VPN-Technik: Wireguard in Hauptzweig des Linux-Kernels eingepflegt

Nach mehreren Jahren Arbeit und vielen Diskussionen ist die freie VPN-Technik Wireguard nun endgültig im Hauptzweig des Linux-Kernels gelandet. Die stabile Veröffentlichung mit dem kommenden Linux 5.6 gilt damit als sicher.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Wireguard-Maskottchen ist ein Drache.
Das Wireguard-Maskottchen ist ein Drache. (Bild: Liz Lawley/Flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Linux-Gründer und Chef-Entwickler Linus Torvalds hat den Entwicklungszweig Net-Next in seinen Hauptzweig der Kernel-Entwicklung aufgenommen und damit auch den Netzwerk-Code für die neue VPN-Technik Wireguard. Diese wird somit erstmals als Teil einer stabilen Kernel-Version mit dem kommenden Linux 5.6 Anfang April erscheinen.

Wireguard wurde durch dessen Initiator und Hauptentwickler Jason Donenfeld erstmals im vergangenen Sommer zur Aufnahme in den Hauptzweig vorgeschlagen. Der wohl größte Vorteil der Technik im Vergleich zu bisherigen Lösungen besteht vor allem in der extrem geringen Anzahl an Codezeilen der Technik. So umfasst der nun aufgenommene Netzwerk-Code selbst nur rund 7.000 Zeilen Code. Die bisher zur Verfügung stehenden Alternativen wie OpenVPN oder auch IPSec umfassen dagegen mehrere Hunderttausend Zeilen Code.

Eine der grundlegenden Ideen von Wireguard ist zudem, die Technik als normale Netzwerkschnittstelle des Systems bereitzustellen. Sämtliche Werkzeuge, die bisher etwa Schnittstellen wie eth0 und wlan0 verwalten, können so theoretisch auch sehr einfach die Wireguard-Schnittstelle wg0 verwalten. Vor allem diese Einfachheit bescherte dem Projekt schnell viele Unterstützer, darunter auch Linus Torvalds selbst.

Die von Wireguard-Entwickler Donenfeld zunächst vorgeschlagene Implementierung der Technik sorgte aber für teils heftige Kritik der Kernel-Entwickler. Das lag vor allem am Umgang mit kryptographischen Routinen. Letztlich haben die Kernel-Entwickler aber die eigene Krypto-API angepasst, um einen Unterbau für Wireguard bereitstellen zu können. Darauf basiert der nun aufgenommene Netzwerk-Code.

Die Weiterentwicklung von Wireguard wird laut Donenfeld damit künftig auf dem Hauptzweig des Linux-Kernels basieren und dessen Rhythmus folgen. Die bisher regelmäßig veröffentlichten Snapshots des Codes sollen damit langfristig abgelöst werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
T-1000
Roboter aus Metall kann sich verflüssigen

Ein Team aus den USA und China hat einen Roboter entwickelt, der seinen Aggregatzustand von fest zu flüssig und zurück ändern kann.

T-1000: Roboter aus Metall kann sich verflüssigen
Artikel
  1. Trotz Exportverbot: Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware
    Trotz Exportverbot
    Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware

    An Chinas wichtigstes Kernforschungszentrum darf seit 25 Jahren keine US-Hardware geliefert werden. Dennoch nutzt es halbwegs aktuelle Xeons und GPUs.

  2. Apple: MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler
    Apple
    MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler

    In den neuen MacBook Pro mit M2 Pro und M2 Max sitzen kleinere Kühlkörper. Der Grund sind Probleme in der Lieferkette.

  3. Virtualisieren mit Windows, Teil 3: Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V
    Virtualisieren mit Windows, Teil 3
    Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V

    Hyper-V ist ein Hypervisor, um VMs effizient verwalten zu können. Trotz einiger weniger Schwächen ist es eine gute Virtualisierungssoftware, wir stellen sie in drei Teilen vor. Im letzten geht es um Betrieb und Pflege der VMs.
    Eine Anleitung von Holger Voges

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PCGH Cyber Week - Rabatte bis 50% • Acer Predator 32" WQHD 170Hz 529€ • MindStar-Tiefstpreise: MSI RTX 4090 1.982€, Sapphire RX 7900 XT 939€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% • XFX Radeon RX 7900 XTX 1.199€ • Kingston 2TB 112,90€ • Nanoleaf bis -25% [Werbung]
    •  /