• IT-Karriere:
  • Services:

Vorwurf der Schleichwerbung: Amazon schneidet Pastewka-Folge über 50-mal

Amazon hat eine neue Schnittfassung einer Pastewka-Folge veröffentlicht. Medienhüter hatten dem Konzern vorgeworfen, in einer Folge aus der achten Staffel Schleichwerbung einzusetzen. .

Artikel veröffentlicht am ,
Auch die neue Schnittfassung der Pastewka-Folge hat viele Media-Markt-Hinweise.
Auch die neue Schnittfassung der Pastewka-Folge hat viele Media-Markt-Hinweise. (Bild: Axel Schwenke from Meschede, Deutschland/CC-BY 2.0)

Rund drei Monate nach Vorwürfen der Schleichwerbung hat Amazon eine neue Schnittfassung einer Folge der Comedyserie Pastewka veröffentlicht. Im Januar 2019 hatte die Bayerische Landeszentrale für neue Medien dem Unternehmen vorgeworfen, gegen das Schleichwerbeverbot des Rundfunkstaatsvertrages zu verstoßen. Amazon ging dagegen juristisch vor.

Stellenmarkt
  1. Ruptly GmbH, Berlin
  2. Greenpeace e.V., Hamburg

Nach Angaben der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien gab es eine außergerichtliche Einigung zwischen den Medienhütern und der Amazon Instant Video Germany GmbH, wie der Anbieter in Deutschland korrekt heißt, der hierzulande die Videostreams anbietet. Der Vorwurf der Schleichwerbung betrifft die vierte Folge der achten Staffel von Pastewka, die den Titel Das Lied von Hals und Nase trägt. Die Folge spielt zum Großteil vor und in einer Media-Markt-Filiale. Die gesamte Folge sei von häufigen und intensiven Darstellungen sowie Erwähnungen der Marke Media Markt geprägt, ohne dass dies programmlich-dramaturgisch begründet sei, urteilte die Landeszentrale.

Die Einigung war bereits am 18. April 2019 bekanntgegeben worden und eigentlich war zwischen den beiden streitenden Parteien vereinbart worden, die neue Fassung noch an diesem Tag bereitzustellen, sagte eine Sprecherin der Landeszentrale auf Nachfrage von Golem.de. Aber erst knapp eine Woche später wurde die entsprechende Pastewka-Folge am Vormittag des 24. April 2019 von Amazon auf Prime Video ausgetauscht, wie Amazon auf Nachfrage von Golem.de mitteilte.

Neue Fassung mit mehr als 50 Schnitten

Auf Nachfrage von Golem.de erklärte die Bayerische Landeszentrale für neue Medien, dass an der Folge um die 50 Schnitte vorgenommen worden seien. Daher sei es schwer, die genauen Stellen zu bestimmen, an denen es Änderungen gegeben habe. Amazon ließ Fragen zu Unterschieden der beiden Schnittfassungen unbeantwortet. Die ursprüngliche Version hat eine Länge von 29 Minuten und 22 Sekunden, die neue Fassung läuft 29 Minuten und 3 Sekunden. Golem.de kann bestätigen, dass bereits der Vorspann in der neuen Schnittfassung weniger Media-Markt-Branding enthält als die alte Schnittfassung.

Weder auf der Amazon-Webseite noch in der Prime-Video-App gibt es für den Zuschauer einen Hinweis auf die neue Schnittfassung. Auch nach der Entscheidung der Medienhüter vom Januar 2019 gab es von Amazon weder auf der Webseite noch in der App einen Hinweis für die Kunden darauf, dass die Sendung dem Vorwurf von Schleichwerbung ausgesetzt war.

Die Medienhüter hatten Amazon im Januar 2019 mit sofortiger Wirkung untersagt, die Folge auszustrahlen. Aufgrund des Einspruchs von Amazon hat es nun knapp drei Monate gedauert, bis sich beide Seiten nach eigenen Angaben geeinigt haben.

Sowohl die Bayerische Landeszentrale für neue Medien als auch Amazon hielten an ihrer Rechtsauffassung fest, erklärte die Landeszentrale. Beide Seiten begrüßten die konstruktive Klärung der Angelegenheit. Aufgrund der Einigung müssten Verwaltungsgerichte nicht mehr klären, ob es sich um Schleichwerbung gehandelt habe oder nicht. Die neue Schnittfassung der Folge finde auch die Zustimmung der Medienhüter. Die Markendarstellungen und -erwähnungen in der neuen Version seien programmlich-dramaturgisch begründbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Sven Burkert 03. Mai 2019

Zu Dauerwerbesendungen im TV gibt es auch Regeln/Einschränkungen: Man muss dann im...

berritorre 25. Apr 2019

Ja, die wollen zwar BEIDE die Game of Thrones DVDs verkaufen, aber Amazon will ja, dass...

thecrew 25. Apr 2019

kennst du die Folge? Im Prinzip geht es ja darum das ihm sein Kumpel ne DVD aus dem...

floewe 25. Apr 2019

Ich habe sie gar nicht bemerkt.

Pecker 25. Apr 2019

Gar nichts! Ich fand das ganze übrigens recht erfrischend, genau aus diesem Grund. Die...


Folgen Sie uns
       


Motorola Razr (2019) - Hands on

Das neue Motorola Razr lässt sich wie das alte Razr V3 zusammenklappen - das Display ist allerdings faltbar und geht über die gesamte Innenfläche des Smartphones.

Motorola Razr (2019) - Hands on Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Pathfinder 2 angespielt: Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon
Pathfinder 2 angespielt
Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon

Das erste Pathfinder war mehr als ein Achtungserfolg. Mit dem Nachfolger möchte das Entwicklerstudio Owlcat Games nun richtig durchstarten. Golem.de konnte eine frühe Version des Rollenspiels bereits ausprobieren.
Von Peter Steinlechner

  1. 30 Jahre Champions of Krynn Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
  2. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

    •  /