Abo
  • Services:
Anzeige
Voyager
Voyager (Bild: Facebook)

Voyager: Facebook ist mit Glasfasertechnik schnell erfolgreich

Voyager
Voyager (Bild: Facebook)

Eine von Facebook in wenigen Monaten selbst entwickelte Transponder-Plattform kommt gut in der Telekommunikationsbranche an. Das DWDM-Gerät Voyager wird in Deutschland gebaut und von großen Netzbetreibern getestet.

Facebooks selbst entwickeltes DWDM-Gerät Voyager wird bereits von den europäischen Netzbetreibern Telia, Orange, dem Rechenzentrumsbetreiber Equinix und dem südafrikanischen Telekommunikationskonzern MTN eingesetzt. Das berichtet das Onlinemagazin Business Insider. Der deutsche Ausrüster ADVA Optical Networking stellt Voyager her und habe bereits neun Kunden, die den optischen Wellenlängenmultiplexer ausprobieren, darunter Tier-1-Netzbetreiber und Konzerne.

Anzeige

Voyager wurde erst im November 2016 von Facebook angekündigt. Das offene DWDM-Gerät von einer Höheneinheit (1RU) verfügt über 12-x-100-GBit/s-QSFP28-Schnittstellen auf der Clientseite sowie 4-x-200-GBit/s-16QAM-Schnittstellen auf der Netzseite. "Es wurde eigens entwickelt, um die Innovation bei der Netztechnik zu beschleunigen und Implementierungsprozesse zu vereinfachen", hatte ADVA Optical Networking erklärt. Neben der Übertragungstechnik bietet der Hersteller auch Netzmanagementsoftware für das Gerät.

Hans-Juergen Schmidtke, Director of Engineering bei Facebook, sagte Business Insider: "Ein paar Ingenieure können innerhalb von sechs Monaten ein System bauen, das die Welt verändert".

Nokia hilft Facebook

Das White-Box-Produkt wurde von dem Telecom Infra Project (TIP) bei Facebook entwickelt. Es sollte weniger kosten als Produkte von Huawei, Ericsson, Cisco oder Juniper Networks. Eingesetzt werden Chips von Broadcom und Acacia Communications, optische Ausrüstung von Lumentum und Software von einem neuen Netzwerk-Startup. Facebook hatte TIP auf dem Mobile World Congress in Barcelona im Jahr 2016 angekündigt. Gemeinsam mit der Deutschen Telekom, Intel, Nokia und SK Telecom soll Open-Source-Ausrüstung für Mobilfunknetzwerke entwickelt und bereitgestellt werden. Facebook hat ein Interesse daran, dass der Mobilfunk schneller ausgebaut wird, damit die Inhalte des sozialen Netzwerks leichter verfügbar sind und mehr personalisierte Werbung ausgeliefert wird. Die Netzwerkbetreiber wollen günstige, schnell verfügbare Netzwerkausrüstung. Nokia und Intel suchen weitere Absatzmöglichkeiten.

Dense Wavelength Division Multiplexing (DWDM) ist ein optisches Wellenlängenmultiplex, das Datenraten von mehreren TBit/s bereitstellt. Bis zu 160 unterschiedliche Wellenlängen werden aufmoduliert, über eine Glasfaser übertragen und beim Empfänger durch optische Filter wieder getrennt. Hohe Datenraten werden erreicht, wenn 80 Kanäle jeweils 10 GBit/s übertragen.


eye home zur Startseite
s1ou 24. Mai 2017

Einfach mal unreflektiert was dahergesabbelt was man mal am Stammtisch gehört hat. Das...

le_watchdoge 24. Mai 2017

Im deutschen DWDM Geschäfft sollte man auch Coriant nicht vergessen....deren DWDM systeme...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Neu-Ulm oder Mannheim
  2. GK Software AG, Schöneck
  3. GK Software AG, Schöneck/Vogtland
  4. convanced GmbH, Hannover, Hamburg oder Berlin


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Asus Gaming-Monitor 299€, iPhone 8 64 GB 799€, Game of Thrones, Konsolen)
  2. (heute u. a. Gaming-Artikel von Lioncast und Blu-ray-Angebote)
  3. (u. a. 5 Blu-rays für 25€, 3-für-2-Aktion und Motorola Moto G5 für 129€)

Folgen Sie uns
       


  1. Augmented Reality

    Google stellt Project Tango ein

  2. Uber vs. Waymo

    Uber spionierte Konkurrenten aus

  3. Die Woche im Video

    Amerika, Amerika, BVG, Amerika, Security

  4. HTTPS

    Fritzbox bekommt Let's Encrypt-Support und verrät Hostnamen

  5. Antec P110 Silent

    Gedämmter Midi-Tower hat austauschbare Staubfilter

  6. Pilotprojekt am Südkreuz

    De Maizière plant breiten Einsatz von Gesichtserkennung

  7. Spielebranche

    WW 2 und Battlefront 2 gewinnen im November-Kaufrausch

  8. Bauern

    Deutlich über 80 Prozent wollen FTTH

  9. Linux

    Bolt bringt Thunderbolt-3-Security für Linux

  10. Streit mit Bundesnetzagentur

    Telekom droht mit Ende von kostenlosem Stream On



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
King's Field 1 (1994): Die Saat für Dark Souls
King's Field 1 (1994)
Die Saat für Dark Souls
  1. Blade Runner (1997) Die unsterbliche, künstliche Erinnerung
  2. SNES Classic Mini im Vergleichstest Putzige Retro-Konsole mit suboptimaler Emulation

Amazon Video auf Apple TV im Hands on: Genau das fehlt auf dem Fire TV
Amazon Video auf Apple TV im Hands on
Genau das fehlt auf dem Fire TV
  1. Amazon Verkaufsbann für Apple TV bleibt bestehen
  2. Smartphone-Speicherkapazität Wie groß der Speicher eines iPhones sein sollte
  3. Mate 10 Pro im Test Starkes Smartphone mit noch unauffälliger KI

Twitch, Youtube Gaming und Mixer: Weltweites Aufmerksamkeitsdefizit
Twitch, Youtube Gaming und Mixer
Weltweites Aufmerksamkeitsdefizit
  1. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  2. Roboter Megabots kündigt Video vom Roboterkampf an
  3. Free to Play World of Tanks bringt pro Nutzer und Monat 3,30 Dollar ein

  1. Re: Mit der Fritz ins Netz

    Teebecher | 03:45

  2. Re: Günstige Alternative?

    YepItsMeSuckers | 03:23

  3. Re: Wo ist da nun das Problem?

    gaym0r | 03:04

  4. Sind Sie finanziell am Ende

    firstaccess | 02:51

  5. Sind Sie finanziell am Ende

    firstaccess | 02:48


  1. 12:47

  2. 11:39

  3. 09:03

  4. 17:47

  5. 17:38

  6. 16:17

  7. 15:50

  8. 15:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel