Abo
  • IT-Karriere:

Vorwurf der Schleichwerbung: Amazon schneidet Pastewka-Folge über 50-mal

Amazon hat eine neue Schnittfassung einer Pastewka-Folge veröffentlicht. Medienhüter hatten dem Konzern vorgeworfen, in einer Folge aus der achten Staffel Schleichwerbung einzusetzen. .

Artikel veröffentlicht am ,
Auch die neue Schnittfassung der Pastewka-Folge hat viele Media-Markt-Hinweise.
Auch die neue Schnittfassung der Pastewka-Folge hat viele Media-Markt-Hinweise. (Bild: Axel Schwenke from Meschede, Deutschland/CC-BY 2.0)

Rund drei Monate nach Vorwürfen der Schleichwerbung hat Amazon eine neue Schnittfassung einer Folge der Comedyserie Pastewka veröffentlicht. Im Januar 2019 hatte die Bayerische Landeszentrale für neue Medien dem Unternehmen vorgeworfen, gegen das Schleichwerbeverbot des Rundfunkstaatsvertrages zu verstoßen. Amazon ging dagegen juristisch vor.

Stellenmarkt
  1. Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung in der Bundesrepublik Deutschland, Berlin
  2. NOVENTI Health SE, Oberhausen, Mannheim, Gefrees

Nach Angaben der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien gab es eine außergerichtliche Einigung zwischen den Medienhütern und der Amazon Instant Video Germany GmbH, wie der Anbieter in Deutschland korrekt heißt, der hierzulande die Videostreams anbietet. Der Vorwurf der Schleichwerbung betrifft die vierte Folge der achten Staffel von Pastewka, die den Titel Das Lied von Hals und Nase trägt. Die Folge spielt zum Großteil vor und in einer Media-Markt-Filiale. Die gesamte Folge sei von häufigen und intensiven Darstellungen sowie Erwähnungen der Marke Media Markt geprägt, ohne dass dies programmlich-dramaturgisch begründet sei, urteilte die Landeszentrale.

Die Einigung war bereits am 18. April 2019 bekanntgegeben worden und eigentlich war zwischen den beiden streitenden Parteien vereinbart worden, die neue Fassung noch an diesem Tag bereitzustellen, sagte eine Sprecherin der Landeszentrale auf Nachfrage von Golem.de. Aber erst knapp eine Woche später wurde die entsprechende Pastewka-Folge am Vormittag des 24. April 2019 von Amazon auf Prime Video ausgetauscht, wie Amazon auf Nachfrage von Golem.de mitteilte.

Neue Fassung mit mehr als 50 Schnitten

Auf Nachfrage von Golem.de erklärte die Bayerische Landeszentrale für neue Medien, dass an der Folge um die 50 Schnitte vorgenommen worden seien. Daher sei es schwer, die genauen Stellen zu bestimmen, an denen es Änderungen gegeben habe. Amazon ließ Fragen zu Unterschieden der beiden Schnittfassungen unbeantwortet. Die ursprüngliche Version hat eine Länge von 29 Minuten und 22 Sekunden, die neue Fassung läuft 29 Minuten und 3 Sekunden. Golem.de kann bestätigen, dass bereits der Vorspann in der neuen Schnittfassung weniger Media-Markt-Branding enthält als die alte Schnittfassung.

Weder auf der Amazon-Webseite noch in der Prime-Video-App gibt es für den Zuschauer einen Hinweis auf die neue Schnittfassung. Auch nach der Entscheidung der Medienhüter vom Januar 2019 gab es von Amazon weder auf der Webseite noch in der App einen Hinweis für die Kunden darauf, dass die Sendung dem Vorwurf von Schleichwerbung ausgesetzt war.

Die Medienhüter hatten Amazon im Januar 2019 mit sofortiger Wirkung untersagt, die Folge auszustrahlen. Aufgrund des Einspruchs von Amazon hat es nun knapp drei Monate gedauert, bis sich beide Seiten nach eigenen Angaben geeinigt haben.

Sowohl die Bayerische Landeszentrale für neue Medien als auch Amazon hielten an ihrer Rechtsauffassung fest, erklärte die Landeszentrale. Beide Seiten begrüßten die konstruktive Klärung der Angelegenheit. Aufgrund der Einigung müssten Verwaltungsgerichte nicht mehr klären, ob es sich um Schleichwerbung gehandelt habe oder nicht. Die neue Schnittfassung der Folge finde auch die Zustimmung der Medienhüter. Die Markendarstellungen und -erwähnungen in der neuen Version seien programmlich-dramaturgisch begründbar.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 369€ + Versand

Sven Burkert 03. Mai 2019

Zu Dauerwerbesendungen im TV gibt es auch Regeln/Einschränkungen: Man muss dann im...

berritorre 25. Apr 2019

Ja, die wollen zwar BEIDE die Game of Thrones DVDs verkaufen, aber Amazon will ja, dass...

thecrew 25. Apr 2019

kennst du die Folge? Im Prinzip geht es ja darum das ihm sein Kumpel ne DVD aus dem...

floewe 25. Apr 2019

Ich habe sie gar nicht bemerkt.

Pecker 25. Apr 2019

Gar nichts! Ich fand das ganze übrigens recht erfrischend, genau aus diesem Grund. Die...


Folgen Sie uns
       


Timex Data Link ausprobiert

Die Data Link wurde von Timex und Microsoft entwickelt und ist eine der ersten Smartwatches. Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums haben wir uns die Uhr genauer angeschaut - und über einen alten PC mit Röhrenmonitor programmiert.

Timex Data Link ausprobiert Video aufrufen
Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
iPad OS im Test
Apple entdeckt den USB-Stick

Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
  2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
  3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

CO2-Emissionen und Lithium: Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?
CO2-Emissionen und Lithium
Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?

In den vergangenen Monaten ist die Kritik an batteriebetriebenen Elektroautos stärker geworden. Golem.de hat sich die Argumente der vielen Kritiker zur CO2-Bilanz und zum Rohstoff-Abbau einmal genauer angeschaut.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Ari 458 Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro
  2. Nobe 100 Dreirädriges Retro-Elektroauto parkt senkrecht an der Wand
  3. Protean 360+ Neuer elektrischer Antrieb macht Kleinbusse extrem wendig

    •  /