Abo
  • Services:

Vorratsdatenspeicherung: Vorgaben übertreffen laut Eco "schlimmste Befürchtungen"

Die Stellungnahme kommt einem Totalverriss gleich. Die mittelständischen Telekommunikationsfirmen lassen kein gutes Haar an den technischen Anforderungen für die Vorratsdatenspeicherung. Vielen Firmen drohe sogar die Insolvenz.

Artikel veröffentlicht am ,
So stellt sich die Bundesnetzagentur die Sicherung der Vorratsdaten vor.
So stellt sich die Bundesnetzagentur die Sicherung der Vorratsdaten vor. (Bild: Bundesnetzagentur)

Der IT-Branchenverband Eco hält die vorgeschlagenen Anforderungen zur Speicherung von Verbindungsdaten für kaum umsetzbar. Der Ende Mai von der Bundesnetzagentur vorgestellte Anforderungskatalog übertreffe noch "die schlimmsten Befürchtungen", heißt es in einer sechsseitigen Stellungnahme des Verbandes. "Fortwährende Sicherheitsüberprüfungen, Generierung und Löschung der Schlüssel, die Protokollierung aller Arbeitsschritte und vieles andere mehr machen einen vielfach höheren personellen und administrativen Arbeitsaufwand notwendig, als anfangs zu vermuten war", schreibt Eco und warnt: "Eine solche Dauerbelastung ist vor allem für kleine und mittlere Betreibe schlichtweg nicht zu leisten." Für viele Mittelständler werde dies "die Insolvenz bedeuten".

Inhalt:
  1. Vorratsdatenspeicherung: Vorgaben übertreffen laut Eco "schlimmste Befürchtungen"
  2. Vorratsdatenspeicherung als Mittelstandskiller

Die große Koalition hatte im vergangenen Jahr in Reaktion auf Terrorattacken in Europa die Wiedereinführung der Vorratsdatenspeicherung beschlossen. Dem Gesetz zufolge ist ein "besonders hoher Standard der Datensicherheit und Datenqualität zu gewährleisten". Der Anforderungskatalog sieht unter anderem vor, dass die Daten "auf physisch gesonderten Speichereinrichtungen gespeichert werden, die von den üblichen für betriebliche Aufgaben genutzten Speichereinrichtungen getrennt sind".

Vieraugenprinzip und Tagesschlüssel

Sowohl bei der Herausgabe von Daten als auch bei der Wartung des Systems gilt dabei das Vieraugenprinzip. Alle Daten sollen sicher verschlüsselt werden, wobei die Bundesnetzagentur die Erstellung von Tagesschlüsseln empfiehlt. Da die Löschung der Verkehrsdaten durch Überschreiben der Speicher nicht immer zuverlässig sei, könne dies durch die Löschung der Zugangsschlüssel erreicht werden. Hersteller, Telekomfirmen und Verbände können den am 18. Mai im Amtsblatt der Behörde veröffentlichten Entwurf bis zum 1. Juli 2016 kommentieren.

  • Die grundlegenden Funktionen und Prozesse bei der Speicherung und Nutzung der Vorratsdaten (Quelle: Bundesnetzagentur)
  • Die Einzelkomponenten des Gesamtsystems zur Vorratsdatenspeicherung (Quelle: Bundesnetzagentur)
Die grundlegenden Funktionen und Prozesse bei der Speicherung und Nutzung der Vorratsdaten (Quelle: Bundesnetzagentur)


Die geplanten Vorsichtsmaßnahmen stoßen beim Eco auf scharfe Kritik. Die geforderte Umsetzung werde in jedem Unternehmen eine permanente Beschäftigung mit dem Thema zur Folge haben und selbst große Firmen vor eine "immense Herausforderung stellen". Zudem bezweifelt der Verband, der nach eigenen Angaben 900 IT-Firmen vertritt, dass die technischen Systeme bis zur vorgesehenen Umsetzungsfrist in einem Jahr schon zur Verfügung stehen. Die Hersteller wollten erst abwarten, ob die Entwicklungen tatsächlich erforderlich sind oder die Vorratsdatenspeicherung ein weiteres Mal vom Verfassungsgericht gekippt wird.

Entwickler wollen Gerichtsurteile abwarten

Stellenmarkt
  1. Simpleworks Int. Limited, Duisburg
  2. TUI Group Services GmbH, Hannover

"Natürlich haben die Systemhersteller ihre Erfahrungen bei der ersten Version der Vorratsdatenspeicherung gesammelt und wollen jetzt nicht erneut auf den Entwicklungskosten sitzen bleiben", sagt Eco-Vorstand Klaus Landefeld. Da solche Systeme weder im In- noch im Ausland existierten, werde dies "ein nicht zu überwindendes praktisches Problem für die Anbieter und verpflichteten Unternehmen sein".

Vorratsdatenspeicherung als Mittelstandskiller 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 14,95€
  3. (-81%) 5,75€
  4. 13,49€

SchreibenderLeser 03. Jul 2016

1. So eine Verpflichtung muss sich grundsätzlich mit positiven Gründen rechtfertigen...

ImBackAlive 24. Jun 2016

Die Prozente errechnen sich nach allen _gültig_ abgegeben Stimmen, die ungültigen fallen...

BLi8819 24. Jun 2016

Weil es keine Alternative gibt, die nicht irgendwann gegen ein eigenen Grundsatz verstö...

Snoozel 23. Jun 2016

Und deswegen ist die ganze VDS total sinnlos. Wer was zu verbergen hat kann das auch...

tingelchen 23. Jun 2016

Ich glaube du hast da was nicht verstanden. Ein hermetisch abgeriegelter raum? Was bringt...


Folgen Sie uns
       


Smartphone-Kameras im Vergleich

Wir haben die Fotoqualität von sechs aktuellen Top-Smartphones verglichen.

Smartphone-Kameras im Vergleich Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

    •  /