VPN: Wireguard bekommt nativen Windows-Kernel-Port

Die moderne VPN-Technik Wireguard läuft zwar schon auf Windows, ein Kernel-Port sollte die Technik aber deutlich beschleunigen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Wireguard-Maskottchen ist ein Drache.
Das Wireguard-Maskottchen ist ein Drache. (Bild: Pixabay)

Der Chefentwickler und Initiator des Wireguard-Projekts, Jason Donenfeld, hat mit WireguardNT einen nativen Port der modernen VPN-Technik auf den Windows-Kernel angekündigt. Donenfeld beschreibt die Arbeiten daran als "monumentales Unterfangen". Das Ergebnis des Ports sei eine "tief integrierte und hochperformante Implementierung von Wireguard für den NT-Kernel, die den vollen Umfang des NT-Kernels und der NDIS-Fähigkeiten nutzt." Bei NDIS (Network Driver Interface Specification) handelt es sich um den Netzwerkstack von Windows mit dazugehörigen APIs.

Stellenmarkt
  1. Junior Consultant Risk Management für den Lidl-Onlineshop (m/w/d)
    Lidl Digital, Neckarsulm
  2. System Engineer Contact Center (w/m/d)
    IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg
Detailsuche

Der nun bereitstehende Port auf den NT-Kernel sei ein wichtiges Projekt für Donenfeld, "da es den Aufstieg von Wireguard zu einer ernsthaften Betriebssystemkomponente markiert, die für eine ernsthaftere Nutzung gedacht ist". Darüber hinaus sei das Projekt auch eine bedeutende Open-Source-Komponente, da es bisher wenig freien Krypto-Treiber-Code für Netzwerkschnittstellen unter Windows gebe.

Zwar steht Wireguard auch bisher schon für Windows bereit, nutzt dazu aber eine reine Userspace-Implementierung, die plattformübergreifend in Go umgesetzt ist und unter Windows einen TUN-Treiber verwendet. Die nun erstmals offiziell vorgestellte Kernel-Technik soll dies auch für Windows künftig ersetzen, so wie dies bereits unter Linux, OpenBSD und auch FreeBSD genutzt wird.

Kernel-Port bringt bessere Leistung

Die bisher genutzte Userspace-Implementierung sorge jedoch prinzipbedingt für mehrere Kontextwechsel und sei zwar auch schon schnell, "aber alles in allem macht es immer noch Overhead und Latenz aus. WireguardNT beseitigt all das." Noch gebe es allerdings viel Raum für Optimierungen. Das gelte insbesondere für den Scheduler und das Threading-Modell von Windows. Doch schon alleine der Verzicht auf die Kontextwechsel helfe sehr viel.

WireGuard im Einsatz
Golem Karrierewelt
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
  2. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    27.-29.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Noch befinde sich das WireguardNT-Projekt in einem sehr frühen Zustand und sollte als experimentell betrachtet werden. Donenfeld will sich eigenen Angaben zufolge vor allem noch mehr Zeit geben, den eigenen Code weiter zu überprüfen und zu analysieren. Dennoch steht die Technik nun zum Download und vor allem zum Testen bereit. Die Nutzung des Kernel-Ports muss dabei zunächst noch über eine Einstellung in der Registry explizit aktiviert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wissensbasis
Wikipedia braucht eine neue Dimension

Manch ein Artikel auf Wikipedia ist so schwer zu verstehen, dass man sich nur noch einen einzigen Link wünscht: "Erklär es mir einfacher."
Ein IMHO von Boris Mayer

Wissensbasis: Wikipedia braucht eine neue Dimension
Artikel
  1. Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8: Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen
    Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8
    Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen

    Die Dominanz der KI-Forschung bringt die Gleitkommazahlen erstmals seit Jahrzehnten wieder durcheinander. Darauf muss auch die Hardware-Industrie reagieren.
    Von Sebastian Grüner

  2. Apple Watch 8 im Test: Eine Smartwatch für wirklich alle Fälle
    Apple Watch 8 im Test
    Eine Smartwatch für wirklich alle Fälle

    Die Apple Watch 8 sieht aus wie ihre Vorgängerin, im Test zeigt sich auch der Funktionsumfang sehr ähnlich. Es gibt aber interessante neue Sensoren.
    Ein Test von Tobias Költzsch

  3. Tata Tiago.ev: Indischer Autohersteller stellt 10.000-Euro-Elektroauto vor
    Tata Tiago.ev
    Indischer Autohersteller stellt 10.000-Euro-Elektroauto vor

    In Indien gibt es derzeit nur sehr wenige Elektroautos. Der größte Autohersteller des Landes bringt ein sehr günstiges Modell auf den Markt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek nur noch heute • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • MindStar (Mega Fastro SSD 1TB 69€, KF DDR5-6000 32GB Kit 229€) • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ • Alternate (Be Quiet Tower-Gehäuse 89,90€) • PS5-Controller GoW Ragnarök Limited Edition vorbestellbar [Werbung]
    •  /