Voxan Wattman: Trockeneis gekühltes E-Motorrad bricht Weltrekord mit 456 km/h

Die Voxan Wattman ist ein Elektromotorrad, das einen neuen Geschwindigkeitsrekord aufgestellt und mehrere andere Rekorde gebrochen hat.

Artikel veröffentlicht am ,
Voxan Wattman
Voxan Wattman (Bild: Venturi)

Der sechsmalige Motorrad-Weltmeister Max Biaggi hat mit dem Elektromotorrad Voxan Wattman mehrere Rekorde aufgestellt und seinen eigenen Geschwindigkeitsrekord gebrochen. Der bisherige Rekord mit teilverkleidetem Motorrad lag bei 408 km/h, der neue bei 456 km/h. Die Geschwindigkeiten wurden auf einer Strecke von 1,6 km und aus einem fliegenden Start heraus erzielt.

Gemäß dem Reglement des Motorradweltverbands (Fédération Internationale Motocycliste - FIM) wurde die Geschwindigkeit der Voxan Wattman nach fliegendem Start auf einer Strecke von je 1 km hin und 1 km zurück in einer Zeit von weniger als zwei Stunden gemessen. Dann wurde der Durchschnitt aus den beiden Geschwindigkeiten ermittelt.

Bei den sich über sechs Tage erstreckenden Rekordfahrten Ende November 2021 konnte Biaggi 19 weitere Geschwindigkeitsrekorde für Elektromotorräder aufstellen. Da mit und ohne Verkleidung sowie mit und ohne Ballast gefahren wurde, konnte das Team in vier verschiedenen Klassen Rekorde aufstellen statt nur in einer einzigen.

Am 21. November 2021 ging die Voxan Wattman in einer unverkleideten Version auf die Piste, ebenfalls für die 1-km-Distanz mit fliegendem Start und in einem Zeitrahmen von unter zwei Stunden. Auch dabei wurde der Durchschnitt aus den zwei Geschwindigkeiten ermittelt. Der neue Weltrekord in der Kategorie unverkleidetes Elektromotorrad unter 300 kg liegt nun bei 369,626 km/h.

Die Fahrten wurden am Kennedy Space Center im US-Bundesstaat Florida unternommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple TV+ im Nachtest
Nicht nur die fehlende Android-Unterstützung nervt

Apple hat den Ruf, Produkte zu verkaufen, die besonders gut bedient werden können. Das gilt aber weiterhin nur begrenzt für Apple TV+.
Ein Test von Ingo Pakalski

Apple TV+ im Nachtest: Nicht nur die fehlende Android-Unterstützung nervt
Artikel
  1. Streamer: Rocket Beans muss in Kurzarbeit
    Streamer
    Rocket Beans muss in Kurzarbeit

    Der Gaming-Kanal Rocket Beans hat wirtschaftliche Schwierigkeiten. Mitarbeiter müssen in Kurzarbeit, einige Sendungen entfallen.

  2. Prozesse vereinfachen mit SAP S/4HANA
     
    Prozesse vereinfachen mit SAP S/4HANA

    Die ALDI SÜD IT setzt auf SAP S/4HANA als operativen Kern ihrer modernen Systemlandschaft, um Prozesse vereinfachen. Eine Investition mit Mehrwert für Kolleg*innen und Kund*innen in mehr als 7.000 Filialen weltweit.
    Sponsored Post von Aldi Süd

  3. Strategiewechsel bei Disney+: Disney will eigene Filme und Serien wieder lizenzieren
    Strategiewechsel bei Disney+
    Disney will eigene Filme und Serien wieder lizenzieren

    Bisher war Disneys Strategie, alle eigenen Inhalte nach Möglichkeit nur noch bei Disney+ anzubieten. Das könnte sich ändern.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • DAMN-Deals: AMD CPUs zu Tiefstpreisen (u. a. R7 5800X3D 324€)• MindStar: Zotac RTX 4070 Ti 949€, XFX RX 6800 519€ • WSV-Finale bei MediaMarkt (u. a. Samsung 980 Pro 2 TB Heatsink 199,99€) • RAM im Preisrutsch • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • PCGH Cyber Week nur noch kurze Zeit [Werbung]
    •  /