Vorwürfe wegen Sexismus: Blizzard benennt in World of Warcraft NPCs um

Einige der entlassenen Blizzard-Mitarbeiter hatten sich in World of Warcraft teils mehrfach verewigt. Die Referenzen werden nun entfernt.

Artikel veröffentlicht am ,
World of Warcraft ist noch immer ein wichtiger Titel für Blizzard. (Symbolbild)
World of Warcraft ist noch immer ein wichtiger Titel für Blizzard. (Symbolbild) (Bild: Blizzard)

Nicht nur Blizzard-Entwickler Jesse McCree, sondern auch dessen Kollegen Luis Barriga und Jon Lecraft waren in diverse Vorfälle sexueller Belästigung und unangebrachten Verhaltens im Unternehmen involviert. Blizzard hatte alle drei Entwickler deshalb entlassen, auch um den eigenen Ruf wiederherzustellen. Die drei Entwickler waren zuletzt in Projekten wie Diablo 4 und World of Warcraft involviert.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter/in (m/w/d) IT-Helpdesk/IT-Support
    Rudolf Wöhrl SE, Nürnberg
  2. Junior IT-Service Operations Engineer (m/w/d)
    Behörde für Justiz und Verbraucherschutz, Hamburg
Detailsuche

Blizzard hatte bereits angekündigt, die Overwatch-Figur Jesse McCree, benannt nach dem entlassenen Entwickler, umzubenennen. Nun sollen diverse Charaktere im MMORPG World of Warcraft folgen. In einer E-Mail an das Gamesmagazin PC Gamer bestätigte das eine Blizzard-Kontaktperson: "Die Ingame-Verweise zu Jesse McCree, Luis Barriga und Jon Lecraft werden aus World of Warcraft entfernt." Die Änderungen sollen mit dem nächsten WoW-Patch Shadowlands 9.1.5 eingeführt werden. Das Update kann demnächst auf dem Public Test Realm (PTR) ausprobiert werden.

Schadensbegrenzung bei Blizzard

Zu den betroffenen Charakteren zählen einige im Spiel zu findende NPCs. McCree wurden etwa fünf Figuren und eine Stadt gewidmet, während Senior Scrivener Barriga, ein Quest-Mob, nach Barriga benannt wurde. Auch Lecraft hat einige Figuren zu seinen Ehren erhalten, etwa Folterer Lecraft und der PVP-Quartiermeister Crafticus Mindbender.

Zuvor wurden als Reaktion auf starkes Spielerfeedback im Spiel Referenzen zum ehemaligen Blizzard-Manager Alex Afrasiabi entfernt. Er stand im Mittelpunkt schwerer Vorwürfe bei Activision Blizzard. Mehrere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter hatten sich offen gegen sexuelle Belästigung und eine generell unangenehme Arbeitsatmosphäre im Unternehmen ausgesprochen.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Nach Protesten sowie mehreren Entlassungen und Rücktritten verlor Blizzard unter anderem wichtige Sponsoren für die E-Sports-Liga Overwatch League. Auch verließen diverse Developer freiwillig das Unternehmen. Die Schadensbegrenzung ist derzeit noch im Gange.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Eheran 01. Sep 2021 / Themenstart

Das sind z.B. Sachen, wenn auch in diesem Fall nur Indizien, die vorgebracht werden...

demon driver 31. Aug 2021 / Themenstart

Gemeint war: Wenn das, worauf sich der OP bezieht, alles wäre, was unter 'Cancel...

Dwalinn 31. Aug 2021 / Themenstart

So ist es. Mir ist ziemlich egal ob ein Name auf dem Ikea Katalog kommt oder von...

jg (Golem.de) 31. Aug 2021 / Themenstart

Na gut, wir haben das geändert. :D

Emulex 31. Aug 2021 / Themenstart

Das Problem heutzutage ist ja gerade, dass der (Twitter-)Mob keine Geduld hat. Die...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Y - The Last Man
Eine Welt der Frauen

Vor knapp 20 Jahren wurde das erste Comic-Heft veröffentlicht, einige Jahre war die Fernsehserie Y - The Last Man in Entwicklung. Jetzt ist sie endlich bei Disney+.
Eine Rezension von Peter Osteried

Y - The Last Man: Eine Welt der Frauen
Artikel
  1. Call of Duty: Vanguard schon in der Beta von Cheatern geplagt
    Call of Duty
    Vanguard schon in der Beta von Cheatern geplagt

    Die uralte Code-Basis fällt Activision auf die Füße. Schon jetzt klagen Spieler der Beta-Version des neuen Call of Duty über Cheater.

  2. CMOS-Batterie: Firmware-Update hat PS4 offenbar vor ewigem Aus gerettet
    CMOS-Batterie
    Firmware-Update hat PS4 offenbar vor ewigem Aus gerettet

    Sony hat mit Firmware 9.0 für die Playstation 4 ein großes Problem gelöst: eine leere CMOS-Batterie kann die Konsole nicht mehr zerstören.

  3. Five9: US-Regierung prüft Zoom-Übernahme auf Sicherheitsrisikos
    Five9
    US-Regierung prüft Zoom-Übernahme auf Sicherheitsrisikos

    Die Übernahme von Five9 für fast 15 Milliarden US-Dollar durch Zoom wird wegen vermeintlichen nationalen Sicherheitsinteressen in den USA überprüft.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • Gran Turismo 7 25th Anniversary PS4/PS5 vorbestellbar 99,99€ • Samsung T7 Portable SSD 1TB 105,39€ • PS5 bei Amazon zu gewinnen • Astro Gaming A20 + Deathloop PS5 139,99€ [Werbung]
    •  /