Abo
  • Services:

Vortex: MSIs Mini-PC für Spiele ist schön und teuer

MSI hat seine Desktop-Serie Vortex vorgestellt: In nur 6,5 Litern Gehäusevolumen stecken eine Skylake-CPU, zwei Nvidia-GPUs, ein SSD-Raid und auch das Netzteil. Ein Lüfter kühlt das Ganze - was einen schicken, aber teuren Gaming-PC ergibt.

Artikel veröffentlicht am ,
MSIs Vortex
MSIs Vortex (Bild: Nico Ernst)

Die Bezeichnung Mac Pro für Gaming mag MSI vielleicht nicht gerne hören, aber unübersehbar ist der Mini-PC namens Vortex von Apples Workstation inspiriert: Ein Radiallüfter kühlt zusammen mit dem Kamineffekt ein rundes Gehäuse, bei dem mehrere GPUs mit hochkant angebrachten Kühlkörpern versehen sind.

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Berlin, Berlin
  2. Holl Flachdachbau GmbH & Co. KG Isolierungen, Fellbach bei Stuttgart

Im Falle des Vortex sind das je zwei GTX 960 oder GTX 980 von Nvidia mit je 4 oder 8 GByte GDDR5-Speicher. Es handelt sich um die Desktop-Varianten der GPUs, also im Falle der 980 mit allen 2.048 Rechenwerken, nicht um die Notebookversionen der Chips. Sie sitzen aber auf den aus Notebooks bekannten MXM-Modulen, um die kompakte Bauform von nur 19,2 cm Durchmesser bei 27,8 cm Höhe zu erreichen.

Ob es später neue Module zum Aufrüsten geben werde, konnte MSI auf der Cebit noch nicht sagen. Wahrscheinlich ist das aber, da das Unternehmen entsprechende Upgrades auf Basis von MXM bereits für manche Gaming-Notebooks anbietet. Anders als bei vielen Mini-PCs hat MSI das 450-Watt-Netzteil im Gehäuse untergebracht.

Kreisrund ist das Gehäuse des Vortex nicht, sondern dreieckig. Oben sitzt ein Radiallüfter, der alleine die gesamte Hardware kühlt. Er saugt Luft von unten an. Wie laut er werden kann, war beim einzigen Ausstellungsstück im Messetrubel nicht zu beurteilen. Ebenso blieb ein Blick in das Gehäuse des Unikats verwehrt.

Das Mainboard arbeitet mit Intels Z170-Chipsatz und stellt auch vier Slots für vier SO-DIMMs mit DDR4-2133-DRAM zur Verfügung. Als Massenspeicher dienen zwei M.2-SSDs mit je 128 GByte, die per NVME und über vier PCIe-Lanes angesteuert werden, sowie eine 1-TByte-Festplatte. Die SSDs erreichen im vorkonfigurierten Raid-0 laut MSI einen Durchsatz von bis zu 3,3 GByte pro Sekunde.

Als Prozessor dient in allen Konfigurationen Intels schnellster Desktop-Skylake, der Core i7-6700K mit 4,0 bis 4,2 GHz. Wie gut sich die CPU übertakten lässt, ist ebenso wie bei den GPUs noch nicht abzusehen, das 450-Watt-Netzteil könnte hier den Flaschenhals darstellen.

  • Das Kühlkonzept des Vortex (Foto: Nico Ernst)
  • Der Standfuß dient einzig der Präsentation (Foto: Nico Ernst)
  • MSIs Vortex (Foto: Nico Ernst)
  • Die Anschlüsse des Vortex (Foto: Nico Ernst)
MSIs Vortex (Foto: Nico Ernst)

Bei den Schnittstellen sind zwei Gigabit-LANs mit Killer-Chips geboten, ebenso zwei Thunderbolt-3-Anschlüsse, die auch USB 3.1 beherrschen. Diese Ports dienen auch für die Verbindung mit Monitoren per Displayport-Kabel, zusätzlich sind zwei weitere Displayports in Version 1.2 und zwei HDMI-2.0-Buchsen vorhanden. Damit können insgesamt sechs Displays gleichzeitig betrieben werden. Vier davon können auch in 4K-Auflösung über die Thunderbolt- und HDMI-Pots angesteuert werden.

In Europa will MSI zwei Konfigurationen des Vortex anbieten, beide sind mit dem 6700K und den M.2-SSDs ausgestattet. Einzig RAM und GPUs unterscheiden sich: Für 2.600 Euro sind 16 GByte und zwei GTX 960 geboten, für 4.000 Euro gibt es 32 GByte und zwei GTX 980. Das ist zweifellos teurer als die Summe der Desktop-Komponenten - die lassen sich aber bisher nicht in ein nur vier Kilo schweres Gehäuse mit nur 6,5 Litern Volumen quetschen. Die Auslieferung soll in zwei Wochen beginnen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Ach 17. Mär 2016

Vor einem Punkt muss man bei Lian Li den Hut ziehen. Die haben sich wirklich zu der...

FaLLoC 16. Mär 2016

... Das mit dem einen Strom gabs schon. Nannte sich BTX. Wollte keiner, wurde wieder...

Ach 15. Mär 2016

Das Prinzip ist sogar regelrecht faszinierend, auch wenn es natürlich nicht von MSI...

plutoniumsulfat 15. Mär 2016

Selbst wenn noch Festplatten dazukommen, die verbrauchen doch fast nichts. Ebenso PCI...


Folgen Sie uns
       


Rebble Pebble - Test

Pünktlich zur Abschaltung der Pebble-Server hat das Rebble-Projekt seine Alternative gestartet. Der Rebble-Server bringt Funktionen wie den Appstore und die Wetteranzeige in der Timeline zurück. Ganz perfekt ist der Ersatz aber noch nicht.

Rebble Pebble - Test Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    •  /