Abo
  • Services:
Anzeige
Der Anbieter PureVPN hat bereits Maßnahmen gegen Schwachstellen in seinem VPN-Dienst unternommen und einen ersten Patch veröffentlicht.
Der Anbieter PureVPN hat bereits Maßnahmen gegen Schwachstellen in seinem VPN-Dienst unternommen und einen ersten Patch veröffentlicht. (Bild: PureVPN)

VPN-Schwachstellen: PureVPN veröffentlicht Patch für seine Windows-Software

Der Anbieter PureVPN hat bereits Maßnahmen gegen Schwachstellen in seinem VPN-Dienst unternommen und einen ersten Patch veröffentlicht.
Der Anbieter PureVPN hat bereits Maßnahmen gegen Schwachstellen in seinem VPN-Dienst unternommen und einen ersten Patch veröffentlicht. (Bild: PureVPN)

Der VPN-Anbieter PureVPN widerspricht jüngsten Berichten über Unsicherheiten in seinem Dienst. Ein Patch für seine Windows-Clientsoftware wurde dennoch eilig erarbeitet. Weitere sollen folgen.

Anzeige

Die Ergebnisse eines Berichts über Unsicherheiten bei der Nutzung von Virtual Private Networks (VPN) seien veraltet, schreibt der Anbieter PureVPN in einem Blogposting. Seine Kunden seien mit hundertprozentiger Sicherheit gegen die dort beschriebenen DNS-Angriffe geschützt. Auch die Lecks bei der Nutzung von IPv6 seien bei seinem Dienst längst nicht mehr möglich. PureVPN bestätigt aber, dass es die Schwachstellen gebe.

Trotz dieses Widerspruchs hat PureVPN eiligst ein Patch für seinen Windows-Client veröffentlicht und will einen weiteren für OS X nachreichen. Seine App für iOS sei von den Schwachstellen nicht betroffen. Bei der Android-App hingegen arbeite man noch an einer Lösung, heißt es bei PureVPN. Ein Update soll nachgereicht werden, wenn diese Lösung gefunden werde.

PureVPN nutzt jetzt eigene DNS-Server

Um die Angriffe über DNS zu vermeiden, habe das Unternehmen längst auf die Nutzung öffentlicher DNS-Server wie die von Google oder OpenDNS verzichtet. Inzwischen betreibe das Unternehmen seine eigenen DNS-Server und teile jedem Kunden dynamisch eine eigene Adresse zu. Damit wären solche Angriffe bei der Nutzung der Protokolle PPTP/L2TP/SSTP/IKEv2 nahezu unmöglich, was die Forscher von Universitäten in Rom und London in ihrer Studie bestätigten. Sie hatten beschrieben, wie Angreifer dem VPN-Client einen eigenen DNS-Server unterschieben können.

Um die in der Studie beschriebene Schwachstelle bei der gleichzeitigen Nutzung von IPv4 und IPv6 im Dual-Stack-Modus zu umgehen, verzichte PureVPN seit Ende 2014 nach und nach auf das modernere IPv6, heißt es weiter in dem Blogposting. Die von PureVPN bereitgestellten oder noch zu veröffentlichenden Patches adressieren aber genau dieses Problem. Wer unter Windows den Dienst von PureVPN manuell eingerichtet habe, solle dort IPv6 komplett abschalten.

Die kürzlich veröffentlichte Studie hatte 14 populäre VPN-Dienste auf die IPv6- und DNS-Schwachstellen hin untersucht und teils gravierende Mängel festgestellt. Die gefundenen Lecks erlauben nicht nur die Identifizierung der echten IP-Adresse eines Nutzers, sondern können auch genutzt werden, um den Datenverkehr mitzuschneiden.


eye home zur Startseite
d0mdeluxe 03. Jul 2015

stimme stuempel hier 100% zu. Momentan gibt es kaum Seiten welche nur IPv6 verwenden...

ClarkKent 03. Jul 2015

Der Anbieter leaked auch meine IPv6 und der Support meint auch Stumpf ich solle das...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Waldorf Frommer Rechtsanwälte, München
  2. Hornetsecurity GmbH, Hannover
  3. thyssenkrupp AG, Essen
  4. Ratbacher GmbH, Karlsruhe


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Big Bang Theory, The Vampire Diaries, True Detective)
  2. (u. a. The Revenant, Batman v Superman, James Bond Spectre, Legend of Tarzan)
  3. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Digital Paper DPT-RP1

    Sonys neuer E-Paper-Notizblock wird 700 US-Dollar kosten

  2. USB Typ C Alternate Mode

    Thunderbolt-3-Docks von Belkin und Elgato ab Juni

  3. Sphero Lightning McQueen

    Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

  4. VLC, Kodi, Popcorn Time

    Mediaplayer können über Untertitel gehackt werden

  5. Engine

    Unity bekommt 400 Millionen US-Dollar Investorengeld

  6. Neuauflage

    Neues Nokia 3310 soll bei Defekt komplett ersetzt werden

  7. Surface Studio

    Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  8. Polar

    Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung

  9. Schutz

    Amazon rechtfertigt Sperrungen von Marketplace-Händlern

  10. CPU-Architektur

    RISC-V-Patches für Linux erstmals eingereicht



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wanna Cry: Wo die NSA-Exploits gewütet haben
Wanna Cry
Wo die NSA-Exploits gewütet haben
  1. Deutsche Bahn Schadsoftware lässt Anzeigetafeln auf Bahnhöfen ausfallen
  2. Wanna Cry NSA-Exploits legen weltweit Windows-Rechner lahm
  3. Mc Donald's Fatboy-Ransomware nutzt Big-Mac-Index zur Preisermittlung

Komplett-PC Corsair One Pro im Test: Kompakt, kräftig, kühl
Komplett-PC Corsair One Pro im Test
Kompakt, kräftig, kühl
  1. Corsair One Pro Doppelt wassergekühlter SFF-Rechner kostet 2.500 Euro

Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. Elektroauto Tesla gewährt rückwirkend Supercharger-Gratisnutzung
  2. Elektroautos Merkel hofft auf Bau von Batteriezellen in Deutschland
  3. Strategische Entscheidung Volvo setzt voll auf Elektro und trennt sich vom Diesel

  1. Re: 300¤

    El Gato | 14:34

  2. Re: Warum überhaupt VLC nutzen

    __destruct() | 14:29

  3. Re: Gutes Konzept... schrottiges OS, und dann 4000¤

    Seroy | 14:28

  4. Re: Ich werd es mir wohl kaufen oder gibt es...

    picaschaf | 14:19

  5. Re: 700$ - Ich hätte da eine bessere Lösung...

    picaschaf | 14:19


  1. 10:10

  2. 09:59

  3. 09:00

  4. 18:58

  5. 18:20

  6. 17:59

  7. 17:44

  8. 17:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel