Vorwurf von Amazon: Facebook und Co. erschweren Kampf gegen Fake-Bewertungen

Amazon hat alle sozialen Netzwerke aufgefordert, aktiver und vor allem schneller gegen Fake-Bewertungen vorzugehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon fordert Unterstützung von Facebook und Co.
Amazon fordert Unterstützung von Facebook und Co. (Bild: Denis Charlet/AFP via Getty Images)

Amazon sieht sich im Kampf gegen Fake-Bewertungen alleingelassen und hat in einem Blogpost alle sozialen Netzwerke aufgefordert, das Online-Kaufhaus besser und vor allem schneller beim Kampf gegen gefälschte Produktrezensionen zu unterstützen. Amazon macht soziale Netzwerke dafür verantwortlich, dass es im Kampf gegen Fake-Rezensionen keine Fortschritte gibt.

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Bereich digitale Transformation und digitale Start-ups (w/m/d)
    Forschungszentrum Jülich GmbH, Berlin
  2. Lizenzmanager*in
    Max Planck Digital Library (MPDL), München
Detailsuche

Nach Angaben des Unternehmens werden soziale Netzwerke dazu genutzt, um Schreiber für gefälschte Produktrezensionen zu finden. Die Personen vernetzten sich in entsprechenden Gruppen, erklärt Amazon. Man sei in der Lage, solche Gruppen in den sozialen Netzwerken zu finden.

Aber wenn es darum gehe, diese Gruppen zu sperren, würden die sozialen Netzwerke zu langsam reagieren. "In den ersten drei Monaten des Jahres 2020 haben wir mehr als 300 Gruppen an Social-Media-Unternehmen gemeldet", berichtet Amazon, aber dann habe es im "im Durchschnitt 45 Tage" gedauert, bis die entsprechenden Gruppen geschlossen wurden.

Soziale Netzwerke reagieren schneller

Seitdem seien die sozialen Netzwerke schneller geworden, heißt es von Seiten von Amazon. Für die Abschaltung einer Gruppe würden nun durchschnittlich fünf Tage gebraucht. Aus Sicht des Unternehmens sei das noch immer zu langsam, weil in der Zeit entsprechend viele Fake-Bewertungen organisiert würden. In den ersten drei Monaten seien über 1.000 solcher Gruppen von Amazon identifiziert und an die sozialen Netzwerke gemeldet worden.

Golem Akademie
  1. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
  2. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    29./30.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Im Jahr 2020 hat das Online-Kaufhaus nach eigenen Angaben über 200 Millionen gefälschte Rezensionen gelöscht, noch bevor diese auf der Amazon-Homepage veröffentlicht wurden.

Hohe Rabatte bei den Amazon Blitzangeboten

"Wir wissen zwar zu schätzen, dass einige Social-Media-Unternehmen viel schneller reagieren, aber um dieses Problem in großem Umfang anzugehen, ist es für Social-Media-Unternehmen unerlässlich, ausreichend in proaktive Kontrollen zu investieren, um gefälschte Rezensionen zu erkennen und durchzusetzen, bevor wir ihnen das Problem melden", heißt es in dem Blogpost.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


M.P. 19. Jun 2021

Bei den Tastereingängen der Torantriebe hätte sicherlich auch ein Open-Collector Ausgang...

dura 17. Jun 2021

Also ich hab bei der Überschrift verstanden, dass die genannten jetzt aktiv den Kampf...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sicherheitslücke
Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist

Forschern ist es gelungen, eine Schadsoftware auf ausgeschalteten iPhones mit vermeintlich leerem Akku auszuführen. Denn ganz aus sind diese nicht.

Sicherheitslücke: Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist
Artikel
  1. Bundeswehr: Das Heer will sich nicht abhören lassen
    Bundeswehr
    Das Heer will sich nicht abhören lassen

    Um sicher zu kommunizieren, halten die Landstreitkräfte in NATO-Missionen angeblich ihre Panzer an und verabreden sich "von Turm zu Turm".
    Ein Bericht von Matthias Monroy

  2. Einstieg in Linux mit drei Online-Workshops
     
    Einstieg in Linux mit drei Online-Workshops

    Linux-Systeme verstehen und härten sowie die Linux-Shell programmieren - das bieten drei praxisnahe Online-Workshops der Golem Akademie.
    Sponsored Post von Golem Akademie

  3. Milliarden-Übernahme: Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter
    Milliarden-Übernahme  
    Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter

    Mit Blick auf die Zählung von Spam-Konten bei Twitter hat Elon Musk gefragt, ob die mehr als 200 Millionen Twitter-Nutzer angerufen worden seien.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /