Abo
  • IT-Karriere:

VPN: Telekom steigt aus dem Weltnetz Ngena aus

Die Telekom wollte mit dem Weltnetz Ngena entlegene Standorte von multinationalen Unternehmen schnell anbinden. Doch das hat sich nicht durchgesetzt, trotz Partnern wie der südkoreanischen SK Telekom, Century Link aus den USA und Reliance aus Indien.

Artikel veröffentlicht am ,
Telekom-Chef Tim Höttges stellt Weltnetz Ngena vor
Telekom-Chef Tim Höttges stellt Weltnetz Ngena vor (Bild: FischerAppelt)

Die Deutsche Telekom beendet ihre Beteiligung an dem Weltnetz Ngena und zieht sich als Gesellschafter aus dem dafür gegründeten Joint Venture zurück. Das berichtet die Wirtschaftswoche unter Berufung auf Gesellschafterkreise. Ein Telekom-Sprecher bestätigte der Wirtschaftswoche die Informationen über den Rückzug.

Stellenmarkt
  1. Landkreis Märkisch-Oderland, Seelow
  2. Universitätsmedizin Göttingen, Göttingen

Demnach verkauft die Telekom sämtliche Anteile an dem von ihr mitbegründeten Gemeinschaftsunternehmen. Käufer ist der US-Finanzinvestor Biscayne Americas Advisers, der bereits an Ngena beteiligt ist. Der für das Projekt verantwortliche T-Systems-Manager Patrick Molck-Ude verlässt das Unternehmen. Der Rückzug ist Teil der strategischen Neuausrichtung, mit der der neue T-Systems-Chef Adel al-Saleh die Großkundensparte der Telekom wieder profitabel machen will.

Ngena wurde im Februar 2016 auf dem Mobile World Congress in Barcelona angekündigt. Gründer waren die südkoreanische SK Telekom, Century Link aus den USA und der Reliance-Konzern aus Indien. Dazu kamen der niederländische Netzbetreiber Altice mit SFR und Portugal Telecom, die lateinamerikanische Neutrona, PCCW Global aus Hongkong sowie die Ausrüster Cisco, Comarch und Equinix.

Ngena künftig ohne Telekom

Geboten werden Dienste in den Bereichen VPN (Virtual Private Network), APM (Application Performance Management), WAN/LAN-Verwaltung und -Optimierung UCC (Unified Communication & Collaboration). T-Systems war der erste Allianzpartner, der ein Netzangebot - Smart SD-WAN powered by Ngena - anbot. Es konnte einfach oder redundant bezogen werden, über Internet, Ethernet oder eine Kombination. Es gab VPN, Firewalls oder die Führung von Netzverkehr nach Prioritätsklassen. So sollte auch die internationale Steuerung von Industrieanlagen möglich werden.

Vor allem entlegene Standorte von multinationalen Unternehmen sollte Ngena schnell anbinden. Doch die Sharing-Idee setzte sich laut Wirtschaftswoche nicht durch. Die Großkunden der Telekom griffen stärker auf die konzerneigenen Produkte zurück als auf die der Ngena-Allianz. Deshalb konzentriert sich T-Systems jetzt - wie das Unternehmen offiziell erklärt - "vollständig auf eigene Lösungen".



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,49€
  2. 69,99€ (Release am 25. Oktober)
  3. 17,99€
  4. 12,99€

sadan 19. Jun 2019

Ich denke es ist eher letzteres. Kann es nur von einem großen autohersteller aus japan...


Folgen Sie uns
       


Sega Dreamcast (1999) - Golem retro

Am 9.9.1999 startete Segas letzte Konsole in ein kurzes, aber erfülltes Spieleleben.

Sega Dreamcast (1999) - Golem retro Video aufrufen
WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

    •  /