Abo
  • Services:
Anzeige
Der Anbieter PureVPN hat bereits Maßnahmen gegen Schwachstellen in seinem VPN-Dienst unternommen und einen ersten Patch veröffentlicht.
Der Anbieter PureVPN hat bereits Maßnahmen gegen Schwachstellen in seinem VPN-Dienst unternommen und einen ersten Patch veröffentlicht. (Bild: PureVPN)

VPN-Schwachstellen: PureVPN veröffentlicht Patch für seine Windows-Software

Der Anbieter PureVPN hat bereits Maßnahmen gegen Schwachstellen in seinem VPN-Dienst unternommen und einen ersten Patch veröffentlicht.
Der Anbieter PureVPN hat bereits Maßnahmen gegen Schwachstellen in seinem VPN-Dienst unternommen und einen ersten Patch veröffentlicht. (Bild: PureVPN)

Der VPN-Anbieter PureVPN widerspricht jüngsten Berichten über Unsicherheiten in seinem Dienst. Ein Patch für seine Windows-Clientsoftware wurde dennoch eilig erarbeitet. Weitere sollen folgen.

Anzeige

Die Ergebnisse eines Berichts über Unsicherheiten bei der Nutzung von Virtual Private Networks (VPN) seien veraltet, schreibt der Anbieter PureVPN in einem Blogposting. Seine Kunden seien mit hundertprozentiger Sicherheit gegen die dort beschriebenen DNS-Angriffe geschützt. Auch die Lecks bei der Nutzung von IPv6 seien bei seinem Dienst längst nicht mehr möglich. PureVPN bestätigt aber, dass es die Schwachstellen gebe.

Trotz dieses Widerspruchs hat PureVPN eiligst ein Patch für seinen Windows-Client veröffentlicht und will einen weiteren für OS X nachreichen. Seine App für iOS sei von den Schwachstellen nicht betroffen. Bei der Android-App hingegen arbeite man noch an einer Lösung, heißt es bei PureVPN. Ein Update soll nachgereicht werden, wenn diese Lösung gefunden werde.

PureVPN nutzt jetzt eigene DNS-Server

Um die Angriffe über DNS zu vermeiden, habe das Unternehmen längst auf die Nutzung öffentlicher DNS-Server wie die von Google oder OpenDNS verzichtet. Inzwischen betreibe das Unternehmen seine eigenen DNS-Server und teile jedem Kunden dynamisch eine eigene Adresse zu. Damit wären solche Angriffe bei der Nutzung der Protokolle PPTP/L2TP/SSTP/IKEv2 nahezu unmöglich, was die Forscher von Universitäten in Rom und London in ihrer Studie bestätigten. Sie hatten beschrieben, wie Angreifer dem VPN-Client einen eigenen DNS-Server unterschieben können.

Um die in der Studie beschriebene Schwachstelle bei der gleichzeitigen Nutzung von IPv4 und IPv6 im Dual-Stack-Modus zu umgehen, verzichte PureVPN seit Ende 2014 nach und nach auf das modernere IPv6, heißt es weiter in dem Blogposting. Die von PureVPN bereitgestellten oder noch zu veröffentlichenden Patches adressieren aber genau dieses Problem. Wer unter Windows den Dienst von PureVPN manuell eingerichtet habe, solle dort IPv6 komplett abschalten.

Die kürzlich veröffentlichte Studie hatte 14 populäre VPN-Dienste auf die IPv6- und DNS-Schwachstellen hin untersucht und teils gravierende Mängel festgestellt. Die gefundenen Lecks erlauben nicht nur die Identifizierung der echten IP-Adresse eines Nutzers, sondern können auch genutzt werden, um den Datenverkehr mitzuschneiden.


eye home zur Startseite
d0mdeluxe 03. Jul 2015

stimme stuempel hier 100% zu. Momentan gibt es kaum Seiten welche nur IPv6 verwenden...

ClarkKent 03. Jul 2015

Der Anbieter leaked auch meine IPv6 und der Support meint auch Stumpf ich solle das...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. MEKRA Lang GmbH & Co. KG, Ergersheim
  2. SICK AG, Karlsruhe
  3. über Ratbacher GmbH, Hamburg
  4. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 77,00€
  3. 17,99€ statt 29,99€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. Action

    Bungie bestätigt PC-Version von Destiny 2

  2. Extremistische Inhalte

    Google hat weiter Probleme mit Werbeplatzierungen

  3. SpaceX

    Für eine Raketenstufe geht es zurück ins Weltall

  4. Ashes of the Singularity

    Patch sorgt auf Ryzen-Chips für 20 Prozent mehr Leistung

  5. Thimbleweed Park im Test

    Mord im Pixelparadies

  6. Bundesgerichtshof

    Eltern müssen bei illegalem Filesharing ihre Kinder verraten

  7. Gesetz beschlossen

    Computer dürfen das Lenkrad übernehmen

  8. Neue Bildersuche

    Fotografenvereinigung Freelens klagt gegen Google

  9. FTTB

    Unitymedia baut zwei Gemeinden mit Glasfaser aus

  10. Hashfunktion

    Der schwierige Abschied von SHA-1



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Vikings im Kurztest: Tiefgekühlt kämpfen
Vikings im Kurztest
Tiefgekühlt kämpfen
  1. Future Unfolding im Test Adventure allein im Wald
  2. Nier Automata im Test Stilvolle Action mit Überraschungen
  3. Nioh im Test Brutal schwierige Samurai-Action

Logitech UE Wonderboom im Hands on: Der Lautsprecher, der im Wasser schwimmt
Logitech UE Wonderboom im Hands on
Der Lautsprecher, der im Wasser schwimmt
  1. Playbase im Hands on Sonos bringt kraftvolles Lautsprechersystem fürs Heimkino
  2. Mikrosystem Usound baut Mems-Lautsprecher für Kopfhörer
  3. Automute Stummschalten beim Ausstöpseln der Kopfhörer

Forensik Challenge: Lust auf eine Cyber-Stelle beim BND? Golem.de hilft!
Forensik Challenge
Lust auf eine Cyber-Stelle beim BND? Golem.de hilft!
  1. Reporter ohne Grenzen Verfassungsklage gegen BND-Überwachung eingereicht
  2. Selektorenaffäre BND soll ausländische Journalisten ausspioniert haben
  3. Ex-Verfassungsgerichtspräsident Papier Die Politik stellt sich beim BND-Gesetz taub

  1. Re: Das dritte Pixel-Spiel die Woche

    burzum | 00:38

  2. Re: Wer eine fragliche Datei mehre Tage iim...

    TC | 00:36

  3. Re: Whitewashing, was ein Quatsch!

    mnementh | 00:22

  4. Re: Ein bisschen hoch der Fingerabrducksensor

    Topf | 00:00

  5. Wofuer steht eigentlich das FREE in Freelens ?

    Uriens_The_Gray | 30.03. 23:57


  1. 22:53

  2. 19:00

  3. 18:40

  4. 18:20

  5. 18:00

  6. 17:08

  7. 16:49

  8. 15:55


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel