Abo
  • Services:
Anzeige
Konferenzgebäude der Google I/O in San Francisco
Konferenzgebäude der Google I/O in San Francisco (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

VP9: Googles neuer Videocodec

Konferenzgebäude der Google I/O in San Francisco
Konferenzgebäude der Google I/O in San Francisco (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

In Kürze will Google die finale Version des neuen freien Videocodecs VP9 veröffentlichen. Dieser soll besser als H.264 sein, wird an dessen Nachfolger H.265 aber wohl nicht heranreichen.

Eine erste Testversion von Googles neuem Videocodec VP9 befindet sich bereits im Chrome-Browser, die Veröffentlichung der finalen Version und den Bitstream-Freeze hat Google für den 17. Juni 2013 angekündigt. Damit läutet das Unternehmen eine neue Runde im Kampf der Videocodecs ein. Während Googles Codec frei von Patenten und die Nutzung kostenlos sein soll, setzt die MPEG-LA mit H.265 auf einen patentierten Codec, für den Lizenzzahlungen fällig sind.

Anzeige

Vor drei Jahren hatte Google die Firma On2 gekauft und die Technologie des Codecs VP8 unter einer freien Lizenz veröffentlicht. Der Codec VP8 blieb jedoch weit hinter den Erwartungen zurück. Das lag nicht zuletzt daran, dass sich in unabhängigen Tests schnell zeigte, dass VP8 im Vergleich zum weit verbreiteten Videocodec H.264 nur mangelhafte Qualität lieferte. In den Entwicklerlabors arbeitete Google deshalb seit einiger Zeit an einem Nachfolger.

Auf der Google-I/O-Konferenz hat Google nun einige Details zum neuen Videocodec verraten. Nach Angaben der Google-Entwickler benötigt dieser bei gleicher Qualität eine deutlich geringere Bitrate als H.264. Google hat selbst ein großes Interesse daran, die Datenrate von Webvideos zu reduzieren, denn sie sind einer der größten Kostenpunkte und auch eine Hürde beim Ausbau von Youtube.

Ein Vergleich mit dem H.264-Nachfolger H.265, der im Januar von der Internationalen Fernmeldeunion (Itu) unter dem Namen HEVC als Standard veröffentlicht wurde, gestaltete sich nach Angaben der Google-Entwickler als schwierig. Denn bislang gibt es nur wenige Produkte, die H.265-Videos erstellen können. Mit dem Referenzencoder bot H.265 leicht bessere Ergebnisse als VP9, dieser war laut den Google-Testern allerdings so langsam, dass er im Praxisgebrauch kaum einsetzbar ist.

Google hofft, dass sich VP9 schnell verbreitet. Der Videocodec soll gemeinsam mit dem Audiocodec Opus im Dateiformat WebM zum Einsatz kommen. Opus wurde im vergangenen Jahr von der IETF standardisiert.

Auch wenn H.265 geringfügig bessere Ergebnisse liefert, glaubt Google, dass sich VP9 durchsetzt, weil der Codec ohne Lizenzzahlungen genutzt werden kann. Entscheidend wird sein, ob Nutzer von VP9 befürchten müssen, wegen der Verletzung von Patenten verklagt zu werden. Die MPEG-LA, die hinter den patentierten Konkurrenzcodecs H.264 und H.265 steht, hat in der Vergangenheit immer wieder angekündigt, gegen freie Videocodecs wie Theora oder VP8 vorzugehen, da diese zahlreiche Patente verletzten. Dazu kam es jedoch nie.

Im März hatte sich dann Google mit der MPEG-LA auf einmalige Lizenzzahlungen geeinigt. Diese decken nicht nur die Nutzung durch Google ab, auch andere Softwareentwickler können VP8 kostenfrei nutzen. Zwar bestritt Google die Patentansprüche der MPEG-LA weiterhin, jedoch wollte man mit diesem Schritt Nutzern von VP8 die Sicherheit geben, dass sie von Patentverfahren verschont bleiben. Die Vereinbarung mit der MPEG-LA deckt auch die Nutzung des Nachfolgers VP9 ab.

Unklar ist allerdings noch, ob andere Patentinhaber gegen Google vorgehen könnten. So hat etwa Nokia angekündigt, es besitze Patente, die VP8 beträfen. Ob Nokia ähnliche Patentansprüche gegen VP9 geltend macht, wird möglicherweise entscheidende Auswirkungen darauf haben, wie erfolgreich VP9 sein wird.


eye home zur Startseite
Lala Satalin... 06. Jun 2013

Ja, ich schaue mal ob ich auch was für den Firefox finde, da ich wieder zum Firefox...

Lala Satalin... 05. Jun 2013

Ich denke nicht, dass das was wird. Über so ein JavaScript-Gefrickel ein Videocodec zu...

Lala Satalin... 05. Jun 2013

H264 Baseline ist zum Beispiel ein Realtime-Profil.

Lala Satalin... 05. Jun 2013

Nenn mir bitte mal ein Smartphone oder Mediaplayer, der kein MP3 kann. Das ist ja wohl...

bofhl 05. Jun 2013

Was bitte faselst du da? "Standardisierung" und "demokratischen Gremium"? Wo bitte genau...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Landesbetrieb IT.Niedersachsen, Nienburg
  2. Feynsinn, Garching, Ingolstadt
  3. Groz-Beckert KG, Albstadt
  4. Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Erlangen


Anzeige
Hardware-Angebote

Folgen Sie uns
       


  1. Großtastenhandys im Test

    Seniorenhandys sind schlecht durchdacht

  2. PixelNN

    Mit Machine Learning unscharfe Bilder erkennbar machen

  3. Mobilfunk

    O2 in bayerischer Gemeinde seit 18 Tagen gestört

  4. Elektroauto

    Tesla schafft günstigstes Model S ab

  5. Bundestagswahl 2017

    IT-Probleme verzögerten Stimmübermittlung

  6. Fortnite Battle Royale

    Entwickler von Pubg sorgt sich wegen Unreal Engine

  7. Übernahme

    SAP kauft Gigya für 350 Millionen US-Dollar

  8. Core i9-7980XE im Test

    Intel braucht 18 Kerne, um AMD zu schlagen

  9. Bundestagswahl 2017

    Ein Hoffnungsschimmer für die Netzpolitik

  10. iZugar

    220-Grad Fisheye-Objektiv für Micro Four Thirds vorgestellt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Bundestagswahl 2017: Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken
Bundestagswahl 2017
Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken
  1. Zitis Wer Sicherheitslücken findet, darf sie behalten
  2. Merkel im Bundestag "Wir wollen nicht im Technikmuseum enden"
  3. TV-Duell Merkel-Schulz Die Digitalisierung schafft es nur ins Schlusswort

Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300: Die Schlechtwetter-Kameras
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300
Die Schlechtwetter-Kameras
  1. Mobilestudio Pro 16 im Test Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  2. HP Z8 Workstation Mit 3 TByte RAM und 56 CPU-Kernen komplexe Bilder rendern
  3. Meeting Owl KI-Eule erkennt Teilnehmer in Meetings

VR: Was HTC, Microsoft und Oculus mit Autos zu tun haben
VR
Was HTC, Microsoft und Oculus mit Autos zu tun haben
  1. Concept EQA Mercedes elektrifiziert die Kompaktklasse
  2. GLC F-Cell Mercedes stellt SUV mit Brennstoffzelle und Akku vor
  3. ID Crozz VW stellt elektrisches Crossover vor

  1. Re: Abrieb

    thepiman | 12:05

  2. Re: Nutzen von ECC?

    eeg | 12:04

  3. Re: Ich feier das Ergebnis der AfD!

    AllDayPiano | 12:04

  4. Re: Das Problem mit Jamaika

    HubertHans | 12:04

  5. Re: O2 bundesweit seit Jahren gestört...

    jokey2k | 12:03


  1. 12:02

  2. 11:58

  3. 11:34

  4. 11:19

  5. 11:04

  6. 10:34

  7. 10:16

  8. 09:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel