• IT-Karriere:
  • Services:

Vorwurf von Genius.com: Google soll Songtexte ohne Erlaubnis nutzen

Google blendet Songtexte in seinen Suchergebnissen ein, teilweise jedoch ohne Genehmigung. Genius.com wirft der Suchmaschine vor, über 100 Liedtexte widerrechtlich zu nutzen - und das seit Jahren.

Artikel veröffentlicht am ,
Google soll Songtexte ohne Erlaubnis übernommen haben.
Google soll Songtexte ohne Erlaubnis übernommen haben. (Bild: Charles Platiau/Reuters)

Genius.com wirft Google vor, die eigenen Songtexte ohne Genehmigung in dessen Suchergebnissen einzubinden. Über den Vorfall berichtet das Wall Street Journal, es hat die Vorwürfe von Genius.com nach eigenen Angaben in Stichproben überprüft und bestätigt. Mit einem Kniff hat Genius.com die eigenen Songtexte markiert und kann so erkennen, wenn ein Text von seiner Seite übernommen wurde.

Stellenmarkt
  1. Verwaltungs-Berufsgenossenschaft VBG gesetzliche Unfallversicherung, Hamburg
  2. Klinikum der Universität München, Großhadern

Bereits 2017 habe Genius.com Google nach eigenen Angaben auf die nicht genehmigten Kopien seiner Songtexte hingewiesen. Die Verwendung der Liedtexte verstoße gegen die Nutzungsbedingungen des Anbieters sowie gegen geltendes Kartellrecht, heißt es in dem Brief, welcher der Zeitung vorgelegen habe. Als Reaktion gab es von Google nur den Hinweis, dass die Texte von Partnern lizenziert worden seien. Mehr ist nicht passiert.

Nach Angaben von Genius.com soll alles mit dem Song Panda des Rappers Desiigner begonnen haben. Viele andere Songtext-Seiten hätten fehlerhafte Texte veröffentlicht, weil der Text im Lied nur sehr schwer zu verstehen sei. Genius.com habe aber direkt mit dem Rapper zusammengearbeitet und von diesem den Originaltext erhalten. Dieser korrekte Liedtext ist dann in den Google-Suchergebnissen erschienen. Bei Genius.com kam der Verdacht auf, dass Google die Daten von der Webseite entwendet hatte. Das konnte zu der Zeit nicht bewiesen werden.

Genius.com hat Songtexte speziell markiert

Ab etwa 2016 habe Genius.com nach eigenen Angaben einige Songtexte subtil verändert, um diese jederzeit identifizieren zu können. So wurden Apostrophe der Texte zwischen geraden und geschweiften Einzelanführungszeichen in genau der gleichen Reihenfolge für jeden Song abwechselnd verwendet. Anhand dieser Markierung seien die von Google widerrechtlich übernommenen Songtexte zu erkennen gewesen. Wenn die Apostrophe in Morsecode übersetzt werden, wird daraus "Red Handed".

Nach Angaben von Genius.com sollen über 100 solcher Songtexte in Googles Suchergebnissen auftauchen. Das Wall Street Journal hat zufällig drei davon überprüft und konnte damit bestätigen, dass diese speziellen Texte in der Google-Suche aufgetaucht sind. Google hat auf den Bericht der Zeitung reagiert und will den Vorfall nun untersuchen.

Googles Stellungnahme zu den Vorwürfen

"Die in den Infoboxen und in den Knowledge Panels der Google-Suche angezeigten Texte stammen aus verschiedenen Quellen und werden nicht von Webseiten übernommen. Wir nehmen Datenqualität und Urheberrechte sehr ernst. Unsere Lizenzpartner sind für die Einhaltung der Bedingungen unserer Vereinbarung verantwortlich. Wir untersuchen dieses Problem mit unseren Datenpartnern. Falls wir feststellen, dass die Partner nicht einwandfrei arbeiten, werden wir die Zusammenarbeit beenden."

Da Google die Songtexte etwa bei Eingabe des Liedtitels schon in den Suchergebnissen einbindet, besuchten Nutzer die betreffenden Songtext-Webseiten deutlich seltener als zuvor. Genius.com verkauft seine Musiktexte unter anderem an Spotify und Apple, die diese in ihren Musikstreamingdienst integrieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. FIFA 20 für 27,99€, Dragon Ball Z Kakarot für 46,89€, Rainbow Six: Siege Deluxe für 8...
  2. 14,29€
  3. 69,99€

Frostwind 17. Jun 2019

Dann nimm doch das Beispiel aus dem Artikel: "Panda, Desiigner text" https://genius.com...

Wuestenschiff 17. Jun 2019

Siehe mein Post von oben Sammlungen von Daten geniessen immer Schutz

Huanglong 17. Jun 2019

Ich unterstelle mal, dass Google nicht so dummdreist ist tatsächlich die Songtexte...

sg-1 17. Jun 2019

Wer fordert das? (mein erster Gedanke beim lesen der Überschrift)


Folgen Sie uns
       


Motorola Razr (2019) - Hands on

Das neue Motorola Razr lässt sich wie das alte Razr V3 zusammenklappen - das Display ist allerdings faltbar und geht über die gesamte Innenfläche des Smartphones.

Motorola Razr (2019) - Hands on Video aufrufen
Dell Ultrasharp UP3218K im Test: 8K ist es noch nicht wert
Dell Ultrasharp UP3218K im Test
8K ist es noch nicht wert

Alles fing so gut an: Der Dell Ultrasharp UP3218K hat ein schön gestochen scharfes 8K-Bild und einen erstklassigen Standfuß zu bieten. Dann kommen aber die Probleme, die beim Spiegelpanel anfangen und bis zum absurd hohen Preis reichen.
Von Oliver Nickel

  1. Dell Latitude 7220 im Test Das Rugged-Tablet für die Zombieapokalypse
  2. Dell Anleitung hilft beim Desinfizieren von Servern und Clients
  3. STG Partners Dell will RSA für 2 Milliarden US-Dollar verkaufen

Star Trek - Der Film: Immer Ärger mit Roddenberry
Star Trek - Der Film
Immer Ärger mit Roddenberry

Verworfene Drehbücher, unzufriedene Paramount-Chefs und ein zögerlicher Spock: Dass der erste Star-Trek-Film vor 40 Jahren schließlich doch in die Kinos kam, grenzt an ein Wunder. Dass er schön aussieht, noch mehr.
Von Peter Osteried

  1. Machine Learning Fan überarbeitet Star Trek Voyager in 4K
  2. Star Trek - Picard Hasenpizza mit Jean-Luc
  3. Star Trek Voyager Starke Frauen und schwache Gegner

Gesetzentwurf zum Leistungsschutzrecht: Acht Wörter sollen reichen
Gesetzentwurf zum Leistungsschutzrecht
Acht Wörter sollen reichen

Auszüge von mehr als acht Wörtern sollen beim Leistungsschutzrecht lizenzpflichtig werden, von Vorschaubildern ist keine Rede mehr.
Von Justus Staufburg

  1. Medienstaatsvertrag Droht wirklich das Ende des Urheberrechts?
  2. Leistungsschutzrecht Drei Wörter sollen ...
  3. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein

    •  /