Vorwurf der Schleichwerbung: Amazon schneidet Pastewka-Folge über 50-mal

Amazon hat eine neue Schnittfassung einer Pastewka-Folge veröffentlicht. Medienhüter hatten dem Konzern vorgeworfen, in einer Folge aus der achten Staffel Schleichwerbung einzusetzen. .

Artikel veröffentlicht am ,
Auch die neue Schnittfassung der Pastewka-Folge hat viele Media-Markt-Hinweise.
Auch die neue Schnittfassung der Pastewka-Folge hat viele Media-Markt-Hinweise. (Bild: Axel Schwenke from Meschede, Deutschland/CC-BY 2.0)

Rund drei Monate nach Vorwürfen der Schleichwerbung hat Amazon eine neue Schnittfassung einer Folge der Comedyserie Pastewka veröffentlicht. Im Januar 2019 hatte die Bayerische Landeszentrale für neue Medien dem Unternehmen vorgeworfen, gegen das Schleichwerbeverbot des Rundfunkstaatsvertrages zu verstoßen. Amazon ging dagegen juristisch vor.

Nach Angaben der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien gab es eine außergerichtliche Einigung zwischen den Medienhütern und der Amazon Instant Video Germany GmbH, wie der Anbieter in Deutschland korrekt heißt, der hierzulande die Videostreams anbietet. Der Vorwurf der Schleichwerbung betrifft die vierte Folge der achten Staffel von Pastewka, die den Titel Das Lied von Hals und Nase trägt. Die Folge spielt zum Großteil vor und in einer Media-Markt-Filiale. Die gesamte Folge sei von häufigen und intensiven Darstellungen sowie Erwähnungen der Marke Media Markt geprägt, ohne dass dies programmlich-dramaturgisch begründet sei, urteilte die Landeszentrale.

Die Einigung war bereits am 18. April 2019 bekanntgegeben worden und eigentlich war zwischen den beiden streitenden Parteien vereinbart worden, die neue Fassung noch an diesem Tag bereitzustellen, sagte eine Sprecherin der Landeszentrale auf Nachfrage von Golem.de. Aber erst knapp eine Woche später wurde die entsprechende Pastewka-Folge am Vormittag des 24. April 2019 von Amazon auf Prime Video ausgetauscht, wie Amazon auf Nachfrage von Golem.de mitteilte.

Neue Fassung mit mehr als 50 Schnitten

Auf Nachfrage von Golem.de erklärte die Bayerische Landeszentrale für neue Medien, dass an der Folge um die 50 Schnitte vorgenommen worden seien. Daher sei es schwer, die genauen Stellen zu bestimmen, an denen es Änderungen gegeben habe. Amazon ließ Fragen zu Unterschieden der beiden Schnittfassungen unbeantwortet. Die ursprüngliche Version hat eine Länge von 29 Minuten und 22 Sekunden, die neue Fassung läuft 29 Minuten und 3 Sekunden. Golem.de kann bestätigen, dass bereits der Vorspann in der neuen Schnittfassung weniger Media-Markt-Branding enthält als die alte Schnittfassung.

Weder auf der Amazon-Webseite noch in der Prime-Video-App gibt es für den Zuschauer einen Hinweis auf die neue Schnittfassung. Auch nach der Entscheidung der Medienhüter vom Januar 2019 gab es von Amazon weder auf der Webseite noch in der App einen Hinweis für die Kunden darauf, dass die Sendung dem Vorwurf von Schleichwerbung ausgesetzt war.

Die Medienhüter hatten Amazon im Januar 2019 mit sofortiger Wirkung untersagt, die Folge auszustrahlen. Aufgrund des Einspruchs von Amazon hat es nun knapp drei Monate gedauert, bis sich beide Seiten nach eigenen Angaben geeinigt haben.

Sowohl die Bayerische Landeszentrale für neue Medien als auch Amazon hielten an ihrer Rechtsauffassung fest, erklärte die Landeszentrale. Beide Seiten begrüßten die konstruktive Klärung der Angelegenheit. Aufgrund der Einigung müssten Verwaltungsgerichte nicht mehr klären, ob es sich um Schleichwerbung gehandelt habe oder nicht. Die neue Schnittfassung der Folge finde auch die Zustimmung der Medienhüter. Die Markendarstellungen und -erwähnungen in der neuen Version seien programmlich-dramaturgisch begründbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Sven Burkert 03. Mai 2019

Zu Dauerwerbesendungen im TV gibt es auch Regeln/Einschränkungen: Man muss dann im...

berritorre 25. Apr 2019

Ja, die wollen zwar BEIDE die Game of Thrones DVDs verkaufen, aber Amazon will ja, dass...

thecrew 25. Apr 2019

kennst du die Folge? Im Prinzip geht es ja darum das ihm sein Kumpel ne DVD aus dem...

floewe 25. Apr 2019

Ich habe sie gar nicht bemerkt.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Discounter
Netto bringt Balkonkraftwerk mit 820 Watt Peak

Netto hat ein Balkonkraftwerk mit 820 Watt (Peak) im Angebot, das direkt an eine Steckdose angeschlossen werden kann und die Stromrechnung reduzieren soll.

Discounter: Netto bringt Balkonkraftwerk mit 820 Watt Peak
Artikel
  1. OpenAI: ChatGPT-Firma lässt Programmierer die KI trainieren
    OpenAI
    ChatGPT-Firma lässt Programmierer die KI trainieren

    OpenAI, das Unternehmen hinter ChatGPT, hat Hunderte von Freiberuflern aus Schwellenländern zum Trainieren von Programmierfähigkeiten der KI eingesetzt.

  2. Arbeit im Support: Von der Kunst, Menschen und Technik zu jonglieren
    Arbeit im Support
    Von der Kunst, Menschen und Technik zu jonglieren

    Geht nicht, gibt's oft - und dann klingelt das Telefon beim Support. Das Spektrum der Probleme ist gewaltig und die Ansprüche an einen guten Support auch. Ein Leitfaden für (angehende) Supportmitarbeiter.
    Ein Ratgebertext von Lutz Olav Däumling

  3. Raumfahrtkonzept: Schnellere Weltraumreisen durch Pellet-Strahlenantrieb
    Raumfahrtkonzept
    Schnellere Weltraumreisen durch Pellet-Strahlenantrieb

    Die Nasa fördert innovative Konzepte für die Raumfahrt. Darunter eines, dass Weltraumreisen viel schneller machen soll.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 980 PRO 1TB Heatsink 111€ • Patriot Viper VPN100 2TB 123,89€ • Corsair Ironclaw RGB Wireless 54€ • Alternate: Weekend Sale • WSV bei MediaMarkt • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM-/Graka-Preisrutsch [Werbung]
    •  /