Satelliteninternet: Telekom sieht Starlink skeptisch

Die Telekom-Vorständin Claudia Nemat begründet ihre Ablehnung von Starlink mit ökologischen Aspekten.

Artikel veröffentlicht am ,
Telekom-Vorständin Claudia Nemat
Telekom-Vorständin Claudia Nemat (Bild: Deutsche Telekom)

Die Telekom-Vorständin Claudia Nemat sieht Satelliteninternet wie von Starlink skeptisch, auch aus ökologischer Sicht. Das sagte die Managerin im Gespräch mit der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung. Deshalb habe die Telekom nicht vor, selbst Satelliten ins All zu schicken. "Gar nicht erwähnen möchte ich den Weltraummüll, den Tausende von Leuchtkörpern im All hinterlassen."

Stellenmarkt
  1. Sachbearbeiterinnen / Sachbearbeiter Verfahrensadministration (w/m/d)
    Polizei Berlin, Berlin
  2. Technischer Redakteur (m/w/d)
    Schweickert GmbH, Walldorf
Detailsuche

Starlink hatte angekündigt, insgesamt 12.000 Satelliten in die Umlaufbahn zu bringen, was etwa 10 Milliarden US-Dollar kosten werde. Das European Aviation Network (EAN) der Telekom kann für Onboard-Internet in Flugzeugen genutzt werden. Doch EAN ist kein reines bodengestütztes Netzwerk, mit S-Band-Satelliten werden nicht nur mögliche Lücken geschlossen, sondern mit LTE. Satellit und LTE sind immer verbunden. LTE wird nur dann dazu geschaltet, wenn hoher Datenbedarf besteht.

Internet-Traffic wächst um 25 Prozent Jahr für Jahr

Durch Streaming, Online-Partys und Videokonferenzen steigt der Strom-Verbrauch massiv. "Der Internet-Traffic wächst um 25 Prozent Jahr für Jahr, auch ohne Corona", sagte Nemat. Das stelle die Telekom vor eine enorme Herausforderung: "Um unseren Energieverbrauch konstant zu halten, verdoppeln wir die Effizienz in den nächsten drei Jahren." Glasfaser sei da das "Nonplusultra". Auf den hohen Energieverbrauch des Vectorings der Telekom ging Nemat nicht ein.

Die Telekom-Managerin sprach sich auch dafür aus, die Interessen der jüngeren Generation besser zu berücksichtigen. Das gelte für die "digitale Ausstattung der Schulen" wie für die Frage, "wie radikal wir uns dem Klimawandel entgegenstellen." Dabei sieht Nemat jeden Einzelnen gefordert. "Meine Familie und ich denken über unseren Fleischkonsum und den Umgang mit Konsum ganz generell nach." Auch plädierte sie für den Verzicht auf "unnötige Ein-Tages-Trips". In vielen Fällen sei die Online-Konferenz die bessere, weil energiesparendere Wahl.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple
Macbook-Nutzer berichten über gesprungene Displays

Zahlreiche Besitzer von Macbooks mit M1-Chip berichten über plötzlich gesprungene Displays - Apple geht von Fremdverschulden aus.

Apple: Macbook-Nutzer berichten über gesprungene Displays
Artikel
  1. Gesetz tritt in Kraft: Die Uploadfilter sind da
    Gesetz tritt in Kraft
    Die Uploadfilter sind da

    Ab sofort haften große Plattformen für die Uploads ihrer Nutzer. Zu mehr Lizenzvereinbarungen hat das bei der Gema noch nicht geführt.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Mercedes-Benz: Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos
    Mercedes-Benz
    Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos

    Mehr Elektroautos bei Daimler bedeuten nach Ansicht der Chefetage weniger Arbeitsplätze. Grund sei der einfachere Einbau eines Elektromotors.

  3. VW, BMW, Daimler: Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller
    VW, BMW, Daimler
    Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller

    Das Elektroauto gewinnt an Fahrt bei den deutschen Herstellern und Autokäufern. Bei Angebot und Nachfrage dominiert China.

ListigerLurch 13. Jul 2021 / Themenstart

Starlink behindern die Sicht und können die Instrumente stören und falsche Ergebnisse...

ElTentakel 30. Jun 2021 / Themenstart

Gut so - denn ein Jahr später hättest du für weniger Geld ein 4x Laufwerk bekommen - mit...

Trollversteher 29. Jun 2021 / Themenstart

Solange er das in einem Stück tut, ist das unproblematisch. Gefährlich sind die vielen...

Trollversteher 29. Jun 2021 / Themenstart

Was für eine "Konkurrenz"? Das sind zwei völlig unterchiedliche Geschaäftsfelder und...

smonkey 28. Jun 2021 / Themenstart

Auf jeden Fall ein Bruchteil davon, was die Starlink-Schüsseln und Bodenstationen benötigen.

Kommentieren



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Acer XB323UGP (WQHD, 170Hz) 580,43€ • Acer XV340CKP (UWQHD, 144 Hz) 465,78€ • Razer BlackShark V2 + Base Station V2 Chroma 94,98€ • Mega-Marken-Sparen bei MM • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • Fallout 4 GOTY 9,99€ [Werbung]
    •  /