Vorstandschef: Microsoft-Großaktionäre wollen Ford-Chef an der Spitze

Mehrere Hauptaktionäre Microsofts wollen Restrukturierungsexperten an der Spitze von Microsoft und daher den Chef von Ford oder Mike Lawrie von Computer Sciences als Nachfolger von Steve Ballmer sehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Alan Mulally
Alan Mulally (Bild: Thomas Peter/Reuters)

Drei der 20 größten Aktionäre bei Microsoft wollen, dass Alan Mulally von Ford Motor auf die Liste der Nachfolger von Konzernchef Steve Ballmer gesetzt wird. Wie die Nachrichtenagentur Reuters aus mehreren internen Quellen berichtet, ist auch Computer-Sciences-Chef Mike Lawrie für die Microsoft-Führung vorgeschlagen worden. Mulally ist bereits 68 Jahre alt.

Stellenmarkt
  1. Informatiker / Fachinformatiker / MTLA als Anwendungsbetreuer (m/w/d) für medizinische Applikationen ... (m/w/d)
    Limbach Gruppe SE, Heidelberg
  2. IT and Solution Expert - Bill of Materials (w/m/d)
    Mercedes-Benz AG, Böblingen
Detailsuche

Das Aufsichtsratskomitee für die Nachfolgeplanung, zu dem auch Firmengründer Bill Gates gehört, hatte sich nach der Rücktrittserklärung von Steve Ballmer mit den Aktionären getroffen. Ein Nachfolger werde frühestens bis Ende des Jahres bekanntgegeben, so die Quellen. Auf einem dieser Treffen soll eine Liste mit 40 möglichen internen und externen Kandidaten für den Vorstandvorsitz aufgestellt worden sein, die dann später gekürzt wurde.

Ob Mulally und Lawrie, beides Turnaround-Experten, wirklich auf die Liste gesetzt wurden und ob bereits Gespräche mit Kandidaten laufen, ist nicht bekannt. Mulally erklärte in der vergangenen Woche, er sei "absolut auf Ford fokussiert".

Mulally soll Ford erfolgreich saniert haben. Lawrie restrukturierte die britische Finanzsoftwarefirma Misys und arbeitete für fast drei Jahrzehnte mit Microsoft-Director John Thompson zusammen, der die Suche nach dem neuen Microsoft-Chef leitet.

Golem Akademie
  1. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.05.2022, virtuell
  2. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    22.-24.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Restrukturierungspläne zu One Microsoft hatte Ballmer im Juli 2013 veröffentlicht. In einer E-Mail an die rund 100.000 Beschäftigten hieß es, das Unternehmen solle schnell eine Reihe von "Geräten und Services" in einer "sich schnell verändernden Welt" liefern können. Microsoft ist weiterhin sehr profitabel, hat aber Probleme mit mobilen Geräten.

Nach Ballmers Rücktritt stieg die Unternehmensaktie um 7 Prozent.

Ballmer hatte bestätigt, dass sich Nokia-Chef Stephen Elop als sein Nachfolger bewirbt. Er sei aber nicht der einzige Kandidat.

Gates ist mit 4,8 Prozent weiterhin der größte Einzelaktionär Microsofts und hat offenbar ein Veto bei der Auswahl des neuen Vorstandschefs.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


k@rsten 10. Sep 2013

Es wäre mir neu das Microsoft die Maus erfunden haben soll oder gar relevante...

Lord Gamma 10. Sep 2013

Oder wenn alles nichts hilft, Nokia wenigstens an den meistbietenden verkauft, statt es...

Beaminister 10. Sep 2013

Genau das wollte ich damit sagen =)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Forschung
Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom

Ein Forschungsteam hat einen Mikroprozessor sechs Monate ununterbrochen mit Strom versorgt. Die Algen lieferten sogar bei Dunkelheit.

Forschung: Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom
Artikel
  1. EC-Karte: Trotz Kartensperre können Diebe stundenlang Geld abheben
    EC-Karte
    Trotz Kartensperre können Diebe stundenlang Geld abheben

    Eine Sperre der Girocard wird nicht immer sofort aktiv. Verbraucher können sich bereits im Vorfeld schützen.

  2. Swisscom-Chef: Vermasselt habe ich nichts
    Swisscom-Chef
    "Vermasselt habe ich nichts"

    Urs Schaeppi gibt den Chefposten bei Swisscom auf. Sein Rückblick auf neun Jahre Konzernführung fällt ungewöhnlich offen aus.

  3. EV Driver Survey: Elektroautos bei IT-Experten besonders beliebt
    EV Driver Survey
    Elektroautos bei IT-Experten besonders beliebt

    Fahrerlebnis und Technik sind für Fahrer von Elektroautos der größte Zusatznutzen dieser Mobilitätsform. Fast alle würden wieder ein E-Auto kaufen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV (2021) 77" günstig wie nie: 1.771,60€ statt 4.699€ • Grakas günstig wie nie (u. a. RTX 3080Ti 1.285€) • Samsung SSD 1TB (PS5-komp.) + Heatsink günstig wie nie: 143,99€ • Microsoft Surface günstig wie nie • Jubiläumsdeals MediaMarkt • Bosch Prof. bis 53% günstiger[Werbung]
    •  /