Abo
  • Services:

Vorwerk Kobold VR100: Softwareupdate für den Saugroboter

Der Staubsaugerhersteller Vorwerk hat ein Softwareupdate für seinen Saugroboter Kobold VR100 veröffentlicht. Damit soll der halbrunde Roboter besser in der Wohnung navigieren und gründlicher in Ecken saugen.

Artikel veröffentlicht am , /
Vorwerks  Softwareupdate soll den Kobold VR100 verbessern.
Vorwerks Softwareupdate soll den Kobold VR100 verbessern. (Bild: Vorwerk)

Die zunehmende Technisierung des Haushalts sorgt auch für einen erhöhten Wartungsaufwand für die Besitzer der Technik. Der Staubsaugerroboter Kobold VR100 hat von Vorwerk ein neues Update erhalten, das die Navigation des Geräts im Raum verbessern soll. Das neue Firmwareupdate 3.1 soll helfen, die Erfassung von Objekten in der virtuellen Karte zu verbessern, die der Roboter mit Hilfe eines Laser-Abtastverfahrens generiert. So soll er besser um sie herumfahren können. Außerdem soll durch Verbesserungen im Programmcode die Zahl der Scan-Abbrüche verringert werden.

  •  
  •  
  •  
 
Stellenmarkt
  1. Schwarz Zentrale Dienste KG, Heilbronn
  2. STUTE Logistics (AG & Co.) KG, Bremen

Außenecken im Raum soll der Roboter nun besser reinigen - dazu fährt er diese Stellen nach dem Update doppelt ab. Bei Innenecken will Vorwerk den Reinigungsalgorithmus ebenfalls verbessert haben.

Zum Update des Saugroboters kann das Gerät entweder in eine Vorwerk-Servicestelle gebracht oder vom Anwender selbst aktualisiert werden. Unter www.kobold-saugroboter-update.de stellt Vorwerk die Windows-Software Kobold VR-Updater zum Download zur Verfügung, die das Softwareupdate über ein USB-Kabel auf den VR100 überträgt. Eine Videoanleitung hat Vorwerk auf Youtube veröffentlicht. Der Kobold VR-Updater kann auch für zukünftige Softwareupdates genutzt werden.

Amerikanische Hardwarewurzeln mit deutscher Technik verbunden

Der deutsche Hersteller Vorwerk verkauft den Kobold VR100 seit Dezember 2011 für 649 Euro. Die Robotertechnik und der Laserscanner in dem Gerät stammten zwar vom kalifornischen Unternehmen Neato Robotics, das Reinigungssystem würde aber in Wuppertal neu entwickelt, sagt Vorwerk.

Nachtrag vom 16. Oktober 2012, 8:46 Uhr

Ein Problem des Kobold VR100 lässt sich nicht mit einem Firmwareupdate beseitigen: Der Roboter entlädt sich nach Golem.de-Erfahrungen innerhalb von ein bis zwei Tagen selbst, auch ohne dass er genutzt wurde. Das liegt laut Vorwerk daran, dass die zum Einsatz kommende CPU keinen echten Tiefschlafmodus besitzt und damit auch bei Inaktivität den Akku langsam entleert. Das fällt unter anderem dann auf, wenn der VR100 im Vorbeilaufen von der Ladestation entfernt wurde, in solchen Fällen versucht er sich zwar neu zu positionieren, das klappt aber nicht immer - etwa wenn sich das Ladekabel mit verschoben hat und den Roboter am Andocken hindert. Auch wenn man die Steckdose zwischenzeitlich für etwas anderes gebraucht hat und vergisst, sie wieder anzuschließen, heißt es vor dem nächsten Reinigungseinsatz: Bitte aufladen!



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

kazhar 18. Okt 2012

wLAN -> Web Interface -> Firmware hochladen.

ichbinhierzumfl... 16. Okt 2012

Danke Golem für diese Nachricht. Da warte ich schon ewig drauf, endlich kriegt mein...


Folgen Sie uns
       


Fallout 76 - Fazit

Fallout 76 ist in vielerlei Hinsicht nicht wie seine Vorgänger. Warum, erklären wir im Test-Video.

Fallout 76 - Fazit Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    •  /