• IT-Karriere:
  • Services:

VPN-Technik: Wireguard läuft in OpenBSD

Das auf Sicherheit fokussierte Betriebssystemprojekt OpenBSD unterstützt nun auch die Nutzung der freien VPN-Technik Wireguard. Noch fehlt eine Implementierung im Kernel, die viel Aufwand bedeuten würde.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Wireguard-Maskottchen ist ein Drache.
Das Wireguard-Maskottchen ist ein Drache. (Bild: Bridget Coila, flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Nutzer des freien Betriebssystems OpenBSD können künftig auch die neue freie VPN-Technik Wireguard nutzen. Die Software wurde in den sogenannten Ports-Tree des auf Sicherheit fokussierten Betriebssystems eingepflegt und steht damit sämtlichen Nutzer des Current-Zweigs von OpenBSD bereit. Wireguard wird so zudem in der kommenden stabilen Version von OpenBSD verfügbar sein. Das Wireguard-Projekt will eine VPN-Technik erstellen, die schneller und auch einfacher zu konfigurieren ist als bisher verfügbare freie VPN-Software.

Stellenmarkt
  1. SySS GmbH, Tübingen, Frankfurt am Main, München, Wien (Österreich)
  2. thyssenkrupp Digital Projects, Essen

Derzeit umfasst die Unterstützung Wireguard in OpenBSD lediglich die Userspace-Implementierung in Go sowie die Wireguard-Tools, mit denen die Client- und Server-Konfiguration durchgeführt werden kann. Anders als unter Linux verfügt OpenBSD noch nicht über eine Wireguard-Implementierung im Kernel.

Die Portierung der modernen VPN-Technik auf OpenBSD wurde durch den Wireguard-Initiator Jason Donenfeld selbst vor rund einem Jahr angestoßen. Damals berichtete er, dass er es als "ultimatives Ziel" ansehe, auch eine Kernel-Implementierung für OpenBSD zu erstellen. Das sei aber noch ein langer Weg, die jetzt bereitstehende Software sei dafür gedacht, dennoch mit Wireguard loslegen zu können.

Die Kernel-Implementierung für Linux von Wireguard steht trotz sehr langer Arbeit daran immer noch nicht im Hauptzweig des Linux-Kernels bereit. Die Technik hat aber prominente Unterstützter wie Linux-Erfinder Linus Torvalds, so dass dies nur noch eine Frage der Zeit sein dürfte. Darüber hinaus arbeitet das Wireguard-Team an anderen Portierungen, zuletzt an Windows.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

FactCheck 20. Mai 2019

Hallo Tritratrulala ich glaube dir alles was du geschrieben hast! "Da muss irgendwas bei...

gaym0r 17. Mai 2019

Ich wollte mich gerade beschweren, dass sie immer noch nicht den Windows Client...


Folgen Sie uns
       


Asus Zephyrus G14 - Hands on (CES 2020)

Das Zephyrus G14 von Asus ist ein Gaming-Notebook, das nicht nur gute Hardware bietet, sondern ein zusätzliches LED-Display auf der Vorderseite. Darauf können Nutzer eigene Schriftzüge, Logos oder Animationen anzeigen lassen.

Asus Zephyrus G14 - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

    •  /