Abo
  • Services:

Voyager 1: Die Sonde am Rande des Sonnensystems

Die Sonde Voyager 1 machte sich auf, in den interstellaren Raum zu fliegen. Das habe sie jetzt geschafft, teilt die Nasa mit. Messdaten, die die Sonde noch immer an die Erde funkt, sollen dies belegen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Modell der Raumsonde Voyager 1
Ein Modell der Raumsonde Voyager 1 (Bild: Nasa)

Wer wissen will, wo sich die Sonde Voyager 1 befindet, muss das Sternbild Schlangenträger suchen. Die Sterne des Schlangenträgers liegen vor der Milchstraße. Der hellste Stern ist Ras Alhague. Er ist 47 Lichtjahre entfernt. So weit ist Voyager 1 noch nicht gekommen. Zu sehen ist sie längst nicht mehr, nur noch ihr Radiosignal können wir empfangen. Denn die Sonde ist mehr als 124 Astronomische Einheiten (AE) von der Erde entfernt, also 124-mal so weit wie die Erde von der Sonne. Das sind circa 18,6 Milliarden Kilometer. Damit hat sie wohl endgültig den interstellaren Raum erreicht.

Inhalt:
  1. Voyager 1: Die Sonde am Rande des Sonnensystems
  2. Voyager 1 funkt immer noch nach Hause

Um die Strecke zurückzulegen, hat sie 36 Jahre gebraucht. Nicht weil sie langsam fliegt, gegenwärtig beträgt ihre Reisegeschwindigkeit 17,043 Kilometer pro Sekunde. Sondern weil der Übergang zwischen dem Einflussbereich der Sonne und dem interstellaren Raum fließend ist und ziemlich groß - etwa 110 bis 150 Astronomische Einheiten.

Vom Termination Shock zur Heliopause

Etwa seit Ende 2002 passiert die Sonde diese Heliosphäre, die selbst aus mehreren Bereichen besteht: dem inneren Termination Shock, dem Heliosheath und schließlich der äußeren Heliopause, durch die sie nach Angaben der Nasa jetzt hindurchgeflogen ist - und damit als erstes von Menschen gebautes Objekt in den eigentlichen Weltraum vordringt.

  • Das Familienporträt von 1990 mit 6 Planeten, aufgenommen aus über 6 Milliarden Kilometer Entfernung von der Erde (Bild: Nasa)
  • Der Jupiter in Echtfarben (Bild: Nasa)
  • Im hellsten Streifen etwa in der Mitte ist ein kleiner blauer Punkt. Die Aufnahme stammt aus dem Familienporträt und sind die letzten, die Voyager 1 gemacht hat. (Bild: Nasa)
  • Die Atmosphäre des Titan (Bild: Nasa)
  • Der Saturn (Bild: Nasa)
  • Ein aktiver Vulkan auf Io (Bild: Nasa)
  • Das Modell der Voyager-Sonden (Bild: Nasa)
  • Die Heliosphäre mit der ungefähren Position der beiden Voyager-Sonden (Bild: Nasa)
  • Die goldene Schallplatte (Bild: Nasa)
  • Ein Vulkanausbruch auf dem Jupitermond Io gehört zu den spektakulärsten Aufnahmen von Voyager 1. (Bild: Nasa)
Die Heliosphäre mit der ungefähren Position der beiden Voyager-Sonden (Bild: Nasa)

Voyager 1 lieferte dabei Daten, die ihre verbleibenden Instrumente erfassen, etwa das Triaxial Fluxgate Magnetometer, das an einem 13 Meter langen Ausleger der Sonde befestigt ist und mit seinen vier Sensoren Messungen des Magnetfeldes macht. Mit deren Hilfe konnte sie am 16. Dezember 2004 auch den Eintritt in den Termination Shock melden.

Am Rande des Sonnensystems

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg
  2. Atlas Copco IAS GmbH, Bretten

Ende Mai 2005 erreichte die Sonde dann das Heliosheath, den Kern des Magnetfelds, das die Sonne umgibt und die interstellaren Winde abhält. Im Außenbereich ist das Magnetfeld nicht mehr stabil, sondern besteht aus mehreren magnetischen Blasen. Seit 2010 vermutete die Nasa, dass Voyager sich in der äußersten Schicht der Heliosphäre befindet, der sogenannten Heliopause. Dort entdeckte Voyager im Dezember 2012 eine bislang unbekannte Region, die den Namen Magnetic Highway erhielt, eine ähnlich magnetisch intensive Gegend wie der Termination Shock.

Voyager 1 funkt immer noch nach Hause 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Proctrap 14. Jun 2017

ziemlich egal, hier gilt wer nicht wagt der nicht gewinnt

David64Bit 16. Sep 2013

Dann sollte man aber auch Konsequent sein und den Sternen die Lichter auspusten...

Hotohori 16. Sep 2013

Gut, also wird Track 1 mit Sicherheit nen Krieg auslösen. ;D

freddypad 16. Sep 2013

Ich würde eher 10 Mal in direkter Folge im Lotto gewinnen, als dass die Sonden im...

JensM 16. Sep 2013

Das ist kein Fehler sondern missverständlich formuliert. Im genannten Wikipedialink...


Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

    •  /