• IT-Karriere:
  • Services:

Voyager: Facebook ist mit Glasfasertechnik schnell erfolgreich

Eine von Facebook in wenigen Monaten selbst entwickelte Transponder-Plattform kommt gut in der Telekommunikationsbranche an. Das DWDM-Gerät Voyager wird in Deutschland gebaut und von großen Netzbetreibern getestet.

Artikel veröffentlicht am ,
Voyager
Voyager (Bild: Facebook)

Facebooks selbst entwickeltes DWDM-Gerät Voyager wird bereits von den europäischen Netzbetreibern Telia, Orange, dem Rechenzentrumsbetreiber Equinix und dem südafrikanischen Telekommunikationskonzern MTN eingesetzt. Das berichtet das Onlinemagazin Business Insider. Der deutsche Ausrüster ADVA Optical Networking stellt Voyager her und habe bereits neun Kunden, die den optischen Wellenlängenmultiplexer ausprobieren, darunter Tier-1-Netzbetreiber und Konzerne.

Stellenmarkt
  1. Amprion GmbH, Pulheim-Brauweiler
  2. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl

Voyager wurde erst im November 2016 von Facebook angekündigt. Das offene DWDM-Gerät von einer Höheneinheit (1RU) verfügt über 12-x-100-GBit/s-QSFP28-Schnittstellen auf der Clientseite sowie 4-x-200-GBit/s-16QAM-Schnittstellen auf der Netzseite. "Es wurde eigens entwickelt, um die Innovation bei der Netztechnik zu beschleunigen und Implementierungsprozesse zu vereinfachen", hatte ADVA Optical Networking erklärt. Neben der Übertragungstechnik bietet der Hersteller auch Netzmanagementsoftware für das Gerät.

Hans-Juergen Schmidtke, Director of Engineering bei Facebook, sagte Business Insider: "Ein paar Ingenieure können innerhalb von sechs Monaten ein System bauen, das die Welt verändert".

Nokia hilft Facebook

Das White-Box-Produkt wurde von dem Telecom Infra Project (TIP) bei Facebook entwickelt. Es sollte weniger kosten als Produkte von Huawei, Ericsson, Cisco oder Juniper Networks. Eingesetzt werden Chips von Broadcom und Acacia Communications, optische Ausrüstung von Lumentum und Software von einem neuen Netzwerk-Startup. Facebook hatte TIP auf dem Mobile World Congress in Barcelona im Jahr 2016 angekündigt. Gemeinsam mit der Deutschen Telekom, Intel, Nokia und SK Telecom soll Open-Source-Ausrüstung für Mobilfunknetzwerke entwickelt und bereitgestellt werden. Facebook hat ein Interesse daran, dass der Mobilfunk schneller ausgebaut wird, damit die Inhalte des sozialen Netzwerks leichter verfügbar sind und mehr personalisierte Werbung ausgeliefert wird. Die Netzwerkbetreiber wollen günstige, schnell verfügbare Netzwerkausrüstung. Nokia und Intel suchen weitere Absatzmöglichkeiten.

Dense Wavelength Division Multiplexing (DWDM) ist ein optisches Wellenlängenmultiplex, das Datenraten von mehreren TBit/s bereitstellt. Bis zu 160 unterschiedliche Wellenlängen werden aufmoduliert, über eine Glasfaser übertragen und beim Empfänger durch optische Filter wieder getrennt. Hohe Datenraten werden erreicht, wenn 80 Kanäle jeweils 10 GBit/s übertragen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,00€
  2. 194,99€

s1ou 24. Mai 2017

Einfach mal unreflektiert was dahergesabbelt was man mal am Stammtisch gehört hat. Das...

le_watchdoge 24. Mai 2017

Im deutschen DWDM Geschäfft sollte man auch Coriant nicht vergessen....deren DWDM systeme...


Folgen Sie uns
       


Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth

WLAN-Überwachungskameras lassen sich ganz einfach ausknipsen - Golem.de zeigt, wie.

Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth Video aufrufen
Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


      •  /