Voyager 2: Sonde schaltet sich nach Fehler im interstellaren Raum ab

Eine Antwort kommt erst nach anderthalb Tagen: Die große Entfernung von Voyager 2 zur Erde erschwert es der US-Raumfahrtbehörde Nasa, die Raumsonde zu reaktivieren. Sie hatte sich nach einem Fehler abgeschaltet.

Artikel veröffentlicht am ,
Voyager-Sonde (künstlerische Darstellung): Stromversorgung überlastet
Voyager-Sonde (künstlerische Darstellung): Stromversorgung überlastet (Bild: Nasa/JPL-Caltech)

Lost in space: Nach einem Problem versuchen Techniker der US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics And Space Administration (Nasa), die Raumsonde Voyager 2 wieder in den Normalbetrieb zu versetzen. Wegen der langen Signallaufzeiten ist das schwierig.

Stellenmarkt
  1. IT Integration Analyst Digital Services (m/w/d)
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Düsseldorf, Dortmund, Duisburg, Mülheim an der Ruhr
  2. Microsoft Dynamics Business Central Developer / Programmierer (m/w/d)
    Heinz von Heiden GmbH Massivhäuser, Isernhagen
Detailsuche

Am 25. Januar sollte die Sonde sich um 360 Grad drehen. Das Manöver war dazu gedacht, das Magnetometer, eines der wissenschaftlichen Instrumente der Sonde, zu kalibrieren. Dabei sei es zu einer Fehlfunktion gekommen, berichtet die Nasa: Bei dem Manöver habe es eine Verzögerung gegeben, weshalb zwei Systeme mit relativ hoher Energieaufnahme gleichzeitig in Betrieb geblieben seien, was die Stromversorgung überlastet habe.

Die Bordsoftware schaltete daraufhin alle wissenschaftlichen Instrumente ab, um das Leistungsdefizit auszugleichen. Ab dem 28. Januar haben die Nasa-Techniker eines der Systeme erfolgreich ab- und die wissenschaftlichen Instrumente wieder eingeschaltet. Allerdings sammeln sie noch keine Daten. Jetzt wird noch der Status der anderen Systeme überprüft, anschließend sollen die wissenschaftlichen Instrumente wieder in Betrieb genommen werden.

Das Problem ist jedoch die große Entfernung der Voyager zur Erde: Die Sonde ist inzwischen etwa 18,5 Milliarden Kilometer von der Erde weg. Die Signallaufzeit beträgt 17 Stunden in eine Richtung. Bis eine Antwort von Voyager wieder bei der Nasa eintrifft, dauert es entsprechend 34 Stunden.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Voyager 2 und ihre Schwestersonde Voyager 1 waren 1977 gestartet. Beide haben inzwischen unser Sonnensystem verlassen - erst Voyager 1, Voyager 2 folgte Ende 2018 - und sind in den interstellaren Raum vorgedrungen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Plasma 28. Feb 2020

Ich wehre mich gegen eine derartige Verstauchung der Rechtschreibung!

davidcl0nel 04. Feb 2020

Nein, New Horizons ist langsamer, und wird Voyager von der Entfernung nie überholen...

blaub4r 03. Feb 2020

Ich hoffe nicht. Die Enterprise ist noch nicht fertig. Kirk ist nicht mal geboren

Puschie 03. Feb 2020

Braucht man einen Grund um schaden zu verursachen ? Die Weil ich es kann&#8216...

danlox90 03. Feb 2020

Da steht doch das gleiche wie hier, die Instrumente sind an, aber es kommen keine Daten.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Pakete: DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern
    Pakete
    DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern

    DHL Paket erhöht die Preise für Geschäftskunden. Das könnte Auswirkungen auf den Preis von Amazon Prime haben.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /