Abo
  • Services:
Anzeige
Voyager
Voyager (Bild: Facebook)

Voyager: Facebook ist mit Glasfasertechnik schnell erfolgreich

Voyager
Voyager (Bild: Facebook)

Eine von Facebook in wenigen Monaten selbst entwickelte Transponder-Plattform kommt gut in der Telekommunikationsbranche an. Das DWDM-Gerät Voyager wird in Deutschland gebaut und von großen Netzbetreibern getestet.

Facebooks selbst entwickeltes DWDM-Gerät Voyager wird bereits von den europäischen Netzbetreibern Telia, Orange, dem Rechenzentrumsbetreiber Equinix und dem südafrikanischen Telekommunikationskonzern MTN eingesetzt. Das berichtet das Onlinemagazin Business Insider. Der deutsche Ausrüster ADVA Optical Networking stellt Voyager her und habe bereits neun Kunden, die den optischen Wellenlängenmultiplexer ausprobieren, darunter Tier-1-Netzbetreiber und Konzerne.

Anzeige

Voyager wurde erst im November 2016 von Facebook angekündigt. Das offene DWDM-Gerät von einer Höheneinheit (1RU) verfügt über 12-x-100-GBit/s-QSFP28-Schnittstellen auf der Clientseite sowie 4-x-200-GBit/s-16QAM-Schnittstellen auf der Netzseite. "Es wurde eigens entwickelt, um die Innovation bei der Netztechnik zu beschleunigen und Implementierungsprozesse zu vereinfachen", hatte ADVA Optical Networking erklärt. Neben der Übertragungstechnik bietet der Hersteller auch Netzmanagementsoftware für das Gerät.

Hans-Juergen Schmidtke, Director of Engineering bei Facebook, sagte Business Insider: "Ein paar Ingenieure können innerhalb von sechs Monaten ein System bauen, das die Welt verändert".

Nokia hilft Facebook

Das White-Box-Produkt wurde von dem Telecom Infra Project (TIP) bei Facebook entwickelt. Es sollte weniger kosten als Produkte von Huawei, Ericsson, Cisco oder Juniper Networks. Eingesetzt werden Chips von Broadcom und Acacia Communications, optische Ausrüstung von Lumentum und Software von einem neuen Netzwerk-Startup. Facebook hatte TIP auf dem Mobile World Congress in Barcelona im Jahr 2016 angekündigt. Gemeinsam mit der Deutschen Telekom, Intel, Nokia und SK Telecom soll Open-Source-Ausrüstung für Mobilfunknetzwerke entwickelt und bereitgestellt werden. Facebook hat ein Interesse daran, dass der Mobilfunk schneller ausgebaut wird, damit die Inhalte des sozialen Netzwerks leichter verfügbar sind und mehr personalisierte Werbung ausgeliefert wird. Die Netzwerkbetreiber wollen günstige, schnell verfügbare Netzwerkausrüstung. Nokia und Intel suchen weitere Absatzmöglichkeiten.

Dense Wavelength Division Multiplexing (DWDM) ist ein optisches Wellenlängenmultiplex, das Datenraten von mehreren TBit/s bereitstellt. Bis zu 160 unterschiedliche Wellenlängen werden aufmoduliert, über eine Glasfaser übertragen und beim Empfänger durch optische Filter wieder getrennt. Hohe Datenraten werden erreicht, wenn 80 Kanäle jeweils 10 GBit/s übertragen.


eye home zur Startseite
s1ou 24. Mai 2017

Einfach mal unreflektiert was dahergesabbelt was man mal am Stammtisch gehört hat. Das...

le_watchdoge 24. Mai 2017

Im deutschen DWDM Geschäfft sollte man auch Coriant nicht vergessen....deren DWDM systeme...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Freiburg im Breisgau
  2. Leadec Management Central Europe BV & Co. KG, Heilbronn
  3. Die Deutsche Immobilien Gruppe, Düren
  4. über Hanseatisches Personalkontor Mannheim, Mannheim


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 119,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 7,49€
  3. 109,99€/119,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Mass Effect

    Bioware erklärt Arbeit an Kampagne von Andromeda für beendet

  2. Kitkat-Werbespot

    Atari verklagt Nestlé wegen angeblichem Breakout-Imitat

  3. Smarter Lautsprecher

    Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free

  4. Reverb

    Smartphone-App aktiviert Alexa auf Zuruf

  5. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  6. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  7. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedatet

  8. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  9. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  10. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Orange Pi 2G IoT ausprobiert: Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
Orange Pi 2G IoT ausprobiert
Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
  1. Odroid HC-1 Bastelrechner besser stapeln im NAS
  2. Bastelrechner Nano Pi im Test Klein, aber nicht unbedingt oho

Mitmachprojekt: HTTPS vermiest uns den Wetterbericht
Mitmachprojekt
HTTPS vermiest uns den Wetterbericht

Breitbandausbau auf Helgoland: Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
Breitbandausbau auf Helgoland
Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
  1. Provider Dreamhost will keine Daten von Trump-Gegnern herausgeben
  2. Home Sharing Airbnb wehrt sich gegen Vorwürfe zu Großanbietern
  3. Illegale Waffen Migrantenschreck gibt es wieder - jetzt als Betrug

  1. Re: Es gibt einen grundsätzlichen Denkfehler bei...

    ChMu | 23:10

  2. Re: Tja die Eigentümer von Atari wollen nur das...

    Bouncy | 23:08

  3. Re: Viele Hersteller würden sich freuen,

    Bouncy | 23:00

  4. Re: Finde ich gut

    Bouncy | 22:55

  5. Re: 10-50MW

    ChMu | 22:45


  1. 13:33

  2. 13:01

  3. 12:32

  4. 11:50

  5. 14:38

  6. 12:42

  7. 11:59

  8. 11:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel