• IT-Karriere:
  • Services:

Voxel8: 3D-Drucke elektrifiziert

Voxel8 hat einen 3D-Drucker vorgestellt, der mit Hilfe von silberhaltiger Tinte elektrische Leitungen innerhalb eines größeren Objektes drucken kann. Er ist allerdings sehr teuer.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Voxel8-3D-Drucker
Der Voxel8-3D-Drucker (Bild: Voxel8)

Der 3D-Drucker Voxel8 hat zwei Druckköpfe. Ein Kopf druckt Kunststoff im bekannten Schmelzschichtverfahren, der zweite appliziert silberhaltige, pastöse Tinte innerhalb einer Druckschicht.

Stellenmarkt
  1. IAV GmbH, Gifhorn
  2. ARIBYTE GmbH, Berlin

Die grundlegenden technischen Daten des Druckers beeindrucken weniger: Der Druckraum beträgt 10 x 15 x 10 cm, die Schichthöhe 0,2 mm. Das Druckbett kann automatisch kalibriert werden. Beheizbar ist es nicht - was aber keine Einschränkung darstellt, denn für den Voxel kommen anscheinend proprietäre Filament-Rollen zum Einsatz, und derzeit wurde nur PLA-Filament mit einem Durchmesser von 1,75 mm angekündigt. Auch für die Silbertinte sind proprietäre Druckerkartuschen notwendig.


Die Kontrolle des Druckers erfolgt über ein 4,3-Zoll-Touchdisplay. Druckdaten erhält der Drucker per USB oder WLAN. Über das Display soll es auch besonders einfach möglich sein, den Drucker beim Druck zu pausieren, um dann per Hand Bauteile oder fertige elektronische Gruppen in das Druckobjekt einzusetzen und so beim Druck einzuschließen.

  • Voxel8-3D-Drucker (Foto: Voxel8)
  • Kleines gedrucktes Objekt mit eingedruckten elektronischen Bauteilen, ... (Foto: Voxel8)
  • ... die im Röntgenbild sichtbar werden, einschließlich der gedruckten Leiterbahnen. (Foto: Voxel8)
  • Gedruckter Minicopter mit integrierten Leiterbahnen, ... (Foto: Voxel8)
  • ... dessen Elektronik während des Druckvorganges eingesetzt wurde. (Foto: Voxel8)
  • Die Konstruktion erfolgte in Autocad Wire 3D. (Foto: Voxel8)
Voxel8-3D-Drucker (Foto: Voxel8)


Für den Drucker wurde auch ein neues Slicer-Programm entwickelt, das besser als bestehende Programme die beiden Druckköpfe steuern soll. Für das Objektdesign kann das neue Autodesk Wire 3D benutzt werden, eine Kombination aus CAD-, Leiterplatten-Layout- und Druck-Software.

Voxel8 ist nicht die erste Firma, die einen 3D-Drucker für die Produktion elektrisch leitfähiger Objekte vorgestellt hat. Nano Dimension hat im Herbst 2014 einen Drucker für die Produktion speziell von Leiterplatten vorgestellt. Allerdings nutzt er als Trägermedium keinen Kunststoff und kann nur eingeschränkt in die Höhe drucken.

Preis und Verfügbarkeit

Der Drucker kostet für Vorbesteller 8.999 US-Dollar, inklusive weltweiten Versands. Wer bereits jetzt die vollständige Summe bezahlt, erhält bei der geplanten Auslieferung Ende 2015 auch umfangreiches Verbrauchsmaterial und Vorzugssupport und soll frühen Zugriff auf noch zu entwickelnde Druckmaterialien erhalten. Wer jetzt nur 500 US-Dollar anzahlt und die übrigen 8.499 erst unmittelbar vor der Auslieferung, bekommt weniger Verbrauchsmaterial und nur den Standardsupport.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Anonymer Nutzer 06. Jan 2015

Warum? Ich nehme nicht an das der Widerstand größer ist wie bei anderen PCB freien...

sskora 06. Jan 2015

genau, die pösen terroristen! möge USA uns beschützen


Folgen Sie uns
       


Nubia Z20 - Test

Das Nubia Z20 hat sowohl auf der Vorderseite als auch auf der Rückseite einen Bildschirm. Dadurch ergeben sich neue Möglichkeiten der Benutzung, wie sich Golem.de im Test angeschaut hat.

Nubia Z20 - Test Video aufrufen
Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

    •  /