Vorwerk: Cloudprobleme lassen Staubsaugerroboter streiken

Wenn die Staubsaugerroboter Vorwerk VR200 und VR300 nicht mehr funktionieren, ist ein Zertifikatsfehler schuld.

Artikel veröffentlicht am ,
Vorwerk-Staubsauger
Vorwerk-Staubsauger (Bild: Vorwerk)

Wer die Staubsaugerroboter Vorwerk Kobold VR200 oder VR300 einsetzt, erhält derzeit die Meldung "Laden des Grundrisses fehlgeschlagen. Sollte das Problem weiterhin bestehen, kontaktieren Sie bitte Ihren Kundenservice". Vorwerk versuche jedoch bereits, das Cloud-Problem zu lösen, heißt es in einschlägigen Foren.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter IT-Helpdesk / Supporttechniker (m/w/d)
    Heinz von Heiden GmbH Massivhäuser, Isernhagen bei Hannover
  2. Senior Fullstack Developer (m/w/d)
    CodeCamp:N GmbH, Nürnberg
Detailsuche

Die Roboterstaubsauger Vorwerk Kobold VR200 und VR300 melden in der App, dass sie ein Problem hätten. Der Grund sei das am 30. Mai 2020 abgelaufene TLS-Root-Zertifikat AddTrust External Root CA, berichtet Heise.de.

Der fehlende Onlinezugriff auf die von den Robotern erarbeiteten Grundrisse von Wohnungen und Häusern reduziert den Nutzen für Anwender. Auch auf festgelegte Reinigungs- und Verbotszonen sowie automatisch gesteuerte Putzpläne kann derzeit nicht zurückgegriffen werden.

Wer will, kann per Knopfdruck auf manuellen Reinigungsvorgang umstellen und seine Wohnung oder sein Haus so putzen lassen.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Die Staubsauger sollten aber nicht resettet oder aus dem Nutzerkonto gelöscht werden. Vorwerk will rasch eine Lösung präsentieren, vermutlich wird es sich dabei um ein App- oder Firmwareupgrade handeln.

Der Kobold VR200 arbeitet mit einem Laserscanner und Ultraschallsensoren, um seine Umgebung zu erkunden und speichert jedes einzelne Hindernis ab. Mit Absturzsensoren erkennt er Treppen und umfährt diese ebenfalls.

Der VR300 lädt seinen internen Akku in einer Stunde, der VR200 braucht eineinhalb Stunden. Während der VR200 Zeitpläne, Fernstarts, Fernsteuerung und Push-Benachrichtigungen unterstützt, kann der VR300 zusätzlich mit einer Suchfunktion, der Grundrisserstellung und Saugverbotszonen aufwarten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


captain_spaulding 06. Jun 2020

Ja ok, der hat keinen Laserscanner und kartiert daher wohl nur durch Anstoßen. Das ist...

Hypfer 05. Jun 2020

Sowas passiert öfter. Hier z.B. das aktuellste mir bekannte Beispiel. Keine 30 Tage her...

Gunah 04. Jun 2020

schau dir mal die Saugroboter von Neato an ;-) und schau wem nun Neato gehört ;-)

johnripper 04. Jun 2020

Mein Kaufvertag hat einen Grundrissplan hinten dran.

devman 04. Jun 2020

Das ganze Konstrukt ist extem instabil. Software fällt nach 10 Jahren aus, weil ein...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Pakete: DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern
    Pakete
    DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern

    DHL Paket erhöht die Preise für Geschäftskunden. Das könnte Auswirkungen auf den Preis von Amazon Prime haben.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /