• IT-Karriere:
  • Services:

VPN-Anbieter: Server von VikingVPN und Torguard gehackt

Neben NordVPN wurden offenbar bei zwei weiteren VPN-Anbietern Server gehackt. Das geht aus einem alten Thread bei 8chan hervor. Zum NordVPN-Hack sind nun weitere Details bekannt.

Artikel veröffentlicht am ,
Server gehackt: Mehrere VPN-Anbieter verloren offenbar die Kontrolle über ihre Server, private Schlüssel sind im Netz aufgetaucht.
Server gehackt: Mehrere VPN-Anbieter verloren offenbar die Kontrolle über ihre Server, private Schlüssel sind im Netz aufgetaucht. (Bild: Victorgrigas, Wikimedia Commons/CC-BY-SA 3.0)

Anfang 2018 wurde eine ganze Reihe von Servern von VPN-Anbietern kompromittiert. Bereits gestern haben wir darüber berichtet, dass private Schlüssel des Anbieters NordVPN im Netz aufgetaucht sind, in selben Zuge wurden offenbar auch die Anbieter VikingVPN und Torguard gehackt. In allen Fällen wurden kryptographische Schlüssel veröffentlicht.

Stellenmarkt
  1. DB Engineering&Consulting GmbH, Berlin
  2. Versicherungskammer Bayern, München

Nachvollziehbar ist das aus einem alten Thread im rechtsextremen Imageboard 8chan, der sich über Wayback Machine abrufen lässt. Dort verlinkte ein anonymer Diskussionsteilnehmer mehrere Logdateien von Konsolensitzungen bei den drei Anbietern. Bei Torguard und NordVPN finden sich in den Logs auch private kryptographische Schlüssel, die zu Webseitenzertifikaten passen. Obwohl die Informationen über die Hacks in einem öffentlichen Forum gepostet wurden, haben sie damals kaum Aufmerksamkeit erzeugt.

Zugriff bei NordVPN über Administrationsschnittstelle des Providers

NordVPN hat inzwischen mit einem Statement auf den Vorfall reagiert. Demnach erfolgte der Zugriff auf den Server über eine Administrationsschnittstelle des Providers.

Bei dem Provider handelt es sich um die finnische Firma Creanova. Aus einer Stellungnahme, die Creanova einem Bloomberg-Journalisten gab, handelte es sich bei der Administrationsschnittstelle entweder um HP iLO oder iDRAC von Dell. Solche Administrationsschnittstellen sind bei Servern üblich, sie sind aber meistens nicht direkt im Internet erreichbar.

NordVPN behauptet, dass man von dieser Schnittstelle nichts wusste. Creanova wiederum schiebt die Schuld auf NordVPN. Sicherheitsbewusste Kunden könnten demnach die Firma darum bitten, entsprechende Administrationsschnittstellen in private Netzwerke auszulagern.

NordVPN wusste seit mehreren Monaten von dem Vorfall

NordVPN hat nach eigenen Angaben bereits vor einigen Monaten von dem Vorfall erfahren, sich aber offenbar entschlossen, seine Kunden vorerst nicht zu informieren. "Wir haben diesen Exploit nicht sofort veröffentlicht, da wir sicherstellen wollten, dass nichts von unserer Infrastruktur für ähnliche Probleme anfällig ist", schreibt NordVPN. Auch Torguard hat ein Statement zu dem Vorfall veröffentlicht. Der Anbieter verweist darauf, dass die Schlüssel ihrer eigenen Zertifizierungsstelle von dem Vorfall nicht betroffen sind. Der private Schlüssel gehöre zu einem Webseitenzertifikat für einen Proxyserver. Dieser sei seit 2017 nicht mehr verwendet worden.

Von VikingVPN gibt es bisher kein öffentliches Statement. Eine Anfrage von Golem.de blieb bislang unbeantwortet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

BetterCallHans 25. Okt 2019

Zumindest hat NordVPN ein offizielles Statement gegeben, im Gegenteil von VikingVPN, die...

sodom1234 23. Okt 2019

Es gab auf 8Chan auch jede Menge Boards/Foren die nicht politisch motiviert waren. Der...

Frostwind 22. Okt 2019

Wenn der Hoster sagt, dass auf das out-of-band-Management zugegriffen wurde, ist das wohl...


Folgen Sie uns
       


Ninm Its OK - Test

Der It's OK von Ninm ist ein tragbarer Kassettenspieler mit eingebautem Bluetooth-Transmitter. Insgesamt ist das Gerät eine Enttäuschung, bessere Modelle gibt es auf dem Gebrauchtmarkt.

Ninm Its OK - Test Video aufrufen
Homeschooling-Report: Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen
Homeschooling-Report
Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen

Lösungen von Open Source bis kommerzielle Lernsoftware, HPI-Cloud und Lernraum setzen Schulen derzeit um, um ihre Schüler mit Aufgaben zu versorgen - und das praktisch aus dem Stand. Wie läuft's?
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Kinder und Technik Elfjährige CEO will eine Milliarde Kinder das Coden lehren
  2. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  3. Mädchen und IT Fehler im System

Disney+ im Test: Ein Fest für Filmfans
Disney+ im Test
Ein Fest für Filmfans

Wir haben Disney+ vor dem Deutschlandstart getestet und sind begeistert. Das Abo ist perfekt für Familien mit Schulkindern. Filmfans können sich über Bonusmaterial freuen, das Amazon Prime Video, Netflix und Sky gar nicht kennen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Disney+ The Mandalorian gibt es in Deutschland im Wochenturnus
  2. Rabatte für Disney+ Disney erlaubt Aussetzen des vergünstigten Jahresabos
  3. Netflix-Konkurrenz Disney+ für Telekom-Kunden ein halbes Jahr gratis

IT-Chefs aus Indien: Mehr als nur ein Klischee
IT-Chefs aus Indien
Mehr als nur ein Klischee

In den Vorstandsetagen großer Tech-Unternehmen sind Inder allgegenwärtig. Der Stereotyp des IT-Experten aus Südasien prägt die US-Popkultur. Doch hinter dem Erfolg indischstämmiger Digitalunternehmer steckt viel mehr.
Ein Bericht von Jörg Wimalasena

  1. Jobporträt Softwaretester "Ein gesunder Pessimismus hilft"
  2. Frauen in der IT Software-Entwicklung ist nicht nur Männersache
  3. Virtuelle Zusammenarbeit Wie Online-Meetings nicht zur Zeitverschwendung werden

    •  /