Abo
  • IT-Karriere:

VPN-Technik: Wireguard läuft in OpenBSD

Das auf Sicherheit fokussierte Betriebssystemprojekt OpenBSD unterstützt nun auch die Nutzung der freien VPN-Technik Wireguard. Noch fehlt eine Implementierung im Kernel, die viel Aufwand bedeuten würde.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Wireguard-Maskottchen ist ein Drache.
Das Wireguard-Maskottchen ist ein Drache. (Bild: Bridget Coila, flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Nutzer des freien Betriebssystems OpenBSD können künftig auch die neue freie VPN-Technik Wireguard nutzen. Die Software wurde in den sogenannten Ports-Tree des auf Sicherheit fokussierten Betriebssystems eingepflegt und steht damit sämtlichen Nutzer des Current-Zweigs von OpenBSD bereit. Wireguard wird so zudem in der kommenden stabilen Version von OpenBSD verfügbar sein. Das Wireguard-Projekt will eine VPN-Technik erstellen, die schneller und auch einfacher zu konfigurieren ist als bisher verfügbare freie VPN-Software.

Stellenmarkt
  1. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. BWI GmbH, Bonn, München, Schwielowsee

Derzeit umfasst die Unterstützung Wireguard in OpenBSD lediglich die Userspace-Implementierung in Go sowie die Wireguard-Tools, mit denen die Client- und Server-Konfiguration durchgeführt werden kann. Anders als unter Linux verfügt OpenBSD noch nicht über eine Wireguard-Implementierung im Kernel.

Die Portierung der modernen VPN-Technik auf OpenBSD wurde durch den Wireguard-Initiator Jason Donenfeld selbst vor rund einem Jahr angestoßen. Damals berichtete er, dass er es als "ultimatives Ziel" ansehe, auch eine Kernel-Implementierung für OpenBSD zu erstellen. Das sei aber noch ein langer Weg, die jetzt bereitstehende Software sei dafür gedacht, dennoch mit Wireguard loslegen zu können.

Die Kernel-Implementierung für Linux von Wireguard steht trotz sehr langer Arbeit daran immer noch nicht im Hauptzweig des Linux-Kernels bereit. Die Technik hat aber prominente Unterstützter wie Linux-Erfinder Linus Torvalds, so dass dies nur noch eine Frage der Zeit sein dürfte. Darüber hinaus arbeitet das Wireguard-Team an anderen Portierungen, zuletzt an Windows.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,60€
  2. (-20%) 23,99€
  3. 59,99€ für PC/69,99€ für PS4, Xbox (Release am 4. Oktober)

FactCheck 20. Mai 2019 / Themenstart

Hallo Tritratrulala ich glaube dir alles was du geschrieben hast! "Da muss irgendwas bei...

gaym0r 17. Mai 2019 / Themenstart

Ich wollte mich gerade beschweren, dass sie immer noch nicht den Windows Client...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Fernsteuerung für autonome Autos angesehen

Das Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme zeigt die Fernsteuerung von Autos über Mobilfunk.

Fernsteuerung für autonome Autos angesehen Video aufrufen
5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

Final Fantasy 7 Remake angespielt: Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte
Final Fantasy 7 Remake angespielt
Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte

E3 2019 Das Remake von Final Fantasy 7 wird ein Riesenprojekt, allein die erste Episode erscheint auf zwei Blu-ray-Discs. Kurios: In wie viele Folgen das bereits enorm umfangreiche Original von 1997 aufgeteilt wird, kann bislang nicht mal der Producer sagen.

  1. Final Fantasy 14 Online Report Zwischen Cosplay, Kirmes und Kampfsystem
  2. Square Enix Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
  3. Rollenspiel Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15

Nuki Smart Lock 2.0 im Test: Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen
Nuki Smart Lock 2.0 im Test
Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen

Mit dem Smart Lock 2.0 macht Nuki Türschlösser schlauer und Türen bequemer. Kritisierte Sicherheitsprobleme sind beseitigt worden, aber die Software zeigt noch immer Schwächen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /