Abo
  • Services:

Graue Schmiere überall

Die Goo-Fraktion hat kein Startgebäude, stattdessen schwabbelt ein Mother-Goo über die Karte. Lassen wir es zu einer Catalyst-Ader kriechen, saugt es diese aus und wächst. Bereits nach wenigen Sekunden verlangt die graue Masse nach einer Entscheidung: Spalten wir jetzt einen kleinen Materiebrocken ab oder warten wir ein bisschen länger, bis so viel Materie vorhanden ist, dass ein zweites Mother-Goo entsteht, oder drehen wir Däumchen, bis die graue Schmiere gut zwei Drittel ihrer selbst abspalten kann?

Stellenmarkt
  1. VSE Aktiengesellschaft, Saarbrücken
  2. CompuGroup Medical Deutschland AG, Koblenz

Egal wofür wir uns entscheiden, wir sollten das Mother-Goo aufteilen. Denn nur die Mutter-Schwabbel wachsen durch das Aufsaugen von Catalyst und ermöglichen so die Expansion der Fraktion. Vorsicht: Kein Goo-Brocken kann sich gegen fliegende oder schnelle Gegner verteidigen. Dafür schwabbeln sie Abhänge hinab und über Berge, Gebäude sowie Einheiten hinweg.

Gehören die dem Feind, werden sie von der grauen Schmiere gelähmt und langsam aufgelöst. Wir haben regelmäßig Opponenten erlebt, deren schwere und langsame Infanterie panisch vor einem Goo-Schwabbel flüchtete, da ihre Feuerkraft zu gering war, um die Masse schnell zu vernichten.

Die Goo-Fraktion macht sich mehr noch als die Beta oder Human die Umgebung zunutze: Ständig lassen wir unsere Schwabbel von einer Catalyst-Ader zur nächsten wandern. Kleine und große Materiebrocken kriechen über für andere Einheiten unpassierbares Terrain oder warten in einem Wald versteckt auf Feinde. Und ganz oben am Rand der Map sucht sich ein Mother-Goo eine ergiebige Ader, weit außer Reichweite des Gegners ...

  • Gut erkennbar: die drei noch freien Andockpunkte am Hub der Beta (Screenshot: Golem.de)
  • Die Humans verschanzen sich in ihrer Basis, die einem neuralen Netz ähnelt. (Screenshot: Golem.de)
  • Eine Gruppe transformierter Goo sichert die Passage, die Sterne auf der Map sind Epic-Einheiten. (Screenshot: Golem.de)
  • Praktisch: Grey Goo bietet eine Enzyklopädie für alle Einheiten und Gebäude. (Screenshot: Golem.de)
Eine Gruppe transformierter Goo sichert die Passage, die Sterne auf der Map sind Epic-Einheiten. (Screenshot: Golem.de)

Die abgespaltenen kleineren Materiebrocken dienen derweil einem Zweck: Sie verbleiben nur solange in ihrem kriechenden Zustand, bis wir sie per Mausklick in mehrere Einheiten des gleichen Typs transformieren. Bomber unterwegs? Wir verwandeln ein Schwabbelvieh in Anti-Luft-Einheiten. Schwere Infanterie im Anmarsch? Aus Brocken entstehen Destructor-Goos und Bastion-Schwabbel, welche die Sichtlinie blocken und Feindfeuer auf sich ziehen.

Diese Flexibilität und die sich ständig bewegenden Goo machen es Feinden schwer, die dezentrale Schwabbel-Fraktion zu überrennen, vor allem auf größeren Maps. Während der Gegner an mehreren Fronten kämpft, hat sich das einsame Mother-Goo am Kartenrand ungesehen zu einem Purger entwickelt.

Die Epic-Einheit hat minutenlang Catalyst und weitere Mother-Goo absorbiert, dann kriecht sie auf direktem Wege zur feindlichen Basis. Der Purger verschlingt Mauern und Gebäude, aufgesogene Einheiten heilen das gigantische Vieh. Mit seinen Tentakeln überbückt der Monsterschwabbel große Distanzen, Artillerie- oder Lufteinheiten aber schwächen das Epic-Goo recht schnell.

 Ein Gehirn mit SynapsenUnsere Einschätzung 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 8,99€
  2. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  3. (-20%) 47,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

GeneralGonzo 07. Jan 2015

Ihr vergesst "Act of War", das m.M. nach noch besser als Generals war, aber nicht so die...

docho 02. Jan 2015

Kann ich so nicht bestätigen. Ja, es gab noch keine Shortcuts für das Baumenü, aber...

Captain 26. Dez 2014

also wieder ein schönes Spiel , was durch das sch... Steam versaut wird, danke an die...


Folgen Sie uns
       


Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream

Es geht hoch her in London anno 1918, wie die Golem.de-Redakteure Christoph und Michael am eigenen, nach Blut lächzenden Körper erfahren.

Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

    •  /