Abo
  • IT-Karriere:

VPN-Technik: Wireguard läuft in OpenBSD

Das auf Sicherheit fokussierte Betriebssystemprojekt OpenBSD unterstützt nun auch die Nutzung der freien VPN-Technik Wireguard. Noch fehlt eine Implementierung im Kernel, die viel Aufwand bedeuten würde.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Wireguard-Maskottchen ist ein Drache.
Das Wireguard-Maskottchen ist ein Drache. (Bild: Bridget Coila, flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Nutzer des freien Betriebssystems OpenBSD können künftig auch die neue freie VPN-Technik Wireguard nutzen. Die Software wurde in den sogenannten Ports-Tree des auf Sicherheit fokussierten Betriebssystems eingepflegt und steht damit sämtlichen Nutzer des Current-Zweigs von OpenBSD bereit. Wireguard wird so zudem in der kommenden stabilen Version von OpenBSD verfügbar sein. Das Wireguard-Projekt will eine VPN-Technik erstellen, die schneller und auch einfacher zu konfigurieren ist als bisher verfügbare freie VPN-Software.

Stellenmarkt
  1. Modis GmbH, Berlin
  2. Franz Binder GmbH + Co. Elektrische Bauelemente KG, Neckarsulm

Derzeit umfasst die Unterstützung Wireguard in OpenBSD lediglich die Userspace-Implementierung in Go sowie die Wireguard-Tools, mit denen die Client- und Server-Konfiguration durchgeführt werden kann. Anders als unter Linux verfügt OpenBSD noch nicht über eine Wireguard-Implementierung im Kernel.

Die Portierung der modernen VPN-Technik auf OpenBSD wurde durch den Wireguard-Initiator Jason Donenfeld selbst vor rund einem Jahr angestoßen. Damals berichtete er, dass er es als "ultimatives Ziel" ansehe, auch eine Kernel-Implementierung für OpenBSD zu erstellen. Das sei aber noch ein langer Weg, die jetzt bereitstehende Software sei dafür gedacht, dennoch mit Wireguard loslegen zu können.

Die Kernel-Implementierung für Linux von Wireguard steht trotz sehr langer Arbeit daran immer noch nicht im Hauptzweig des Linux-Kernels bereit. Die Technik hat aber prominente Unterstützter wie Linux-Erfinder Linus Torvalds, so dass dies nur noch eine Frage der Zeit sein dürfte. Darüber hinaus arbeitet das Wireguard-Team an anderen Portierungen, zuletzt an Windows.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 69,99€ (Release am 21. Februar 2020, mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 69,99€ (Release am 25. Oktober)
  4. (-78%) 2,20€

FactCheck 20. Mai 2019

Hallo Tritratrulala ich glaube dir alles was du geschrieben hast! "Da muss irgendwas bei...

gaym0r 17. Mai 2019

Ich wollte mich gerade beschweren, dass sie immer noch nicht den Windows Client...


Folgen Sie uns
       


SSD-Kompendium

Sie werden alle SSDs genannt und doch gibt es gravierende Unterschiede. Golem.de-Hardware-Redakteur Marc Sauter stellt die unterschiedlichen Formfaktoren vor, spricht über Protokolle, die Geschwindigkeit und den Preis.

SSD-Kompendium Video aufrufen
WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

    •  /