Vorwurf gegen Amazon: Kündigung des Prime-Abos ist zu kompliziert

Sowohl in Norwegen als auch in den USA werden Aufsichtsbehörden zum Einschreiten gegen Amazon aufgefordert.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Kündigung eines Prime-Abos von Amazon soll zu kompliziert sein.
Die Kündigung eines Prime-Abos von Amazon soll zu kompliziert sein. (Bild: Edward Smith/Getty Images)

Amazon wird in verschiedenen Ländern vorgeworfen, die Kündigung eines Prime-Abos unnötig kompliziert zu machen. Der norwegische Verbraucherrat Forbrukerrådet reichte deswegen bei der zuständigen Wettbewerbsbehörde eine Beschwerde ein. Im Prozess der Kündigung eines Prime-Abos versuche Amazon, darauf hinzuwirken, das Abo doch nicht zu kündigen, beklagten die Verbraucherschützer von Forbrukerrådet.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler C#, VB.Net (m/w/d) für unsere CNC-Schleifmaschinen
    Schütte Schleiftechnik GmbH, Köln
  2. Projektleiter Technisch-logistische Betreuung (gn)
    ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck bei München
Detailsuche

Für den Verbraucherrat ist das der bewusste Versuch, die Kunden zu verwirren und so zu erreichen, dass das Abo doch nicht gekündigt wird. Die Verbraucherschützer halten dies für eine unfaire Geschäftspraxis und sehen einen Verstoß gegen geltende Verbraucherrechte. Die Kündigung des Abos sollte mit einem oder wenigen Klicks erfolgen, und es sollte nicht unzählige Rückfragen geben, fordern die Verbraucherschützer.

"Es sollte so einfach sein, ein Abonnement zu beenden, wie es war, es zu abonnieren. Amazon sollte ein gutes Nutzererlebnis ermöglichen, anstatt Kunden zu behindern und sie mit Tricks dazu zu bringen, kostenpflichtige Dienste fortzusetzen, die sie nicht brauchen oder wollen", sagte Finn Lützow-Holm Myrstad, Direktor für Digitalpolitik beim norwegischen Verbraucherrat.

US-Regulierungsbehörde zum Handeln aufgerufen

In den USA forderte ein Zusammenschluss von Rechtsanwälten die US-Regulierungsbehörden auf, zu untersuchen, ob Amazon im Kündigungsprozess eines Prime-Abos gegen geltende Rechte verstoße, berichtete Bloomberg. In dem Brief an die Federal Trade Commission wird beklagt, dass Amazon damit versuche, "unfair und trügerisch den Willen des Verbrauchers zu untergraben". In diesem Brief stützen sich die Anwälte auf das Vorgehen des norwegischen Verbraucherrats.

Golem Karrierewelt
  1. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    08.12.2022, Virtuell
  2. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der norwegische Verbraucherrat veröffentlichte dazu ein Video, in dem das Vorgehen Amazons beschrieben wird. Golem.de hat es ausprobiert: Wenn in Deutschland ein Prime-Abo über das Amazon-Konto gekündigt wird, sind sieben Bestätigungen erforderlich, bis das Abo beendet ist. Die entsprechenden Felder befinden sich dabei immer an einer anderen Stelle auf dem Bildschirm.

In einer Stellungnahme betonte Amazon, es sei einfach, ein Prime-Abo entweder online, per Telefon oder durch die Abmeldung von der automatischen Verlängerung zu kündigen. "Das Vertrauen der Kunden ist das Herzstück all unserer Produkte und Dienstleistungen und wir widersprechen entschieden jeder Behauptung, dass unser Kündigungsprozess Unsicherheit schafft", teilte Amazon Bloomberg mit. "Die Informationen, die wir im Online-Kündigungsprozess bereitstellen, geben einen vollständigen Überblick über die Leistungen und Services, die Mitglieder kündigen."

Leistungen eines Prime-Abos

Das Prime-Abo kostet derzeit in Deutschland als Jahrespaket 69 Euro und mit monatlicher Abrechnung 7,99 Euro. Im Prime-Abo selbst sind mehrere Dienste enthalten. Dazu gehört ein schnellerer Versand ohne Mindestbestellwert. Manche Artikel können nur von Prime-Kunden gekauft werden. Zudem erhalten diese eine halbe Stunde früher Zugang zu Blitzangeboten. In einigen Stadtgebieten gibt es für ausgewählte Artikel eine kostenlose Lieferung noch am gleichen Tag.

Außerdem gibt es das Videostreamingabo Prime Video, das Musikstreamingabo Prime Music sowie den Zugriff auf die Kindle-Leihbücherei, über die jeden Monat ein Buch ohne Aufpreis ausgeliehen werden kann. Außerdem gibt es mit Prime Photo Speicherplatz für Fotos in der Cloud.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


senf.dazu 18. Jan 2021

War's nicht so das die lt. DSVGO nur die Daten aufbewahren dürfen die sie für den...

FreiGeistler 17. Jan 2021

Swisscom hat den besseren. Ohne Werbung machen zu wollen.

ptepic 17. Jan 2021

Habe letzte Woche gekündigt. Das schlimme ist eigentlich, dass da steht "SOFORT...

scrumdideldu 16. Jan 2021

Das geht doch in einem DM ganz einfach. Meine Frau löst die einfach immer wenn 1000 oder...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Unbound: Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti
    Unbound
    Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti

    Veröffentlichung im Dezember 2022 nur für PC und die neuen Konsolen: Electronic Arts hat ein sehr buntes Need for Speed vorgestellt.

  2. Google: Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger
    Google
    Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger

    Googles Pixel-7-Smartphones kommen mit neuem Tensor-Chip, ansonsten ist die Hardware vertraut. Neuigkeiten gibt es bei der Software.

  3. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /