• IT-Karriere:
  • Services:

VPN: Linux 5.6 macht Wireguard stabil

"Social-Distancing-Champion" Linus Torvalds hat Linux-Kernel 5.6 veröffentlicht - mit Wireguard, USB4 und einer Lösung für das Jahr-2038-Problem.

Artikel veröffentlicht am , Kristian Kißling/Linux Magazin/
Linux 5.6 ist erschienen.
Linux 5.6 ist erschienen. (Bild: Moonshiner69, flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Für die Corona-Krise scheint Linux-Chefentwickler Linus Torvalds bestens gerüstet: Seine Tochter bezeichne ihn jedenfalls als "Social-Distancing-Champion", schreibt er in der Ankündigung der Version 5.6 des Linux-Kernel. Da er wie viele andere Linux-Entwickler sowieso von zuhause aus arbeite, erwarte er keine größeren Einschränkung bei der Kernel-Entwicklung und einen ziemlich gewöhnlichen nächsten Entwicklungszyklus für Linux 5.7. Torvalds verstehe aber auch, wenn Entwickler momentan andere Sorgen haben als das nächste Merge Window. Schließlich sei ihre Gesundheit und die ihres Umfelds wichtiger.

Inhalt:
  1. VPN: Linux 5.6 macht Wireguard stabil
  2. Gefilterter Systemaufruf zum Öffnen

Mit dem nun verfügbaren Linux 5.6 ist die moderne VPN-Technik Wireguard erstmals stabil im Kernel verfügbar. Mit der vorangegangenen Version 5.5 hatten die beteiligten Entwickler bereits den Unterbau der notwendigen Netzwerktechniken veröffentlicht. Nun folgt also nach mehreren Jahren Entwicklung auch offiziell der Rest.

Kurz vor Veröffentlichung der aktuellen Version 5.6 von Linux lieferte Wireguard-Initiator Jason Donenfeld noch ein paar Fehlerbehebungen im letzter Minute, die etwa den Umgang mit unzureichenden öffentlichen Schlüsseln verbessern und generell die "Tiefenverteidigung" stärken. Darüber hinaus zeigt sich Donenfeld erfreut über den erreichten Meilenstein und klärt auf der Wireguard-Mailingliste, wie die Technik auch auf älteren Kernel-Versionen genutzt werden kann.

Jahr-2038-Problem gelöst

Die aktuelle Kernel-Version löst für 32-Bit-Systeme außerdem das Jahr-2038-Problem. Das besteht darin, dass der für die sogenannte Unixzeit gewählte 32-Bit-Datentyp im Januar 2038 überlaufen würde. Dabei würde es sich dann um ein Datum im Jahr 1901 handeln.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Wien
  2. Universität Hamburg, Hamburg

Die im Linux-Kernel genutzten Typen time_t, timeval und timespec wurden daher aus dem Kernel entfernt sowie einige Treiber und verbliebene Dateisysteme gepatcht, die diese noch verwendeten. Laut Entwickler Arnd Bergmann gibt es in Linux 5.6 keine Referenzen mehr auf time_t, so dass sich der Kernel prinzipiell erstmals für 32-Bit-Systeme einsetzen lässt, die länger als bis 2038 laufen sollen.

USB4 für Linux

Der Intel-Entwickler Mika Westerberg stammt der erste Linux-Code für USB4. Die Spezifikation orientiert sich am Thunderbolt-3-Protokoll, ist zudem abwärtskompatibel zu Thunderbolt 3 und USB 3.x. Der im Kernel gelandete Code unterstützt unter anderem PCIe- und Display-Port-Tunneling, P2P-Networking und Host- sowie Device-seitige NVM-Firmware-Upgrades.

Auch im Ökosystem zu USB4 gibt es einige Änderungen: Einige kommen von Intel und helfen beim Initialisieren von USB4-Geräten und liefern Support für die Time Management Unit in USB4-Routern, andere betreffen die Dokumentation.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Gefilterter Systemaufruf zum Öffnen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 1€
  2. 34,99€ (Vergleichspreis 79€)
  3. 573,08€ (mit Rabattgutschein - Vergleichspreis 604€)
  4. (u. a. Samsung Galaxy Tab S6 T860 für 570€, Spirituosen günstiger, Xiaomi Smartphones...

Steffo 30. Mär 2020 / Themenstart

Also im Embedded-Bereich findest du sogar 8-Bit-Mikrokontroller. Die sind enorm billig...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display

Corona: Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen
Corona
Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen

Politiker wie Axel Voss fordern "Anreize" für die Nutzung der Corona-App. Doch das schafft nicht das notwendige Vertrauen in die staatliche Technik.
Ein Gastbeitrag von Stefan Brink und Clarissa Henning

  1. Schnittstelle installiert Android-Handys sind bereit für die Corona-Apps
  2. Corona-App Google und Apple stellen Bluetooth-API bereit
  3. Coronapandemie Quarantäne-App soll Gesundheitsämter entlasten

NXNSAttack: Effizienter Angriff auf Nameserver
NXNSAttack
Effizienter Angriff auf Nameserver

Eine neue Form von Denial-of-Service-Angriff nutzt die DNS-Architektur, um mit wenig Aufwand viel Serverlast und Traffic zu erzeugen.
Von Hanno Böck

  1. Microsoft Vorschau auf DNS over HTTPS in Windows verfügbar
  2. DNS Kanadische Internet Registry führt DNS-Dienst mit DoH ein
  3. Iana Defekter Tresor verzögert DNSSEC-Root-Key-Zeremonie

    •  /