VP8: Google einigt sich mit der MPEG LA

Im Streit um mögliche Patentverletzungen durch den freien Videocodec VP8 hat sich Google mit der MPEG LA und den von ihr vertretenen Patentinhabern geeinigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Patente dürfen kostenlos für VP8 genutzt werden.
Patente dürfen kostenlos für VP8 genutzt werden. (Bild: WebM-Projekt)

Google hat mit der MPEG LA (Licensing Administration) und elf Patentinhabern eine Einigung im Streit um den Videocodec VP8 erzielt. Demnach erwirbt Google eine Lizenz für die entsprechenden Patente, welche Google seinerseits an VP8-Nutzer weitergeben darf. Die Lizenz gilt auch für einen möglichen Nachfolger von VP8. An einem solchen wird unter dem Namen VP9 bereits gearbeitet.

Stellenmarkt
  1. SAP ABAP OO Entwickler (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim
  2. Senior Consultant IT-Operation (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
Detailsuche

Google will seine Lizenz für VP8-Nutzer in den nächsten Wochen veröffentlichen. Sie soll es erlauben, die von Google lizenzierten Patente kostenlos in allen VP8-Produkten einzusetzen, ganz gleich, ob diese von Google entwickelt wurden oder von anderen. Die Implementierung müsse allerdings auf der VP8-Datenstruktur basieren.

Die MPEG LA verzichtet im Gegenzug darauf, einen Patentpool für VP8 zusammenzustellen und diesen gegebenenfalls gegen VP8-Nutzer durchzusetzen. So sichert Google die Freiheit von VP8 ab.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
WLAN und 6 GHz
Was bringt Wi-Fi 6E?

Der Standard Wi-Fi 6E erweitert WLAN das erste Mal seit Jahren um ein neues Frequenzband. Das hat viele Vorteile und ein paar Nachteile.
Von Oliver Nickel

WLAN und 6 GHz: Was bringt Wi-Fi 6E?
Artikel
  1. E-Autos inklusive: Tübinger zahlen Parkgebühren nach Fahrzeuggewicht
    E-Autos inklusive
    Tübinger zahlen Parkgebühren nach Fahrzeuggewicht

    Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer hat sich mit höheren Anwohnerparkgebühren für schwere Autos durchgesetzt - über 1.800 kg kosten 180 Euro pro Jahr.

  2. Disney+: TV-Sender fordern Filme für 1 Monat ohne Streamingkonkurrenz
    Disney+
    TV-Sender fordern Filme für 1 Monat ohne Streamingkonkurrenz

    Fernsehsender in Frankreich wollen durchsetzen, dass Disney einen Film aus dem Abo von Disney+ entfernt, wenn dieser im Free-TV läuft.

  3. Eli Zero: Kleines E-Auto mit Türen und Fenstern kostet 12.000 Euro
    Eli Zero
    Kleines E-Auto mit Türen und Fenstern kostet 12.000 Euro

    Das minimalistische, vierrädrige Elektroauto Eli Zero soll für rund 12.000 Euro nach Europa kommen. Der Zweisitzer erinnert an den Smart.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 23,8" FHD 144Hz 166,90€ • PCGH-PC mit Ryzen 5 & RTX 3060 999€ • Corsair MP600 Pro 1TB mit Heatspreader PS5-kompatibel 162,90€ • Alternate (u. a. Asus WLAN-Adapter PCIe 24,90€) • MM-Prospekt (u. a. Asus TUF 17" i5 RTX 3050 1.099€) • Samsung 970 Evo Plus 1TB 99€ [Werbung]
    •  /