Abo
  • IT-Karriere:

Vorwurf von Genius.com: Google soll Songtexte ohne Erlaubnis nutzen

Google blendet Songtexte in seinen Suchergebnissen ein, teilweise jedoch ohne Genehmigung. Genius.com wirft der Suchmaschine vor, über 100 Liedtexte widerrechtlich zu nutzen - und das seit Jahren.

Artikel veröffentlicht am ,
Google soll Songtexte ohne Erlaubnis übernommen haben.
Google soll Songtexte ohne Erlaubnis übernommen haben. (Bild: Charles Platiau/Reuters)

Genius.com wirft Google vor, die eigenen Songtexte ohne Genehmigung in dessen Suchergebnissen einzubinden. Über den Vorfall berichtet das Wall Street Journal, es hat die Vorwürfe von Genius.com nach eigenen Angaben in Stichproben überprüft und bestätigt. Mit einem Kniff hat Genius.com die eigenen Songtexte markiert und kann so erkennen, wenn ein Text von seiner Seite übernommen wurde.

Stellenmarkt
  1. Wirecard Issuing Technologies GmbH, Aschheim bei München
  2. Keller Lufttechnik GmbH & Co.KG, Kirchheim

Bereits 2017 habe Genius.com Google nach eigenen Angaben auf die nicht genehmigten Kopien seiner Songtexte hingewiesen. Die Verwendung der Liedtexte verstoße gegen die Nutzungsbedingungen des Anbieters sowie gegen geltendes Kartellrecht, heißt es in dem Brief, welcher der Zeitung vorgelegen habe. Als Reaktion gab es von Google nur den Hinweis, dass die Texte von Partnern lizenziert worden seien. Mehr ist nicht passiert.

Nach Angaben von Genius.com soll alles mit dem Song Panda des Rappers Desiigner begonnen haben. Viele andere Songtext-Seiten hätten fehlerhafte Texte veröffentlicht, weil der Text im Lied nur sehr schwer zu verstehen sei. Genius.com habe aber direkt mit dem Rapper zusammengearbeitet und von diesem den Originaltext erhalten. Dieser korrekte Liedtext ist dann in den Google-Suchergebnissen erschienen. Bei Genius.com kam der Verdacht auf, dass Google die Daten von der Webseite entwendet hatte. Das konnte zu der Zeit nicht bewiesen werden.

Genius.com hat Songtexte speziell markiert

Ab etwa 2016 habe Genius.com nach eigenen Angaben einige Songtexte subtil verändert, um diese jederzeit identifizieren zu können. So wurden Apostrophe der Texte zwischen geraden und geschweiften Einzelanführungszeichen in genau der gleichen Reihenfolge für jeden Song abwechselnd verwendet. Anhand dieser Markierung seien die von Google widerrechtlich übernommenen Songtexte zu erkennen gewesen. Wenn die Apostrophe in Morsecode übersetzt werden, wird daraus "Red Handed".

Nach Angaben von Genius.com sollen über 100 solcher Songtexte in Googles Suchergebnissen auftauchen. Das Wall Street Journal hat zufällig drei davon überprüft und konnte damit bestätigen, dass diese speziellen Texte in der Google-Suche aufgetaucht sind. Google hat auf den Bericht der Zeitung reagiert und will den Vorfall nun untersuchen.

Googles Stellungnahme zu den Vorwürfen

"Die in den Infoboxen und in den Knowledge Panels der Google-Suche angezeigten Texte stammen aus verschiedenen Quellen und werden nicht von Webseiten übernommen. Wir nehmen Datenqualität und Urheberrechte sehr ernst. Unsere Lizenzpartner sind für die Einhaltung der Bedingungen unserer Vereinbarung verantwortlich. Wir untersuchen dieses Problem mit unseren Datenpartnern. Falls wir feststellen, dass die Partner nicht einwandfrei arbeiten, werden wir die Zusammenarbeit beenden."

Da Google die Songtexte etwa bei Eingabe des Liedtitels schon in den Suchergebnissen einbindet, besuchten Nutzer die betreffenden Songtext-Webseiten deutlich seltener als zuvor. Genius.com verkauft seine Musiktexte unter anderem an Spotify und Apple, die diese in ihren Musikstreamingdienst integrieren.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 43,99€
  2. (-80%) 6,99€
  3. 4,19€
  4. 4,56€

Frostwind 17. Jun 2019

Dann nimm doch das Beispiel aus dem Artikel: "Panda, Desiigner text" https://genius.com...

Wuestenschiff 17. Jun 2019

Siehe mein Post von oben Sammlungen von Daten geniessen immer Schutz

Huanglong 17. Jun 2019

Ich unterstelle mal, dass Google nicht so dummdreist ist tatsächlich die Songtexte...

sg-1 17. Jun 2019

Wer fordert das? (mein erster Gedanke beim lesen der Überschrift)


Folgen Sie uns
       


Asus Zephyrus G GA502 - Test

Sparsamer Sprinter mit dunklem Display: das Zephyrus G GA502 im Test.

Asus Zephyrus G GA502 - Test Video aufrufen
Serielle Hybride: Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?
Serielle Hybride
Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?

Die reine E-Mobilität kommt nicht so schnell voran, wie es Klimaziele und Luftreinhaltepläne erfordern. Doch viele Fahrzeughersteller stellen derweil eine vergleichsweise simple Technologie auf die Räder, die für eine Zukunft ohne fossile Kraftstoffe Erkenntnisse liefern kann.
Von Mattias Schlenker

  1. ADAC Keyless-Go bietet Autofahrern keine Sicherheit
  2. Gesetzentwurf beschlossen Regierung verlängert Steuervorteile für Elektroautos
  3. Cabrio Renault R4 Plein Air als Elektro-Retroauto

Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
Apple TV+
Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
  3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

    •  /