Vorwürfe: Angeblich Verstöße gegen Aufenthaltsrecht bei Huawei

Laut einem Bericht haben Beschäftigte sich über Huawei Deutschland beschwert. Der Konzern weist die Vorwürfe zurück.

Artikel veröffentlicht am ,
Huawei-Führungskräfte in Düsseldorf im Jahr 2016, der ehemalige Oberbürgermeister von Düsseldorf, Thomas Geisel(3. v. l)
Huawei-Führungskräfte in Düsseldorf im Jahr 2016, der ehemalige Oberbürgermeister von Düsseldorf, Thomas Geisel(3. v. l) (Bild: Chinesisches Generalkonsult)

Ehemalige Beschäftigte des chinesischen Telekommunikationsausrüsters Huawei erheben Vorwürfe gegen das Unternehmen. In den vergangenen Jahren soll der Konzern immer wieder Beschäftigte vorwiegend aus China für Wochen oder Monate für Projekte an seine deutschen Standorte geholt haben, ohne dass diese Arbeitsvisa besessen hätten. Mehr als ein Dutzend ehemalige Mitarbeiter von Huawei Deutschland berichteten Welt am Sonntag übereinstimmend von diesem Vorgehen des Konzerns - darunter auch zwei, die angaben, selbst mit Touristenvisa die deutschen Netze mit aufgebaut zu haben.

Stellenmarkt
  1. IT - Projektmanager (m/w/d)
    FOM Hochschule für Oekonomie & Management gemeinnützige GmbH, Essen
  2. IT-Administrator (m/w/d)
    Hays AG, Witten
Detailsuche

Demnach arbeiteten am Hauptsitz Düsseldorf seit Mitte 2017 Beschäftigte des Konzerns aus China, Indien oder anderen Ländern, die keine Arbeitserlaubnis besaßen, in einer angemieteten Büroetage in der Nähe des Haupthauses. Sie wirkten in diesem Besucherbereich an deutschen Projekten mit. Die ehemaligen Mitarbeiter, die mit Welt am Sonntag sprachen, versicherten ihre Aussagen zum Teil schriftlich.

Beschwerden gegen Huawei wegen Überstunden

Huawei wurde den Recherchen von Welt am Sonntag zufolge zudem mehrmals wegen überlanger Arbeitszeiten vor allem der chinesischen Beschäftigten in Deutschland bei Aufsichtsbehörden für Arbeitsrecht auffällig. Die zuständigen Behörden an den Standorten Düsseldorf und München bestätigten der Welt auf Anfrage, dass dort Beschwerden eingegangen seien.

Huawei weist die Vorwürfe zurück. In einer Erklärung des Konzerns, die Golem.de vorliegt, heißt es, Wohnungen für Mitarbeiter würden von diesen selbst gesucht und gemietet, Expats würden bei Bedarf durch die Personalabteilung dabei unterstützt. Mit Expatriates sind Fach- oder Führungskräfte gemeint, die in dem international tätigen Konzern in Auslandsentsendungen vorübergehend an eine Zweigstelle geschickt werden. Nach Kenntnissen von Golem.de sind dies meist chinesische Mitarbeiter mit Eigentumsanteilen an dem Konzern, die ein sehr hohes Einkommen haben.

Golem Karrierewelt
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.06.2022, virtuell
  2. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    08.-10.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

"Für Expats hat Huawei weltweit ein Visa Compliance System aufgebaut, in dem jeder Mitarbeiter, der ein Visum für ein ausländisches Land beantragt, zunächst Schulungen und Prüfungen hinsichtlich der Visabestimmungen des jeweiligen Ziellandes absolviert, bevor ein Visum beantragt werden kann. Die Einhaltung von Visa-Bestimmungen wird nach einer Einreise regelmäßig überprüft", erklärte ein Huawei-Sprecher.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


bplhkp 28. Okt 2020

Es mag ja sein, dass der Springer-Verlag einseitig berichtet - aber bewusste Lügen werden...

berritorre 27. Okt 2020

Hier noch was zum Thema Einreise in die USA: https://www.hannover.ihk.de/fileadmin/data...

Potrimpo 27. Okt 2020

Du meinst das Verfahren, welches 2013 eingestellt wurde mangels Verschulden von Huawei...

isaccdr 26. Okt 2020

wegen illegalen Grenzübertrittes, ist das hier eigentlich nicht mal eine Meldung oder gar...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Liberty Lifter
US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln

In den 1960er Jahren schockten die Sowjets den Westen mit dem Kaspischen Seemonster. Die Darpa will ein eigenes, besseres Bodeneffektfahrzeug bauen.

Liberty Lifter: US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln
Artikel
  1. Abo: Spielebranche streitet über Game Pass
    Abo
    Spielebranche streitet über Game Pass

    Nach Kritik von Sony gibt es mehr Stimmen aus der Spielebranche, die Game Pass problematisch finden - aber auch klares Lob für das Abo.

  2. Microsoft: Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland
    Microsoft
    Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland

    Build 2022 Der Microsoft Store soll noch attraktiver werden. So können Kunden ihre Apps künftig ohne lange Wartezeiten direkt veröffentlichen.

  3. Dev Box: Die schnelle und einfache Entwicklungmaschine aus der Cloud
    Dev Box
    Die schnelle und einfache Entwicklungmaschine aus der Cloud

    Build 2022Das Einrichten einzelner Rechner zur Entwicklung kann viel Aufwand machen. Mit der Dev Box aus der Cloud will Microsoft das vereinfachen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ • LG OLED TV 77" 56% günstiger: 1.099€ • Alternate (u. a. Cooler Master Curved Gaming-Monitor 34" UWQHD 144 Hz 459€) • Sony-Fernseher bis zu 47% günstiger • Cyber Week: Alle Deals freigeschaltet • Samsung schenkt 19% MwSt.[Werbung]
    •  /