• IT-Karriere:
  • Services:

Vorwurf von Genius.com: Google soll Songtexte ohne Erlaubnis nutzen

Google blendet Songtexte in seinen Suchergebnissen ein, teilweise jedoch ohne Genehmigung. Genius.com wirft der Suchmaschine vor, über 100 Liedtexte widerrechtlich zu nutzen - und das seit Jahren.

Artikel veröffentlicht am ,
Google soll Songtexte ohne Erlaubnis übernommen haben.
Google soll Songtexte ohne Erlaubnis übernommen haben. (Bild: Charles Platiau/Reuters)

Genius.com wirft Google vor, die eigenen Songtexte ohne Genehmigung in dessen Suchergebnissen einzubinden. Über den Vorfall berichtet das Wall Street Journal, es hat die Vorwürfe von Genius.com nach eigenen Angaben in Stichproben überprüft und bestätigt. Mit einem Kniff hat Genius.com die eigenen Songtexte markiert und kann so erkennen, wenn ein Text von seiner Seite übernommen wurde.

Stellenmarkt
  1. websedit AG, Ravensburg
  2. Allianz Lebensversicherungs - AG, Stuttgart

Bereits 2017 habe Genius.com Google nach eigenen Angaben auf die nicht genehmigten Kopien seiner Songtexte hingewiesen. Die Verwendung der Liedtexte verstoße gegen die Nutzungsbedingungen des Anbieters sowie gegen geltendes Kartellrecht, heißt es in dem Brief, welcher der Zeitung vorgelegen habe. Als Reaktion gab es von Google nur den Hinweis, dass die Texte von Partnern lizenziert worden seien. Mehr ist nicht passiert.

Nach Angaben von Genius.com soll alles mit dem Song Panda des Rappers Desiigner begonnen haben. Viele andere Songtext-Seiten hätten fehlerhafte Texte veröffentlicht, weil der Text im Lied nur sehr schwer zu verstehen sei. Genius.com habe aber direkt mit dem Rapper zusammengearbeitet und von diesem den Originaltext erhalten. Dieser korrekte Liedtext ist dann in den Google-Suchergebnissen erschienen. Bei Genius.com kam der Verdacht auf, dass Google die Daten von der Webseite entwendet hatte. Das konnte zu der Zeit nicht bewiesen werden.

Genius.com hat Songtexte speziell markiert

Ab etwa 2016 habe Genius.com nach eigenen Angaben einige Songtexte subtil verändert, um diese jederzeit identifizieren zu können. So wurden Apostrophe der Texte zwischen geraden und geschweiften Einzelanführungszeichen in genau der gleichen Reihenfolge für jeden Song abwechselnd verwendet. Anhand dieser Markierung seien die von Google widerrechtlich übernommenen Songtexte zu erkennen gewesen. Wenn die Apostrophe in Morsecode übersetzt werden, wird daraus "Red Handed".

Nach Angaben von Genius.com sollen über 100 solcher Songtexte in Googles Suchergebnissen auftauchen. Das Wall Street Journal hat zufällig drei davon überprüft und konnte damit bestätigen, dass diese speziellen Texte in der Google-Suche aufgetaucht sind. Google hat auf den Bericht der Zeitung reagiert und will den Vorfall nun untersuchen.

Googles Stellungnahme zu den Vorwürfen

"Die in den Infoboxen und in den Knowledge Panels der Google-Suche angezeigten Texte stammen aus verschiedenen Quellen und werden nicht von Webseiten übernommen. Wir nehmen Datenqualität und Urheberrechte sehr ernst. Unsere Lizenzpartner sind für die Einhaltung der Bedingungen unserer Vereinbarung verantwortlich. Wir untersuchen dieses Problem mit unseren Datenpartnern. Falls wir feststellen, dass die Partner nicht einwandfrei arbeiten, werden wir die Zusammenarbeit beenden."

Da Google die Songtexte etwa bei Eingabe des Liedtitels schon in den Suchergebnissen einbindet, besuchten Nutzer die betreffenden Songtext-Webseiten deutlich seltener als zuvor. Genius.com verkauft seine Musiktexte unter anderem an Spotify und Apple, die diese in ihren Musikstreamingdienst integrieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 89,90€ + Versand (Vergleichspreis 135,77€ + Versand)
  2. (heute Logitech G332 für 29€ statt 39,99€ im Vergleich)
  3. (aktuell u. a. Acer Predator XB271HA für 349€ + Versand)
  4. (u. a. Xbox Game Pass - 3 Monate für 14,99€, Conan Exiles für 13,99€ und Need for Speed Heat...

Frostwind 17. Jun 2019

Dann nimm doch das Beispiel aus dem Artikel: "Panda, Desiigner text" https://genius.com...

Wuestenschiff 17. Jun 2019

Siehe mein Post von oben Sammlungen von Daten geniessen immer Schutz

Huanglong 17. Jun 2019

Ich unterstelle mal, dass Google nicht so dummdreist ist tatsächlich die Songtexte...

sg-1 17. Jun 2019

Wer fordert das? (mein erster Gedanke beim lesen der Überschrift)


Folgen Sie uns
       


DJI Robomaster S1 - Test

Was fährt da auf dem Flur entlang? Der Robomaster S1 ist ein flinker Roboter, mit dem wir Rennen fahren oder gegen andere Robomaster im Duell antreten können. Das macht einen Riesenspaß und ist auch ein guter Einstieg ins Programmieren.

DJI Robomaster S1 - Test Video aufrufen
Mitsubishi: Satelliten setzen das Auto in die Spur
Mitsubishi
Satelliten setzen das Auto in die Spur

Mitsubishi Electric arbeitet am autonomen Fahren. Dafür betreibt der japanische Mischkonzern einigen Aufwand: Er baut einen eigenen Kartendienst sowie eine eigene Satellitenkonstellation auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde


    Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
    Minikonsolen im Video-Vergleichstest
    Die sieben sinnlosen Zwerge

    Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
    Ein Test von Martin Wolf


      Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
      Apple-Betriebssysteme
      Ein Upgrade mit Schmerzen

      Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
      Ein Bericht von Jan Rähm

      1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
      2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
      3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

        •  /