Abo
  • Services:
Anzeige
Die Daten von Flugpassagieren sollen in der EU fünf Jahre lang gespeichert werden.
Die Daten von Flugpassagieren sollen in der EU fünf Jahre lang gespeichert werden. (Bild: Joe Raedle/Getty Images)

Voßhoff und Weichert: Datenschützer lehnen EU-Fluggastdatenspeicherung ab

Die Daten von Flugpassagieren sollen in der EU fünf Jahre lang gespeichert werden.
Die Daten von Flugpassagieren sollen in der EU fünf Jahre lang gespeichert werden. (Bild: Joe Raedle/Getty Images)

Ist die Verschleierung von Fluggastdaten nur Augenwischerei? Deutsche Datenschützer halten die Pläne der EU für eine grundrechtswidrige Vorratsdatenspeicherung.

Anzeige

Die Bundesdatenschutzbeauftragte Andrea Voßhoff und der schleswig-holsteinische Landesdatenschützer Thilo Weichert kritisieren die geplante Speicherung von Fluggastdaten in Europa (EU-PNR) scharf. Die vorgesehene Verschleierung der Daten nach 30 Tagen ändere nichts daran, dass personenbezogene Daten anlass- und verdachtsunabhängig für fünf Jahre bei Polizeibehörden gespeichert würden, sagte Voßhoff auf Anfrage von Golem.de und fügte hinzu. "Darin sehe ich einen unverhältnismäßigen Grundrechtseingriff." Mit Blick auf ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH), das im April 2014 die massenhafte verdachtsunabhängige Speicherung von Daten mit hohen Auflagen verknüpft hatte, äußerte auch Weichert Bedenken gegen die Pläne: "Ich kann derzeit nicht erkennen, dass die geplante PNR-Speicherung mit der EuGH-Rechtsprechung in Einklang zu bringen ist", sagte er auf Anfrage von Golem.de.

Die seit Jahren von der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten geforderte Fluggastdatenspeicherung war noch im April 2013 vom Innenausschuss des EU-Parlaments abgelehnt worden. Nach dem Aufstieg der islamistischen Terrororganisation IS hatten die EU-Staaten ihre Bestrebungen für die EU-PNR forciert. Unter dem Eindruck der Terroranschläge von Paris gab nun auch das EU-Parlament seinen Widerstand auf und verpflichtete sich in einer Resolution, "auf die Verabschiedung einer Richtlinie über EU-Fluggastdatensätze bis Ende des Jahres hinzuarbeiten".

Weichert: Meinungswandel äußerst problematisch

Das stößt bei den Datenschützern auf wenig Verständnis. "Ich halte den Meinungswandel im EU-Parlament für äußerst problematisch", sagte Weichert. Auch nach Ansicht von Voßhoff ändert daran die Tatsache nichts, dass die persönlichen Angaben in den Datensätzen nach 30 Tagen "verschleiert" oder "maskiert" werden sollen. "Ich verstehe den Vorschlag, die gespeicherten PNR-Daten nach 30 Tagen zu 'maskieren', in erster Linie als einen Versuch, dem Vorwurf der Vorratsdatenspeicherung zu begegnen", sagte Voßhoff. Die Nutzung der Daten werde zwar beschränkt, dies könne jedoch anlassbezogen wieder aufgehoben werden.

Um zu verschleiern, dass die Daten weiterhin komplett gespeichert werden, hatte die EU-Kommission in ihrem Entwurf durchgängig von "anonymisierten" Daten gesprochen. Voßhoff hält es daher für eine "terminologische Richtigstellung", dass das EU-Parlament in seinem neuen Entwurf nur noch von "maskierten" Daten spricht. Mit diesem Verfahren solle sich die Möglichkeit verringern, "dass sensible Informationen veröffentlicht werden oder Datenlecks entstehen", heißt es nun zur Begründung.

Voßhoff hält die Verschleierung daher "rechtlich zwar nicht für irrelevant", allerdings müsse der EuGH unter anderem darüber zu entscheiden haben, "ob die Maskierung die Vorratsdatenspeicherung von PNR-Daten verhältnismäßig macht". Damit das Gericht die Datenspeicherung nicht nachträglich einkassiert, hat das EU-Parlament ohnehin schon die EU-Kommission aufgefordert, "die Konsequenzen des Urteils des Gerichtshofs zu der Richtlinie über Datenspeicherung und die möglichen Auswirkungen davon auf die Richtlinie über EU-Fluggastdatensätze darzulegen".

Während Voßhoff zu ihrer Zeit als Bundestagsabgeordnete noch für die Vorratsdatenspeicherung gestimmt hatte, scheint sich mit ihrer Kritik an der EU-PNR ein Sinneswandel zu manifestieren. Dieser hatte sich schon angedeutet, als sie sich Anfang Februar gegen eine Vorratsdatenspeicherung ausgesprochen hatte.


eye home zur Startseite
davidflo 03. Apr 2015

Als klares Argument GEGEN diese PNR-Datensicherung halte ich den Fakt, dass ich bei...

Bassa 08. Mär 2015

Wieso die Amis? Als ob die europäischen Politiker nicht genauso nach den Daten sabbern...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. prismat, Dortmund
  2. Bechtle Onsite Services GmbH, Weissach nahe Stuttgart
  3. Dataport, Altenholz/Kiel
  4. ARI Fleet Germany GmbH, Stuttgart


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. iPhone 7, iPhone 8, iPad Pro)
  2. 5,00€
  3. 34,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Verbraucherzentrale

    Regulierungsfreiheit für Glasfaser bringt Preissteigerung

  2. WW2

    Kostenpflichtige Profispieler für Call of Duty verfügbar

  3. Firefox Nightly Build 58

    Firefox warnt künftig vor Webseiten mit Datenlecks

  4. Limux-Ende

    München beschließt 90 Millionen für IT-Umbau

  5. Chiphersteller

    Broadcom erhöht Druck bei feindlicher Übernahme von Qualcomm

  6. Open Access

    Konkurrenten wollen FTTH-Ausbau mit der Telekom

  7. Waipu TV

    Produkte aus Werbeblock direkt bei Amazon bestellen

  8. Darpa

    US-Militär will Pflanzen als Schadstoffsensoren einsetzen

  9. Snpr External Graphics Enclosure

    KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro

  10. IOS 11 und iPhone X

    Das Super-Retina-Display braucht nur wenige Anpassungen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Montagewerk in Tilburg: Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
Montagewerk in Tilburg
Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
  1. Elektroauto Walmart will den Tesla-Truck
  2. Elektrosportwagen Tesla Roadster 2 beschleunigt in 2 Sekunden auf Tempo 100
  3. Elektromobilität Tesla Truck soll in 30 Minuten 630 km Reichweite laden

Fitbit Ionic im Test: Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
Fitbit Ionic im Test
Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
  1. Verbraucherschutz Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um
  2. Wii Remote Nintendo muss 10 Millionen US-Dollar in Patentstreit zahlen
  3. Ionic Fitbit stellt Smartwatch mit Vier-Tage-Akku vor

E-Golf im Praxistest: Und lädt und lädt und lädt
E-Golf im Praxistest
Und lädt und lädt und lädt
  1. Garmin Vivoactive 3 im Test Bananaware fürs Handgelenk
  2. Microsoft Sonar überprüft kostenlos Webseiten auf Fehler
  3. Inspiron 5675 im Test Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020

  1. Re: benötigte CPU?!

    ML82 | 05:02

  2. Nachhilfe gewährt

    Trollifutz | 04:57

  3. Re: Für die verdammten 90 Mio Euro...

    dosperado | 04:16

  4. Re: Interessante Entwickung..

    ve2000 | 03:31

  5. Re: Ein überdachter, exclusiver...

    teenriot* | 03:25


  1. 18:40

  2. 17:44

  3. 17:23

  4. 17:05

  5. 17:04

  6. 14:39

  7. 14:24

  8. 12:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel