Vorwurf: Profitmaximierung verhindere Versorgung aller Haushalte

Die Digitalpolitische Sprecherin der Linken bestreitet, dass ein ausreichend bemessener Universaldienst den FTTH-Ausbau in Deutschland bremst. Die Konzerne hätten nur ein Interesse.

Artikel veröffentlicht am ,
Anke Domscheit-Berg, Digitalpolitische Sprecherin der Bundestagsfraktion Die Linke, spricht im Bundestag.
Anke Domscheit-Berg, Digitalpolitische Sprecherin der Bundestagsfraktion Die Linke, spricht im Bundestag. (Bild: Bundestag/Screenshot: Golem.de)

Netzbetreiber dürften nicht nur für die Profitmaximierung ausbauen, sondern müssten allen Haushalten, auch in dünnbesiedelten Gegenden, eine Teilhabe an Homeoffice, Homeschooling, aber auch das Streamen einer Serie am Abend ermöglichen. Das sagte Anke Domscheit-Berg, Digitalpolitische Sprecherin der Bundestagsfraktion Die Linke, im Gespräch mit Golem.de. "Telekomunternehmen argumentieren gern, dass der Universaldienst den Glasfaserausbau bremsen würde, insbesondere wenn er höhere Bandbreiten vorgeschrieben hätte als 10 MBit/s im Download und 1,7 MBit/s Upload, die nun vereinbart wurden."

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator (m/w/d) iSeries
    Hugo Benzing GmbH & Co. KG, Korntal-Münchingen
  2. Prozess-Ingenieur Automatisierung (m/w/d)
    Sutco RecyclingTechnik GmbH, Bergisch Gladbach
Detailsuche

So hatte der Branchenverband VATM (Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten) mehrfach betont, eine verpflichtende Versorgung würde dazu führen, dass die Betroffenen in der Praxis erst einmal nichts bekämen und gleichzeitig für Tausende der Glasfaserausbau durch punktuelle und individuelle Ausbaumaßnahmen ausgebremst werde.

Doch tatsächlich würden die Netzbetreiber laut Domscheit-Berg primär dort ausbauen wollen, wo man schnell viele Haushalte anschließen und dann über Upgrades von Verträgen die Profite steigern könne, zum Beispiel wenn aus einem 100-MBit/s-Vertrag ein 500-MBit/s-Vertrag werde.

Staatliche Vorschriften zum Ausbau abgelegener Haushalte nötig

"Solange Schulkinder auf dem Dorf nicht einmal digital lernen können, solange müssen die Anbieter sich darauf konzentrieren, dort auszubauen, um erst einmal überall einen Basisdienst bereitzustellen, bevor sie woanders aus schnellem Internet ein superschnelles Internet machen können. Da, wo Unternehmen das von allein nicht tun - also fast überall in Deutschland - muss das eben durch staatliche Regulierung vorgeschrieben werden, die echte Teilhabe im ganzen Land sicherstellt", sagte Domscheit-Berg.

Golem Karrierewelt
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    18./19.07.2022, virtuell
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    11.-15.07.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Telekommunikationsmodernisierungsgesetz schrieb laut ihren Aussagen eigentlich vor, dass der Universaldienst ein Individualgrundrecht auf Internetbandbreiten abbilden soll, mit denen die Alltagsdienste möglich werden. Die nun im Bundesrat beschlossene Datenrate von 1,7 MBit/s leiste genau das nicht, "denn sie ermögliche bestenfalls in einem Singlehaushalt die - eingeschränkte - Teilhabe an Homeschooling oder Homeoffice. Eine parallele Nutzung derartiger Dienste, wie sie in Mehrpersonenhaushalten üblich und oft notwendig ist, ist mit den 1,7 MBit/s Upload-Geschwindigkeit überhaupt nicht machbar", betonte die Expertin. Für viele Haushalte mit lahmem Internet ändere sich also durch den Rechtsanspruch nichts, weil man die Bedarfe einer vier- oder sechsköpfigen Familie genauso behandelt wie die eines Singles.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


B 22. Jun 2022 / Themenstart

Ports werden bei Mangel nachgerüstet und übersprechen gibt's beim vectoring nicht, da...

Canonio 12. Jun 2022 / Themenstart

Meine Schwester wohnt in so einem geförderten Wohnbau Projekt. Dort gibt's FTTH, nur...

Faksimile 12. Jun 2022 / Themenstart

Das Netz ist überall offen. Die Frage ist nur, zu welchen Bedingungen. Wobei immer zu...

Faksimile 12. Jun 2022 / Themenstart

Die Zeit war ja lange genug zur Verfügung. Doof nur, wenn immer erst gewartet wird, bis...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
SFConservancy
Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen

Ähnlich wie schon vor Jahrzehnten mit Sourceforge sollen Open-Source-Projekte nun auch Github verlassen.

SFConservancy: Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen
Artikel
  1. Wärmeversorgung: Berlin baut Thermoskanne gegen Gasnotstand
    Wärmeversorgung
    Berlin baut Thermoskanne gegen Gasnotstand

    Der Versorger Vattenfall baut in Berlin einen riesigen Warmwasserspeicher, um Häuser im Winter heizen zu können. Das könnte beim möglichen Gasnotstand helfen.

  2. Wilhelm.tel: Das kann die Telekom gar nicht so schnell nachmachen
    Wilhelm.tel
    Das kann die Telekom gar nicht so schnell nachmachen

    Der streitbare Wilhelm.tel-Chef Theo Weirich hat seine Infrastruktur für die Telekom geöffnet. Damit werde das eigene FTTH-Netz aber nicht entwertet.

  3. Chrome OS Flex: Das Apple Chromebook
    Chrome OS Flex
    Das Apple Chromebook

    Ein zehn Jahre altes Notebook lässt sich mit Chrome OS Flex wieder flott machen. Wir haben Googles Betriebssystem ausprobiert und waren begeistert.
    Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 12GB günstig wie nie: 949€ • AMD Ryzen 7 günstig wie nie: 259€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC • Cooler Master 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 467,85€ • Asus RX 6900 XT OC günstig wie nie: 1.049€ • Mindstar (Gigabyte RTX 3060 399€) • Galaxy Watch3 45 mm 119€ [Werbung]
    •  /