Abo
  • Services:

VPN-Security: Passwörter knacken für 200 US-Dollar

Mit einem Cloud-Dienst sollen sich innerhalb von 24 Stunden MS-CHAPv2-Passwörter knacken lassen, die mit DES verschlüsselt sind. Dazu werden 48 integrierte Schaltkreise, sogenannte FPGAs, verwendet.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit Cloudcracker lassen sich DES-verschlüsselte MS-CHAPv2-Passwörter auslesen.
Mit Cloudcracker lassen sich DES-verschlüsselte MS-CHAPv2-Passwörter auslesen. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Cloudcracker nennt sich der Dienst, den Sicherheits- und Kryptografieexperte Moxie Marlinspike zur Verfügung stellt. Für 200 US-Dollar lassen sich damit beispielsweise Passwörter knacken, die zur Authentifizierung im VPN-Protokoll MS-CHAPv2 verwendet werden. Microsoft setzt das Protokoll unter anderem auf seinem Windows Server 2008 ein.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Nürnberg
  2. Applied Materials GmbH und Co KG, Alzenau

Für das Protokoll MS-CHAPv2 werden Passwörter mit DES verschlüsselt. DES gilt seit 1999 als unsicher. Dennoch werde die veraltete Verschlüsselung noch häufig in PPTP-VPNs und auch in WPA2-Enterprise-Umgebungen eingesetzt. Deshalb hätten die Entwickler noch mal genauer hingesehen, schreibt Marlinspike in seinem Blog. Microsoft habe das MS-CHAPv2 zwar sicherer gemacht, allerdings bleibe immer noch die Möglichkeit des 1999 beschriebenen Angriffs.

Geknackt in weniger als 24 Stunden

Zusammen mit dem Unternehmen Pico-Computing hat Marlinspike einen Server zusammengestellt, der mit 48 programmierbaren FPGAs ausgestattet ist. Jedes FPGA stellt 40 Einheiten bereit, die parallel mit 450 MHz Taktfrequenz arbeiten. Damit sollen pro FPGA 18 Milliarden Schlüssel pro Sekunde verarbeitet werden können. Ein DES-Schlüssel soll sich auf dem Server demnach in maximal 23 Stunden knacken lassen. Durchschnittlich soll es einen halben Tag dauern.

Um den Clouddienst mit einem DES-Schlüssel zu füttern, muss er erst aus dem Datenverkehr zwischen Client und Server herausgefiltert werden. Dazu stellen die Entwickler das Werkzeug Chapcrack bereit, welches das Netzwerk nach MS-CHAPv2-Handshakes durchsucht. Chapcrack generiert daraus die entsprechenden Informationen, die der Cloudcracker-Dienst benötigt.

Besser mit Zertifikat

Chapcrack wird mit dem gecrackten MD4-Hash gefüttert. Damit lässt sich dann per VPN einloggen oder der Datenverkehr des Benutzers abgreifen.

Von IPSEC-PSK als Alternative rät Marlinspike indes ab. Es sei noch unsicherer als PPTP, denn dort müsste immerhin der Datenverkehr abgehört werden, um an die für Cloudcracker benötigten Informationen zu kommen. IPSEC-PSK hingegen liefert Hashes an jeden aus, der versucht, sich per VPN einzuloggen. Nur eine Authentifizierung per Zertifikat sei gegenwärtig sicher, schreibt Marlinspike. Damit bleibe entweder OpenVPN oder aber IPSEC mit Zertifikat statt im PSK-Modus.

Marlinspike hat seinen MS-CHAPv2-Crack zusammen mit David Hulton auf der diesjährigen Black-Hat-Konferenz 2012 vorgestellt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 552,99€ inkl. Versand (Preisvergleich ca. 645€) - Derzeit günstigste GeForce GTX 1080
  2. 0,00€
  3. ab 1.119€ (Ersparnis: 310€)
  4. (heute u. a. Far Cry 5 für 44,99€, Wolfenstein II für 24,99€, ELEX für 21,99€ und...

nick75 01. Aug 2012

Nun, so weit würde ich mich nicht aus dem Fenster lehnen. Ich könnte mir schon...

S0M30N3 01. Aug 2012

"Von IPSEC-PSK als Alternative rät Marlinspike indes ab. Es sei noch unsicherer als PPTP...

__destruct() 01. Aug 2012

Stimmt. Dankeschön. *thumbs up* Da war ich wohl zu blöd zum lesen ...

Go4theQ 01. Aug 2012

Ja das ist brute force. Aber: Es wird die Verbindung kurz mitgeschnitten und gespeichert...

Go4theQ 01. Aug 2012

Naja... " Jedes FPGA stellt 40 Einheiten bereit, die parallel mit 450 MHz Taktfrequenz...


Folgen Sie uns
       


PUBG für Smartphones - Test

Wir testen PUBG für Smartphones - eine sehr gute Umsetzung der ursprünglichen Version für PC und Konsole.

PUBG für Smartphones - Test Video aufrufen
BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    •  /