• IT-Karriere:
  • Services:

Vortex: MSIs Mini-PC für Spiele ist schön und teuer

MSI hat seine Desktop-Serie Vortex vorgestellt: In nur 6,5 Litern Gehäusevolumen stecken eine Skylake-CPU, zwei Nvidia-GPUs, ein SSD-Raid und auch das Netzteil. Ein Lüfter kühlt das Ganze - was einen schicken, aber teuren Gaming-PC ergibt.

Artikel veröffentlicht am ,
MSIs Vortex
MSIs Vortex (Bild: Nico Ernst)

Die Bezeichnung Mac Pro für Gaming mag MSI vielleicht nicht gerne hören, aber unübersehbar ist der Mini-PC namens Vortex von Apples Workstation inspiriert: Ein Radiallüfter kühlt zusammen mit dem Kamineffekt ein rundes Gehäuse, bei dem mehrere GPUs mit hochkant angebrachten Kühlkörpern versehen sind.

Stellenmarkt
  1. KION Group AG, Frankfurt am Main
  2. Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen (bei Stuttgart)

Im Falle des Vortex sind das je zwei GTX 960 oder GTX 980 von Nvidia mit je 4 oder 8 GByte GDDR5-Speicher. Es handelt sich um die Desktop-Varianten der GPUs, also im Falle der 980 mit allen 2.048 Rechenwerken, nicht um die Notebookversionen der Chips. Sie sitzen aber auf den aus Notebooks bekannten MXM-Modulen, um die kompakte Bauform von nur 19,2 cm Durchmesser bei 27,8 cm Höhe zu erreichen.

Ob es später neue Module zum Aufrüsten geben werde, konnte MSI auf der Cebit noch nicht sagen. Wahrscheinlich ist das aber, da das Unternehmen entsprechende Upgrades auf Basis von MXM bereits für manche Gaming-Notebooks anbietet. Anders als bei vielen Mini-PCs hat MSI das 450-Watt-Netzteil im Gehäuse untergebracht.

Kreisrund ist das Gehäuse des Vortex nicht, sondern dreieckig. Oben sitzt ein Radiallüfter, der alleine die gesamte Hardware kühlt. Er saugt Luft von unten an. Wie laut er werden kann, war beim einzigen Ausstellungsstück im Messetrubel nicht zu beurteilen. Ebenso blieb ein Blick in das Gehäuse des Unikats verwehrt.

Das Mainboard arbeitet mit Intels Z170-Chipsatz und stellt auch vier Slots für vier SO-DIMMs mit DDR4-2133-DRAM zur Verfügung. Als Massenspeicher dienen zwei M.2-SSDs mit je 128 GByte, die per NVME und über vier PCIe-Lanes angesteuert werden, sowie eine 1-TByte-Festplatte. Die SSDs erreichen im vorkonfigurierten Raid-0 laut MSI einen Durchsatz von bis zu 3,3 GByte pro Sekunde.

Als Prozessor dient in allen Konfigurationen Intels schnellster Desktop-Skylake, der Core i7-6700K mit 4,0 bis 4,2 GHz. Wie gut sich die CPU übertakten lässt, ist ebenso wie bei den GPUs noch nicht abzusehen, das 450-Watt-Netzteil könnte hier den Flaschenhals darstellen.

  • Das Kühlkonzept des Vortex (Foto: Nico Ernst)
  • Der Standfuß dient einzig der Präsentation (Foto: Nico Ernst)
  • MSIs Vortex (Foto: Nico Ernst)
  • Die Anschlüsse des Vortex (Foto: Nico Ernst)
MSIs Vortex (Foto: Nico Ernst)

Bei den Schnittstellen sind zwei Gigabit-LANs mit Killer-Chips geboten, ebenso zwei Thunderbolt-3-Anschlüsse, die auch USB 3.1 beherrschen. Diese Ports dienen auch für die Verbindung mit Monitoren per Displayport-Kabel, zusätzlich sind zwei weitere Displayports in Version 1.2 und zwei HDMI-2.0-Buchsen vorhanden. Damit können insgesamt sechs Displays gleichzeitig betrieben werden. Vier davon können auch in 4K-Auflösung über die Thunderbolt- und HDMI-Pots angesteuert werden.

In Europa will MSI zwei Konfigurationen des Vortex anbieten, beide sind mit dem 6700K und den M.2-SSDs ausgestattet. Einzig RAM und GPUs unterscheiden sich: Für 2.600 Euro sind 16 GByte und zwei GTX 960 geboten, für 4.000 Euro gibt es 32 GByte und zwei GTX 980. Das ist zweifellos teurer als die Summe der Desktop-Komponenten - die lassen sich aber bisher nicht in ein nur vier Kilo schweres Gehäuse mit nur 6,5 Litern Volumen quetschen. Die Auslieferung soll in zwei Wochen beginnen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)

Ach 17. Mär 2016

Vor einem Punkt muss man bei Lian Li den Hut ziehen. Die haben sich wirklich zu der...

FaLLoC 16. Mär 2016

... Das mit dem einen Strom gabs schon. Nannte sich BTX. Wollte keiner, wurde wieder...

Ach 15. Mär 2016

Das Prinzip ist sogar regelrecht faszinierend, auch wenn es natürlich nicht von MSI...

plutoniumsulfat 15. Mär 2016

Selbst wenn noch Festplatten dazukommen, die verbrauchen doch fast nichts. Ebenso PCI...


Folgen Sie uns
       


Alienware Concept Ufo - Hands on (CES 2020)

Das Handheld-Konzept von Dell ähnelt dem der Switch, das Alienware Concept Ufo eignet sich aber eher für ernsthafte Gamer.

Alienware Concept Ufo - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

Elektroautos in Tiefgaragen: Was tun, wenn's brennt?
Elektroautos in Tiefgaragen
Was tun, wenn's brennt?

Was kann passieren, wenn Elektroautos in einer Tiefgarage brennen? Während Brandschutzexperten dringend mehr Forschung fordern und ein Parkverbot nicht ausschließen, wollen die Bundesländer die Garagenverordnung verschärfen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mercedes E-Econic Daimler elektrifiziert den Müllwagen
  2. Umweltprämie für Elektroautos Regierung verzögert Prüfung durch EU-Kommission
  3. Intransparente Preise Verbraucherschützer mahnen Ladenetzbetreiber New Motion ab

Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Schräges von der CES 2020 Die Connected-Kartoffel
  3. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch

    •  /