Abo
  • Services:

Retroabenteuer von Mr. Monkey Island

Wer bei all dem Schlachten mal ein bisschen Frieden haben möchte: Im Frühjahr soll auch das (fast) garantiert ballerfreie Adventure Thimbleweed Park erscheinen. Das Programm von Chefdesigner Ron Gilbert (Monkey Island) soll nicht weniger als ein geistiger Nachfolger des Megaklassikers Maniac Mansion sein - und absichtlich wie ein Lucasarts-Adventure aus der goldenen Ära der Adventures aussehen, also stilvoll verpixelt.

Stellenmarkt
  1. Daiichi Sankyo Deutschland GmbH, München
  2. TÜV SÜD Gruppe, München

Die meisten bis hierher genannten Spiele erscheinen übrigens für mehrere Plattformen; also mindestens für Windows-PC, Xbox One und Playstation 4. Red Redemption 2 wird es vorerst nicht für Windows-PC geben, Thimbleweed Park nicht für die PS4.

Falls all diese Titel wie geplant auf den Markt kommen, dürften die ersten Monate des neuen Jahres ungewohnt stark ausfallen. Was danach kommt, ist aber auch nicht schlecht. Am 1. März 2017 will Sony sein futuristisches Actionspiel Horizon Zero Dawn veröffentlichen, und Quantic Dream könnte dann allmählich sein Adventure Detroit auf den Markt bringen - beide für Playstation 4.

Was Exklusivspiele für die Sony-Plattform angeht, ist ansonsten aber noch sehr vieles offen. Für potenzielle Highlights wie das vielversprechende nächste God of War oder für The Last of US 2 gibt es bislang kein Datum.

Weitere Titel mit viel Potenzial, die aber für mehrere Plattformen erscheinen: Im Frühjahr 2017 will Bethesda Softworks das grafisch und hoffentlich auch spielerisch imposante Prey fertigstellen. Das deutsche Entwicklerstudio Deck 13 arbeitet am vielversprechenden Abenteuer Surge und Daedalic an der Versoftung von Die Säulen der Erde.

Piranha Bytes dürfte mit Elex die Fans von Gothic und Risen ansprechen, Ubisoft mit South Park 2 die Fans von Fäkalhumor und das belgische Studio Larian mit Divinity 2 die von Fantasy.

 Vorschau Spielejahr 2017: Vom Wilden Westen in die AndromedagalaxieGerüchte und Hardware 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  2. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)
  3. (-79%) 8,49€
  4. 31,49€

ArcherV 03. Jan 2017

+1 den Leuten geht es einfach nur darum sinnlos gegen Steam und co rumzuhaten.

plaGGy 02. Jan 2017

Alleine der Aufwand welcher nötig wäre solche Enden in eine Sequelz, wenn auch nur im...

textless 02. Jan 2017

Meine Most-Wanted 2017: Dragon Quest 8 im Januar, Halo Wars 2 im Februar, Ever Oasis...


Folgen Sie uns
       


Intel Core i9-9900K - Test

Der Core i9-9900K ist ein Octacore-Prozessor im 14-nm-Verfahren. Die Platine und der Chip darunter sind recht dick, was wohl der hohen Leistungsaufnahme geschuldet ist. Erstmals seit 2011 verlötet Intel den Metalldeckel wieder statt Wärmeleitpaste zu verwenden.

Intel Core i9-9900K - Test Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  2. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
  3. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /