Abo
  • Services:

Unsere Einschätzung

Im Kern ist Grey Goo ein klassisches Echtzeitstrategiespiel: Die Fraktionen teilen sich eine Ressource, das typische Schere-Stein-Papier-Prinzip fühlt sich angenehm vertraut an. Ob die Artillerie nun Howitzer heißt und einzelne Energieprojektile erzeugt oder ob sie sich Crescent nennt und viele klebrige Materiebrocken spuckt - Artillerie bleibt Artillerie.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Es gibt keine sekundären Feuermodi, keine asymmetrischen Einheiten und der Spieler erstickt auch nicht am Mikromanagement, sondern navigiert mit fünf Buchstabentasten sowie ein paar Mausklicks. Warum vor den Petroglyph Games noch kein Entwickler auf die Idee gekommen ist, eine Shooter-Steuerung für ein Strategiespiel umzusetzen? Wissen wir nicht - aber es klappt wunderbar.

  • Gut erkennbar: die drei noch freien Andockpunkte am Hub der Beta (Screenshot: Golem.de)
  • Die Humans verschanzen sich in ihrer Basis, die einem neuralen Netz ähnelt. (Screenshot: Golem.de)
  • Eine Gruppe transformierter Goo sichert die Passage, die Sterne auf der Map sind Epic-Einheiten. (Screenshot: Golem.de)
  • Praktisch: Grey Goo bietet eine Enzyklopädie für alle Einheiten und Gebäude. (Screenshot: Golem.de)
Praktisch: Grey Goo bietet eine Enzyklopädie für alle Einheiten und Gebäude. (Screenshot: Golem.de)

Der Fokus liegt auf dem taktischen Abbau der Rohstoffe, den völlig unterschiedlichen Expansionsstrategien der drei Rassen und dem Einstieg. Die Beta müssen Hub genannte kleine Basen quer über die Map verteilen, die Humans igeln sich mit einem neuralen Netz hinter Mauern mit Geschützen ein und die Goo sind sehr verletzlich sowie enorm aggressiv zugleich.

Uns hat Grey Goo eines gelehrt: Was aussah wie ein wenig komplexes Strategiespiel der alten Schule, entpuppte sich gerade aufgrund seiner Einfachheit als taktisch anspruchsvoller Titel. Im Gefecht gegen menschliche Spieler verschieben sich ständig die Fronten, Ressourcenmanagement ist wichtiger als die Anzahl der Mausbefehle pro Sekunde.

Grafisch wie akustisch gefällt uns Grey Goo sehr, Petroglyph Games hat sogar an einen LAN-Modus gedacht. So wie früher eben, als alles besser war. Wenn neben den Multiplayer-Schlachten noch die Kampagne von Grey Goo überzeugt, muss es aber wohl eher heißen: früher gut, ab Ende Januar 2015 noch besser.

 Graue Schmiere überall
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,95€
  2. 42,49€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)

GeneralGonzo 07. Jan 2015

Ihr vergesst "Act of War", das m.M. nach noch besser als Generals war, aber nicht so die...

docho 02. Jan 2015

Kann ich so nicht bestätigen. Ja, es gab noch keine Shortcuts für das Baumenü, aber...

Captain 26. Dez 2014

also wieder ein schönes Spiel , was durch das sch... Steam versaut wird, danke an die...


Folgen Sie uns
       


Playstation Classic im Vergleichstest - Golem retro_ Spezial

Sonys Mini-Konsole Playstation Classic ist knuffig. In unserem Golem-retro_-Spezial beleuchten wir die Spieleauswahl und Hardware im Detail.

Playstation Classic im Vergleichstest - Golem retro_ Spezial Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

    •  /