Abo
  • Services:

Vorstandswahl: Bruno Kramm ist Berliner Chefpirat

Die Berliner Piraten haben profilierte Köpfe verloren. Der neue Vorsitzende, ein Musiker aus Bayern, war schon Kandidat für den Bundestag. Er will die Partei vor der Wahl 2016 aus ihrem Tief holen - und gegenüber den Piraten im Bund positionieren.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Der Musiker und Pirat Bruno Kramm
Der Musiker und Pirat Bruno Kramm (Bild: Bartjez/CC-by-sa)

Der Musiker Bruno Kramm ist neuer Chef der Berliner Piratenpartei. Er wurde auf einem Parteitag am Wochenende von 65 Prozent der Teilnehmer gewählt. Kramm folgt auf den im September aus der Partei ausgetretenen Christopher Lauer. Der 47-Jährige aus Bayern war bereits Kandidat der Piraten bei der Bundestags- und der Europawahl.

Stellenmarkt
  1. MBDA Deutschland, Schrobenhausen
  2. über duerenhoff GmbH, München

Die Berliner Piraten dürften sich nicht einschüchtern lassen "von den Rufen außerhalb Berlins", von Menschen, die Berlin nur als touristische Attraktion kannten, forderte Kramm in einer engagierten Rede. Damit kritisierte er auch die Bundespartei, mit der sich große Teile der Berliner Piraten überworfen haben. Sie stört unter anderem, dass sich die Partei auf Bundesebene thematisch eng aufstellen und auf ihre Internet-Kernthemen konzentrieren will. Es müsse aber um Veränderung in allen Bereichen der Gesellschaft gehen, betonte Kramm.

Im Richtungsstreit mit dem Bundesvorstand hatte Lauer im Frühjahr eine Abspaltung des Landesverbands ins Gespräch gebracht. Nachdem es dazu nicht kam, zog der 30-Jährige im September nach nur einem halben Jahr im Amt die Reißleine und trat sogar aus der Partei aus.

Deutlicher Vorsprung vor anderen Kandidaten

Sein Nachfolger Kramm hat sich bislang vor allem gegen das Freihandelsabkommen TTIP und für eine Reform des Urheberrechts eingesetzt. Unter anderem klagte er gegen die Beteiligung von Verlagen an den Gema-Lizenzen. Er ist nicht nur Musiker, sondern auch Produzent und Geschäftsführer einer Plattenfirma.

Kramms Gegenkandidaten, der für Latzhose und Kopftuch bekannte Abgeordnete Gerwald Claus-Brunner, und die 32-jährige Franziska Jentzsch, bekamen bei der Vorstandswahl nicht einmal halb so viele Stimmen. Als neuer Schatzmeister wurde Harry Hensler gewählt.

Auf ihrem Parteitag stimmten sich die Piraten auch auf die Abgeordnetenhauswahl 2016 ein. Sie wollen mit einer offenen Liste antreten - zusammen mit Mitgliedern von Umwelt- oder Menschenrechtsgruppen, Gewerkschaften, Bürgerinitiativen oder der Antifa. Viele von ihnen hätten allein keine Chance auf einen Einzug ins Parlament, begründeten die Antragsteller. Außerdem sei die Wahrscheinlichkeit gering geworden, als Piraten allein an die Erfolge von 2011 anzuknüpfen und noch einmal ins Parlament einzuziehen.

2011 war die junge Partei mit 8,9 Prozent erstmals in ein deutsches Landesparlament eingezogen. Inzwischen landen sie in Umfragen aber deutlich unter der Fünf-Prozent-Hürde. Das Bündnis solle auch eine Antwort auf rechtspopulistische Strömungen sein, sagte der Abgeordnete Fabio Reinhardt. Eine Gruppe, die in der Bevölkerung nicht als etabliert und verkrustet wahrgenommen werde, könne eine Alternative für Protestwähler sein.

Die Piraten starteten zudem eine ständige Mitgliederversammlung, über die sie künftig ohne Parteitage im Internet jederzeit Entscheidungen treffen können.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  2. 4,99€
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Clown 18. Nov 2014

Nö, die Piraten haben zweifellos kein passendes Maß ihrer Diskussionstiefe und ihres...

Simon_K. 17. Nov 2014

Der Bund ist auf einem guten weg wieder die Piratenpartei zu werden wie sie einmal war...


Folgen Sie uns
       


Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo

Nintendo Labo soll mehr sein als eine neue Videospielmarke. Auf dem Anspiel-Event in Hamburg haben wir gebastelt, gespielt und die Funktionsweise von Karton-Klavier bis Robo-Rucksack erkundet.

Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo Video aufrufen
Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. SteamVR Tracking 2.0 36 m² Spielfläche kosten 1.400 Euro
  2. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  3. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Facebook-Anhörung Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

    •  /