Vorwerk: Cloudprobleme lassen Staubsaugerroboter streiken

Wenn die Staubsaugerroboter Vorwerk VR200 und VR300 nicht mehr funktionieren, ist ein Zertifikatsfehler schuld.

Artikel veröffentlicht am ,
Vorwerk-Staubsauger
Vorwerk-Staubsauger (Bild: Vorwerk)

Wer die Staubsaugerroboter Vorwerk Kobold VR200 oder VR300 einsetzt, erhält derzeit die Meldung "Laden des Grundrisses fehlgeschlagen. Sollte das Problem weiterhin bestehen, kontaktieren Sie bitte Ihren Kundenservice". Vorwerk versuche jedoch bereits, das Cloud-Problem zu lösen, heißt es in einschlägigen Foren.

Stellenmarkt
  1. Product Owner (m/w/d) Smart Data Services
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München
  2. Geodatenmanager / Geodatenmanagerin und Administrator / Administratorin (m/w/d) im Bereich ... (m/w/d)
    Stadt Kempten (Allgäu), Kempten (Allgäu)
Detailsuche

Die Roboterstaubsauger Vorwerk Kobold VR200 und VR300 melden in der App, dass sie ein Problem hätten. Der Grund sei das am 30. Mai 2020 abgelaufene TLS-Root-Zertifikat AddTrust External Root CA, berichtet Heise.de.

Der fehlende Onlinezugriff auf die von den Robotern erarbeiteten Grundrisse von Wohnungen und Häusern reduziert den Nutzen für Anwender. Auch auf festgelegte Reinigungs- und Verbotszonen sowie automatisch gesteuerte Putzpläne kann derzeit nicht zurückgegriffen werden.

Wer will, kann per Knopfdruck auf manuellen Reinigungsvorgang umstellen und seine Wohnung oder sein Haus so putzen lassen.

Golem Karrierewelt
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    08./09.09.2022, virtuell
  2. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    29.08.-01.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Staubsauger sollten aber nicht resettet oder aus dem Nutzerkonto gelöscht werden. Vorwerk will rasch eine Lösung präsentieren, vermutlich wird es sich dabei um ein App- oder Firmwareupgrade handeln.

Der Kobold VR200 arbeitet mit einem Laserscanner und Ultraschallsensoren, um seine Umgebung zu erkunden und speichert jedes einzelne Hindernis ab. Mit Absturzsensoren erkennt er Treppen und umfährt diese ebenfalls.

Der VR300 lädt seinen internen Akku in einer Stunde, der VR200 braucht eineinhalb Stunden. Während der VR200 Zeitpläne, Fernstarts, Fernsteuerung und Push-Benachrichtigungen unterstützt, kann der VR300 zusätzlich mit einer Suchfunktion, der Grundrisserstellung und Saugverbotszonen aufwarten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


captain_spaulding 06. Jun 2020

Ja ok, der hat keinen Laserscanner und kartiert daher wohl nur durch Anstoßen. Das ist...

Hypfer 05. Jun 2020

Sowas passiert öfter. Hier z.B. das aktuellste mir bekannte Beispiel. Keine 30 Tage her...

Gunah 04. Jun 2020

schau dir mal die Saugroboter von Neato an ;-) und schau wem nun Neato gehört ;-)

johnripper 04. Jun 2020

Mein Kaufvertag hat einen Grundrissplan hinten dran.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elon Musk und Manchester United
Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche

Wenn Musk twittert, zittern die Anleger und nun auch Fußball-Fans. Wie sich der Milliardär endgültig ins Abseits bewegt und wie die Öffentlichkeit damit umgehen sollte.
Ein IMHO von Lennart Mühlenmeier

Elon Musk und Manchester United: Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche
Artikel
  1. Wheelhome Vikenze III-e: Winziges elektrisches Wohnmobil mit Solardach
    Wheelhome Vikenze III-e
    Winziges elektrisches Wohnmobil mit Solardach

    Wheelhome hat mit dem Vikenze III-e ein elektrisches Wohnmobil für ein bis zwei Personen vorgestellt, das sich selbst dank Solarzellen mit Strom versorgt.

  2. Urteil: Tesla darf den Autopilot weiterhin so nennen
    Urteil
    Tesla darf den Autopilot weiterhin so nennen

    Das Assistenzsystem-Paket von Tesla darf weiterhin als Autopilot bezeichnet werden. Der Versuch, dies Tesla zu verbieten, blieb vor Gericht erfolglos.

  3. Post-Quanten-Kryptografie: Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer
    Post-Quanten-Kryptografie
    Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer

    Die US-Behörde NIST standardisiert neue Public-Key-Algorithmen - um vor zukünftigen Quantencomputern sicher zu sein.
    Eine Analyse von Hanno Böck

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar bei Amazon & Co. • MSI Geburtstags-Rabatte • Neuer Saturn-Flyer • Game of Thrones reduziert • MindStar (MSI RTX 3070 599€) • Günstig wie nie: MSI 32" WHD 175 Hz 549€, Zotac RTX 3080 12GB 829€, Samsung SSD 1TB/2TB (PS5) 111€/199,99€ • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /