Abo
  • Services:

Graue Schmiere überall

Die Goo-Fraktion hat kein Startgebäude, stattdessen schwabbelt ein Mother-Goo über die Karte. Lassen wir es zu einer Catalyst-Ader kriechen, saugt es diese aus und wächst. Bereits nach wenigen Sekunden verlangt die graue Masse nach einer Entscheidung: Spalten wir jetzt einen kleinen Materiebrocken ab oder warten wir ein bisschen länger, bis so viel Materie vorhanden ist, dass ein zweites Mother-Goo entsteht, oder drehen wir Däumchen, bis die graue Schmiere gut zwei Drittel ihrer selbst abspalten kann?

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Braunschweig
  2. Hays AG, Mannheim

Egal wofür wir uns entscheiden, wir sollten das Mother-Goo aufteilen. Denn nur die Mutter-Schwabbel wachsen durch das Aufsaugen von Catalyst und ermöglichen so die Expansion der Fraktion. Vorsicht: Kein Goo-Brocken kann sich gegen fliegende oder schnelle Gegner verteidigen. Dafür schwabbeln sie Abhänge hinab und über Berge, Gebäude sowie Einheiten hinweg.

Gehören die dem Feind, werden sie von der grauen Schmiere gelähmt und langsam aufgelöst. Wir haben regelmäßig Opponenten erlebt, deren schwere und langsame Infanterie panisch vor einem Goo-Schwabbel flüchtete, da ihre Feuerkraft zu gering war, um die Masse schnell zu vernichten.

Die Goo-Fraktion macht sich mehr noch als die Beta oder Human die Umgebung zunutze: Ständig lassen wir unsere Schwabbel von einer Catalyst-Ader zur nächsten wandern. Kleine und große Materiebrocken kriechen über für andere Einheiten unpassierbares Terrain oder warten in einem Wald versteckt auf Feinde. Und ganz oben am Rand der Map sucht sich ein Mother-Goo eine ergiebige Ader, weit außer Reichweite des Gegners ...

  • Gut erkennbar: die drei noch freien Andockpunkte am Hub der Beta (Screenshot: Golem.de)
  • Die Humans verschanzen sich in ihrer Basis, die einem neuralen Netz ähnelt. (Screenshot: Golem.de)
  • Eine Gruppe transformierter Goo sichert die Passage, die Sterne auf der Map sind Epic-Einheiten. (Screenshot: Golem.de)
  • Praktisch: Grey Goo bietet eine Enzyklopädie für alle Einheiten und Gebäude. (Screenshot: Golem.de)
Eine Gruppe transformierter Goo sichert die Passage, die Sterne auf der Map sind Epic-Einheiten. (Screenshot: Golem.de)

Die abgespaltenen kleineren Materiebrocken dienen derweil einem Zweck: Sie verbleiben nur solange in ihrem kriechenden Zustand, bis wir sie per Mausklick in mehrere Einheiten des gleichen Typs transformieren. Bomber unterwegs? Wir verwandeln ein Schwabbelvieh in Anti-Luft-Einheiten. Schwere Infanterie im Anmarsch? Aus Brocken entstehen Destructor-Goos und Bastion-Schwabbel, welche die Sichtlinie blocken und Feindfeuer auf sich ziehen.

Diese Flexibilität und die sich ständig bewegenden Goo machen es Feinden schwer, die dezentrale Schwabbel-Fraktion zu überrennen, vor allem auf größeren Maps. Während der Gegner an mehreren Fronten kämpft, hat sich das einsame Mother-Goo am Kartenrand ungesehen zu einem Purger entwickelt.

Die Epic-Einheit hat minutenlang Catalyst und weitere Mother-Goo absorbiert, dann kriecht sie auf direktem Wege zur feindlichen Basis. Der Purger verschlingt Mauern und Gebäude, aufgesogene Einheiten heilen das gigantische Vieh. Mit seinen Tentakeln überbückt der Monsterschwabbel große Distanzen, Artillerie- oder Lufteinheiten aber schwächen das Epic-Goo recht schnell.

 Ein Gehirn mit SynapsenUnsere Einschätzung 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

GeneralGonzo 07. Jan 2015

Ihr vergesst "Act of War", das m.M. nach noch besser als Generals war, aber nicht so die...

docho 02. Jan 2015

Kann ich so nicht bestätigen. Ja, es gab noch keine Shortcuts für das Baumenü, aber...

Captain 26. Dez 2014

also wieder ein schönes Spiel , was durch das sch... Steam versaut wird, danke an die...


Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

    •  /