Abo
  • IT-Karriere:

Voßhoff und Weichert: Datenschützer lehnen EU-Fluggastdatenspeicherung ab

Ist die Verschleierung von Fluggastdaten nur Augenwischerei? Deutsche Datenschützer halten die Pläne der EU für eine grundrechtswidrige Vorratsdatenspeicherung.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Daten von Flugpassagieren sollen in der EU fünf Jahre lang gespeichert werden.
Die Daten von Flugpassagieren sollen in der EU fünf Jahre lang gespeichert werden. (Bild: Joe Raedle/Getty Images)

Die Bundesdatenschutzbeauftragte Andrea Voßhoff und der schleswig-holsteinische Landesdatenschützer Thilo Weichert kritisieren die geplante Speicherung von Fluggastdaten in Europa (EU-PNR) scharf. Die vorgesehene Verschleierung der Daten nach 30 Tagen ändere nichts daran, dass personenbezogene Daten anlass- und verdachtsunabhängig für fünf Jahre bei Polizeibehörden gespeichert würden, sagte Voßhoff auf Anfrage von Golem.de und fügte hinzu. "Darin sehe ich einen unverhältnismäßigen Grundrechtseingriff." Mit Blick auf ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH), das im April 2014 die massenhafte verdachtsunabhängige Speicherung von Daten mit hohen Auflagen verknüpft hatte, äußerte auch Weichert Bedenken gegen die Pläne: "Ich kann derzeit nicht erkennen, dass die geplante PNR-Speicherung mit der EuGH-Rechtsprechung in Einklang zu bringen ist", sagte er auf Anfrage von Golem.de.

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, München
  2. Gasunie Deutschland Transport Services GmbH, Hannover

Die seit Jahren von der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten geforderte Fluggastdatenspeicherung war noch im April 2013 vom Innenausschuss des EU-Parlaments abgelehnt worden. Nach dem Aufstieg der islamistischen Terrororganisation IS hatten die EU-Staaten ihre Bestrebungen für die EU-PNR forciert. Unter dem Eindruck der Terroranschläge von Paris gab nun auch das EU-Parlament seinen Widerstand auf und verpflichtete sich in einer Resolution, "auf die Verabschiedung einer Richtlinie über EU-Fluggastdatensätze bis Ende des Jahres hinzuarbeiten".

Weichert: Meinungswandel äußerst problematisch

Das stößt bei den Datenschützern auf wenig Verständnis. "Ich halte den Meinungswandel im EU-Parlament für äußerst problematisch", sagte Weichert. Auch nach Ansicht von Voßhoff ändert daran die Tatsache nichts, dass die persönlichen Angaben in den Datensätzen nach 30 Tagen "verschleiert" oder "maskiert" werden sollen. "Ich verstehe den Vorschlag, die gespeicherten PNR-Daten nach 30 Tagen zu 'maskieren', in erster Linie als einen Versuch, dem Vorwurf der Vorratsdatenspeicherung zu begegnen", sagte Voßhoff. Die Nutzung der Daten werde zwar beschränkt, dies könne jedoch anlassbezogen wieder aufgehoben werden.

Um zu verschleiern, dass die Daten weiterhin komplett gespeichert werden, hatte die EU-Kommission in ihrem Entwurf durchgängig von "anonymisierten" Daten gesprochen. Voßhoff hält es daher für eine "terminologische Richtigstellung", dass das EU-Parlament in seinem neuen Entwurf nur noch von "maskierten" Daten spricht. Mit diesem Verfahren solle sich die Möglichkeit verringern, "dass sensible Informationen veröffentlicht werden oder Datenlecks entstehen", heißt es nun zur Begründung.

Voßhoff hält die Verschleierung daher "rechtlich zwar nicht für irrelevant", allerdings müsse der EuGH unter anderem darüber zu entscheiden haben, "ob die Maskierung die Vorratsdatenspeicherung von PNR-Daten verhältnismäßig macht". Damit das Gericht die Datenspeicherung nicht nachträglich einkassiert, hat das EU-Parlament ohnehin schon die EU-Kommission aufgefordert, "die Konsequenzen des Urteils des Gerichtshofs zu der Richtlinie über Datenspeicherung und die möglichen Auswirkungen davon auf die Richtlinie über EU-Fluggastdatensätze darzulegen".

Während Voßhoff zu ihrer Zeit als Bundestagsabgeordnete noch für die Vorratsdatenspeicherung gestimmt hatte, scheint sich mit ihrer Kritik an der EU-PNR ein Sinneswandel zu manifestieren. Dieser hatte sich schon angedeutet, als sie sich Anfang Februar gegen eine Vorratsdatenspeicherung ausgesprochen hatte.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Ghost Recon Wildlands Ultimate Edition für 35,99€, The Banner Saga 3 für 9,99€, Mega...
  2. (u. a. Predator - Upgrade, Red Sparrow, Specttre, White Collar - komplette Serie)
  3. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)
  4. 99,90€ (Bestpreis!)

davidflo 03. Apr 2015

Als klares Argument GEGEN diese PNR-Datensicherung halte ich den Fakt, dass ich bei...

Bassa 08. Mär 2015

Wieso die Amis? Als ob die europäischen Politiker nicht genauso nach den Daten sabbern...


Folgen Sie uns
       


Asus ROG Phone 2 ausprobiert

Das neue ROG Phone II von Asus richtet sich an Mobile Gamer - ist angesichts der Topausstattung aber auch für alle anderen Nutzer interessant.

Asus ROG Phone 2 ausprobiert Video aufrufen
iPhone 11 im Test: Zwei Kameras beim iPhone reichen
iPhone 11 im Test
Zwei Kameras beim iPhone reichen

Das iPhone Xr war der heimliche Verkaufsschlager der letzten iPhone-Generation, mit dem iPhone 11 bekommt das Gerät nun einen Nachfolger. Im Test zeigt sich, dass Käufer auf die Kamerafunktionen der Pro-Modelle nicht verzichten müssen, uns stört auch das fehlende dritte Objektiv nicht - im Gegensatz zum Display.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tim Cook Apple-CEO verteidigt die Sperrung der Hongkong-Protestapp
  2. China Apple entfernt Hongkonger Protest-App aus App Store
  3. Smartphone Apple bietet kostenlose Reparatur für iPhone 6S an

iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

    •  /