• IT-Karriere:
  • Services:

Vorwerk: Cloudprobleme lassen Staubsaugerroboter streiken

Wenn die Staubsaugerroboter Vorwerk VR200 und VR300 nicht mehr funktionieren, ist ein Zertifikatsfehler schuld.

Artikel veröffentlicht am ,
Vorwerk-Staubsauger
Vorwerk-Staubsauger (Bild: Vorwerk)

Wer die Staubsaugerroboter Vorwerk Kobold VR200 oder VR300 einsetzt, erhält derzeit die Meldung "Laden des Grundrisses fehlgeschlagen. Sollte das Problem weiterhin bestehen, kontaktieren Sie bitte Ihren Kundenservice". Vorwerk versuche jedoch bereits, das Cloud-Problem zu lösen, heißt es in einschlägigen Foren.

Stellenmarkt
  1. G. Pohl-Boskamp GmbH & Co. KG, Hohenlockstedt (Großraum Hamburg)
  2. Landestalsperrenverwaltung des Freistaates Sachsen, Eibenstock-Neidhardtsthal

Die Roboterstaubsauger Vorwerk Kobold VR200 und VR300 melden in der App, dass sie ein Problem hätten. Der Grund sei das am 30. Mai 2020 abgelaufene TLS-Root-Zertifikat AddTrust External Root CA, berichtet Heise.de.

Der fehlende Onlinezugriff auf die von den Robotern erarbeiteten Grundrisse von Wohnungen und Häusern reduziert den Nutzen für Anwender. Auch auf festgelegte Reinigungs- und Verbotszonen sowie automatisch gesteuerte Putzpläne kann derzeit nicht zurückgegriffen werden.

Wer will, kann per Knopfdruck auf manuellen Reinigungsvorgang umstellen und seine Wohnung oder sein Haus so putzen lassen.

Die Staubsauger sollten aber nicht resettet oder aus dem Nutzerkonto gelöscht werden. Vorwerk will rasch eine Lösung präsentieren, vermutlich wird es sich dabei um ein App- oder Firmwareupgrade handeln.

Der Kobold VR200 arbeitet mit einem Laserscanner und Ultraschallsensoren, um seine Umgebung zu erkunden und speichert jedes einzelne Hindernis ab. Mit Absturzsensoren erkennt er Treppen und umfährt diese ebenfalls.

Der VR300 lädt seinen internen Akku in einer Stunde, der VR200 braucht eineinhalb Stunden. Während der VR200 Zeitpläne, Fernstarts, Fernsteuerung und Push-Benachrichtigungen unterstützt, kann der VR300 zusätzlich mit einer Suchfunktion, der Grundrisserstellung und Saugverbotszonen aufwarten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Band of Brothers - Box Set (Blu-ray) für 17,54€, The Big Bang Theory - Die komplette...
  2. 51,90€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Kingston Traveller USB-Stick 128GB für 9,99€, MS Office 365 Personal für 51,19€, MSI...
  4. (u. a. Philips Ambilight 65OLED804 für 1.899€, Philips Ambilight 65OLED934/12 OLED+ für 2...

captain_spaulding 06. Jun 2020 / Themenstart

Ja ok, der hat keinen Laserscanner und kartiert daher wohl nur durch Anstoßen. Das ist...

Hypfer 05. Jun 2020 / Themenstart

Sowas passiert öfter. Hier z.B. das aktuellste mir bekannte Beispiel. Keine 30 Tage her...

Gunah 04. Jun 2020 / Themenstart

schau dir mal die Saugroboter von Neato an ;-) und schau wem nun Neato gehört ;-)

johnripper 04. Jun 2020 / Themenstart

Mein Kaufvertag hat einen Grundrissplan hinten dran.

devman 04. Jun 2020 / Themenstart

Das ganze Konstrukt ist extem instabil. Software fällt nach 10 Jahren aus, weil ein...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Xiaomi Mi 10 Pro - Test

Das Mi 10 Pro ist Xiaomis jüngstes Top-Smartphone. Im Test überzeugt vor allem die Kamera.

Xiaomi Mi 10 Pro - Test Video aufrufen
    •  /