dr. Fritz Faulhaber GmbH & Co. KG, Schönaich

Laut Donenfeld verstößt die App gegen die Zahlungsrichtlinien des Play Store. Der Entwickler vermutet, dass damit der in der Wireguard-App hinterlegte Link auf die Spendenwebseite des Projektes gemeint ist. Google erlaubt App-Entwicklern nur dann, Zahlungen anzunehmen, wenn diese über das Zahlungssystem des Play Store durchgeführt werden.

Die Interpretation dieser Richtlinien durch Google hat für Projekte, die sich mehrheitlich über Spenden finanzieren, in der Vergangenheit immer wieder für Probleme gesorgt. Große Aufmerksamkeit erlangte etwa der Fall der Öffi-App im vergangenen Jahr, bei der Google offenbar auch verschiedene Versionen der App - mit und ohne Spendenaufforderung - verwechselt hatte.

Kurios ist an diesen und vergleichbaren Fällen, dass Google in seinen Richtlinien explizit angibt, dass sein Zahlungssystem nicht für einmalige Zahlungen wie eben Spenden genutzt werden könne. Eine Aufforderung zu externen Spenden wird dennoch als Verstoß gegen die Richtlinien gewertet.

Als unmittelbare Reaktion auf das Auslisten aus dem Play Store hat Donenfeld den Spendenaufruf aus der Android-App entfernt und diese zur erneuten Aufnahme bei Google eingereicht. Alternativ dazu steht die Wireguard-App auch über F-Droid bereit.

Nachtrag vom 17. Oktober 2019, 10:25 Uhr

Wie der Entwickler Donenfeld mitteilt, ist die Wireguard-App inzwischen wieder über den Play Store verfügbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 388,95€
  2. 242,72€ (Vergleichspreis 299€)
  3. ab 84,90€ auf Geizhals
  4. 86,51€ (Vergleichspreis 98,62€ + Lieferzeit, 103,78€ sofort verfügbar)

cpt.dirk 18. Okt 2019

Danke für den Link. Seit Snowden in Russland in der Versenkung verschwunden ist, kommen...

Potrimpo 18. Okt 2019

Nur das Spenden keine Käufe sind und Spendeneinnahmen über die In-App-Abrechnung, wie...

Oktavian 17. Okt 2019

Klar, bei VW kauft man auch keinen Toyota. Ach komm, unterschätz da nicht den normalen...

Oktavian 16. Okt 2019

Das ist aber nun nicht die Schuld Googles. Gerade Größen wie Amazon oder Microsoft...


Folgen Sie uns
       


IT-Freelancer: Der kürzeste Pfad zum nächsten Projekt
IT-Freelancer
Der kürzeste Pfad zum nächsten Projekt

Die Nachfrage nach IT-Freelancern ist groß - die Konkurrenz aber auch. Der nächste Auftrag kommt meist aus dem eigenen Netzwerk oder von Vermittlern. Doch wie findet man den passenden Mix?
Ein Bericht von Manuel Heckel

  1. Selbstständiger Sysadmin "Jetzt fehlen nur noch die Aufträge"

Galaxy Buds Live im Test: So hat Samsung gegen Apples Airpods Pro keine Chance
Galaxy Buds Live im Test
So hat Samsung gegen Apples Airpods Pro keine Chance

Bluetooth-Hörstöpsel in Bohnenform klingen innovativ und wir waren auf die Galaxy Buds Live gespannt. Die Enttäuschung im Test war jedoch groß.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Freebuds Pro Huawei bringt eine Fast-Kopie der Airpods Pro
  2. Airpods Studio Patentanträge bestätigen Apples Arbeit an ANC-Kopfhörer
  3. Bluetooth-Hörstöpsel mit ANC JBL tritt doppelt gegen Airpods Pro an

Geforce RTX 3080: Wir legen die Karten offen
Geforce RTX 3080
Wir legen die Karten offen

Am 16. September 2020 geht der Test der Geforce RTX 3080 online. Wir zeigen vorab, welche Grafikkarten und welche Spiele wir einsetzen werden.

  1. Ethereum-Mining Nvidias Ampere-Karten könnten Crypto-Boom auslösen
  2. Gaming Warum DLSS das bessere 8K ist
  3. Nvidia Ampere Geforce RTX 3000 verdoppeln Gaming-Leistung

    •  /