• IT-Karriere:
  • Services:

VPN: Telekom steigt aus dem Weltnetz Ngena aus

Die Telekom wollte mit dem Weltnetz Ngena entlegene Standorte von multinationalen Unternehmen schnell anbinden. Doch das hat sich nicht durchgesetzt, trotz Partnern wie der südkoreanischen SK Telekom, Century Link aus den USA und Reliance aus Indien.

Artikel veröffentlicht am ,
Telekom-Chef Tim Höttges stellt Weltnetz Ngena vor
Telekom-Chef Tim Höttges stellt Weltnetz Ngena vor (Bild: FischerAppelt)

Die Deutsche Telekom beendet ihre Beteiligung an dem Weltnetz Ngena und zieht sich als Gesellschafter aus dem dafür gegründeten Joint Venture zurück. Das berichtet die Wirtschaftswoche unter Berufung auf Gesellschafterkreise. Ein Telekom-Sprecher bestätigte der Wirtschaftswoche die Informationen über den Rückzug.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Lahr
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Demnach verkauft die Telekom sämtliche Anteile an dem von ihr mitbegründeten Gemeinschaftsunternehmen. Käufer ist der US-Finanzinvestor Biscayne Americas Advisers, der bereits an Ngena beteiligt ist. Der für das Projekt verantwortliche T-Systems-Manager Patrick Molck-Ude verlässt das Unternehmen. Der Rückzug ist Teil der strategischen Neuausrichtung, mit der der neue T-Systems-Chef Adel al-Saleh die Großkundensparte der Telekom wieder profitabel machen will.

Ngena wurde im Februar 2016 auf dem Mobile World Congress in Barcelona angekündigt. Gründer waren die südkoreanische SK Telekom, Century Link aus den USA und der Reliance-Konzern aus Indien. Dazu kamen der niederländische Netzbetreiber Altice mit SFR und Portugal Telecom, die lateinamerikanische Neutrona, PCCW Global aus Hongkong sowie die Ausrüster Cisco, Comarch und Equinix.

Ngena künftig ohne Telekom

Geboten werden Dienste in den Bereichen VPN (Virtual Private Network), APM (Application Performance Management), WAN/LAN-Verwaltung und -Optimierung UCC (Unified Communication & Collaboration). T-Systems war der erste Allianzpartner, der ein Netzangebot - Smart SD-WAN powered by Ngena - anbot. Es konnte einfach oder redundant bezogen werden, über Internet, Ethernet oder eine Kombination. Es gab VPN, Firewalls oder die Führung von Netzverkehr nach Prioritätsklassen. So sollte auch die internationale Steuerung von Industrieanlagen möglich werden.

Vor allem entlegene Standorte von multinationalen Unternehmen sollte Ngena schnell anbinden. Doch die Sharing-Idee setzte sich laut Wirtschaftswoche nicht durch. Die Großkunden der Telekom griffen stärker auf die konzerneigenen Produkte zurück als auf die der Ngena-Allianz. Deshalb konzentriert sich T-Systems jetzt - wie das Unternehmen offiziell erklärt - "vollständig auf eigene Lösungen".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)

sadan 19. Jun 2019

Ich denke es ist eher letzteres. Kann es nur von einem großen autohersteller aus japan...


Folgen Sie uns
       


Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test

Der Fire TV Cube ist mehr als ein Fire-TV-Modell. Er kann auf Zuruf gesteuert werden und wir zeigen im Video, wie gut das gelöst ist.

Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test Video aufrufen
Concept One ausprobiert: Oneplus lässt die Kameras verschwinden
Concept One ausprobiert
Oneplus lässt die Kameras verschwinden

CES 2020 Oneplus hat sein erstes Konzept-Smartphone vorgestellt. Dessen einziger Zweck es ist, die neue ausblendbare Kamera zu zeigen.
Von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth LE Audio Neuer Standard spielt parallel auf mehreren Geräten
  2. Streaming Amazon bringt Fire TV ins Auto
  3. Thinkpad X1 Fold im Hands-off Ein Blick auf Lenovos pfiffiges Falt-Tablet

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

    •  /