Vorwurf von Amazon: Facebook und Co. erschweren Kampf gegen Fake-Bewertungen

Amazon hat alle sozialen Netzwerke aufgefordert, aktiver und vor allem schneller gegen Fake-Bewertungen vorzugehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon fordert Unterstützung von Facebook und Co.
Amazon fordert Unterstützung von Facebook und Co. (Bild: Denis Charlet/AFP via Getty Images)

Amazon sieht sich im Kampf gegen Fake-Bewertungen alleingelassen und hat in einem Blogpost alle sozialen Netzwerke aufgefordert, das Online-Kaufhaus besser und vor allem schneller beim Kampf gegen gefälschte Produktrezensionen zu unterstützen. Amazon macht soziale Netzwerke dafür verantwortlich, dass es im Kampf gegen Fake-Rezensionen keine Fortschritte gibt.

Stellenmarkt
  1. Abteilungsleitung IT (m/w/d)
    PVS Limburg-Lahn GmbH, Limburg an der Lahn
  2. Mitarbeiter Online-Marketing (m/w/d)
    Blickle Räder+Rollen GmbH u. Co. KG, Rosenfeld
Detailsuche

Nach Angaben des Unternehmens werden soziale Netzwerke dazu genutzt, um Schreiber für gefälschte Produktrezensionen zu finden. Die Personen vernetzten sich in entsprechenden Gruppen, erklärt Amazon. Man sei in der Lage, solche Gruppen in den sozialen Netzwerken zu finden.

Aber wenn es darum gehe, diese Gruppen zu sperren, würden die sozialen Netzwerke zu langsam reagieren. "In den ersten drei Monaten des Jahres 2020 haben wir mehr als 300 Gruppen an Social-Media-Unternehmen gemeldet", berichtet Amazon, aber dann habe es im "im Durchschnitt 45 Tage" gedauert, bis die entsprechenden Gruppen geschlossen wurden.

Soziale Netzwerke reagieren schneller

Seitdem seien die sozialen Netzwerke schneller geworden, heißt es von Seiten von Amazon. Für die Abschaltung einer Gruppe würden nun durchschnittlich fünf Tage gebraucht. Aus Sicht des Unternehmens sei das noch immer zu langsam, weil in der Zeit entsprechend viele Fake-Bewertungen organisiert würden. In den ersten drei Monaten seien über 1.000 solcher Gruppen von Amazon identifiziert und an die sozialen Netzwerke gemeldet worden.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Im Jahr 2020 hat das Online-Kaufhaus nach eigenen Angaben über 200 Millionen gefälschte Rezensionen gelöscht, noch bevor diese auf der Amazon-Homepage veröffentlicht wurden.

Tolle Technik-Deals und viele weitere Schnäppchen

"Wir wissen zwar zu schätzen, dass einige Social-Media-Unternehmen viel schneller reagieren, aber um dieses Problem in großem Umfang anzugehen, ist es für Social-Media-Unternehmen unerlässlich, ausreichend in proaktive Kontrollen zu investieren, um gefälschte Rezensionen zu erkennen und durchzusetzen, bevor wir ihnen das Problem melden", heißt es in dem Blogpost.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Star Wars
Youtuber bekommt für Deep Fakes Job bei Lucasfilm

Mit Deepfakes schafft Shamook überzeugendere Varianten von Star-Wars-Figuren, als es Disney je gelungen ist. Jetzt arbeitet er bei ILM.

Star Wars: Youtuber bekommt für Deep Fakes Job bei Lucasfilm
Artikel
  1. Flight Simulator im Benchmark-Test: Sim Update 5 lässt Performance abheben
    Flight Simulator im Benchmark-Test
    Sim Update 5 lässt Performance abheben

    Die Optimierungen bei Bildrate und Speicherbedarf sind derart immens, dass wir kaum glauben können, noch den Flight Simulator zu spielen.
    Ein Test von Marc Sauter

  2. Sony: Zehn Millionen Exemplare der Playstation 5 verkauft
    Sony
    Zehn Millionen Exemplare der Playstation 5 verkauft

    Trotz Lieferengpässen ist die Playstation 5 vermutlich die am schnellsten verkaufte Konsole. Auch zum Absatz der Xbox Series X/S gibt es neue Zahlen.

  3. Sexismus: Entwickler wollen Inhalte von World of Warcraft ändern
    Sexismus
    Entwickler wollen Inhalte von World of Warcraft ändern

    Es rumort weiter bei Activision Blizzard: Entwickler wollen streiken und WoW überarbeiten. Konzernchef Bobby Kotick meldet sich erstmals.

M.P. 19. Jun 2021 / Themenstart

Bei den Tastereingängen der Torantriebe hätte sicherlich auch ein Open-Collector Ausgang...

dura 17. Jun 2021 / Themenstart

Also ich hab bei der Überschrift verstanden, dass die genannten jetzt aktiv den Kampf...

Kommentieren



  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Samsung-Monitore Amazon Exclusive günstiger (u. a. G7 32" QLED Curved WQHD 240Hz 559€) • AKRacing Core EX-Wide SE Gaming-Stuhl 229€ • Thrustmaster TCA Officer Pack Airbus Edition 119,99€ • Flight Simulator Xbox Series X 69,99€ [Werbung]
    •  /