Vorwurf: Profitmaximierung verhindere Versorgung aller Haushalte

Die Digitalpolitische Sprecherin der Linken bestreitet, dass ein ausreichend bemessener Universaldienst den FTTH-Ausbau in Deutschland bremst. Die Konzerne hätten nur ein Interesse.

Artikel veröffentlicht am ,
Anke Domscheit-Berg, Digitalpolitische Sprecherin der Bundestagsfraktion Die Linke, spricht im Bundestag.
Anke Domscheit-Berg, Digitalpolitische Sprecherin der Bundestagsfraktion Die Linke, spricht im Bundestag. (Bild: Bundestag/Screenshot: Golem.de)

Netzbetreiber dürften nicht nur für die Profitmaximierung ausbauen, sondern müssten allen Haushalten, auch in dünnbesiedelten Gegenden, eine Teilhabe an Homeoffice, Homeschooling, aber auch das Streamen einer Serie am Abend ermöglichen. Das sagte Anke Domscheit-Berg, Digitalpolitische Sprecherin der Bundestagsfraktion Die Linke, im Gespräch mit Golem.de. "Telekomunternehmen argumentieren gern, dass der Universaldienst den Glasfaserausbau bremsen würde, insbesondere wenn er höhere Bandbreiten vorgeschrieben hätte als 10 MBit/s im Download und 1,7 MBit/s Upload, die nun vereinbart wurden."

Stellenmarkt
  1. ERP-Systemadministrator (m/w/d)
    Hays AG, Leutkirch im Allgäu
  2. Entwicklungsingenieur (m/w/d) Schwerpunkt Algorithmen
    Mattson Thermal Products GmbH, Dornstadt
Detailsuche

So hatte der Branchenverband VATM (Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten) mehrfach betont, eine verpflichtende Versorgung würde dazu führen, dass die Betroffenen in der Praxis erst einmal nichts bekämen und gleichzeitig für Tausende der Glasfaserausbau durch punktuelle und individuelle Ausbaumaßnahmen ausgebremst werde.

Doch tatsächlich würden die Netzbetreiber laut Domscheit-Berg primär dort ausbauen wollen, wo man schnell viele Haushalte anschließen und dann über Upgrades von Verträgen die Profite steigern könne, zum Beispiel wenn aus einem 100-MBit/s-Vertrag ein 500-MBit/s-Vertrag werde.

Staatliche Vorschriften zum Ausbau abgelegener Haushalte nötig

"Solange Schulkinder auf dem Dorf nicht einmal digital lernen können, solange müssen die Anbieter sich darauf konzentrieren, dort auszubauen, um erst einmal überall einen Basisdienst bereitzustellen, bevor sie woanders aus schnellem Internet ein superschnelles Internet machen können. Da, wo Unternehmen das von allein nicht tun - also fast überall in Deutschland - muss das eben durch staatliche Regulierung vorgeschrieben werden, die echte Teilhabe im ganzen Land sicherstellt", sagte Domscheit-Berg.

Golem Karrierewelt
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    13./14.10.2022, Virtuell
  2. Adobe Premiere Pro Grundkurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Telekommunikationsmodernisierungsgesetz schrieb laut ihren Aussagen eigentlich vor, dass der Universaldienst ein Individualgrundrecht auf Internetbandbreiten abbilden soll, mit denen die Alltagsdienste möglich werden. Die nun im Bundesrat beschlossene Datenrate von 1,7 MBit/s leiste genau das nicht, "denn sie ermögliche bestenfalls in einem Singlehaushalt die - eingeschränkte - Teilhabe an Homeschooling oder Homeoffice. Eine parallele Nutzung derartiger Dienste, wie sie in Mehrpersonenhaushalten üblich und oft notwendig ist, ist mit den 1,7 MBit/s Upload-Geschwindigkeit überhaupt nicht machbar", betonte die Expertin. Für viele Haushalte mit lahmem Internet ändere sich also durch den Rechtsanspruch nichts, weil man die Bedarfe einer vier- oder sechsköpfigen Familie genauso behandelt wie die eines Singles.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


B 22. Jun 2022

Ports werden bei Mangel nachgerüstet und übersprechen gibt's beim vectoring nicht, da...

Canonio 12. Jun 2022

Meine Schwester wohnt in so einem geförderten Wohnbau Projekt. Dort gibt's FTTH, nur...

Faksimile 12. Jun 2022

Das Netz ist überall offen. Die Frage ist nur, zu welchen Bedingungen. Wobei immer zu...

Faksimile 12. Jun 2022

Die Zeit war ja lange genug zur Verfügung. Doof nur, wenn immer erst gewartet wird, bis...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elon Musk und Manchester United
Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche

Wenn Musk twittert, zittern die Anleger und nun auch Fußball-Fans. Wie sich der Milliardär endgültig ins Abseits bewegt und wie die Öffentlichkeit damit umgehen sollte.
Ein IMHO von Lennart Mühlenmeier

Elon Musk und Manchester United: Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche
Artikel
  1. Windows XP: Janet Jacksons Popsong brachte Laptops zum Absturz
    Windows XP
    Janet Jacksons Popsong brachte Laptops zum Absturz

    Einmal laut Rhythm Nation gehört, schon stürzte Windows XP ab: Microsoft-Entwickler Chen erzählt vom skurillen Verhalten alter Notebooks.

  2. Post-Quanten-Kryptografie: Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer
    Post-Quanten-Kryptografie
    Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer

    Die US-Behörde NIST standardisiert neue Public-Key-Algorithmen - um vor zukünftigen Quantencomputern sicher zu sein.
    Eine Analyse von Hanno Böck

  3. Betrugsmasche: Stellenanzeigen werden als Geldwäsche-Fallen geschaltet
    Betrugsmasche
    Stellenanzeigen werden als Geldwäsche-Fallen geschaltet

    Jobs mit hohen Nebenverdienstmöglichkeiten, tollen Arbeitszeiten und vielem mehr können böse Fallen sein. Jobsuchende können sich sogar strafbar machen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar bei Amazon & Co. • MSI Geburtstags-Rabatte auf Gaming-Monitore & PCs • Neuer Saturn-Flyer • Game of Thrones reduziert • MindStar (MSI RTX 3070 599€) • Günstig wie nie: Zotac RTX 3080 12GB 829€, Samsung SSD 1TB/2TB (PS5) 111€/199,99€ • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /