Abo
  • IT-Karriere:

Vorratsdatenspeicherung: Snowden kritisiert britisches Eilgesetz

Die britische Regierung will im Hauruckverfahren ein neues Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung beschließen. US-Whistleblower Snowden fordert eine ausführliche Debatte, schließlich "fallen keine Bomben".

Artikel veröffentlicht am ,
Edward Snowden warnt vor zu viel Eile bei der Vorratsdatenspeicherung.
Edward Snowden warnt vor zu viel Eile bei der Vorratsdatenspeicherung. (Bild: Europarat/Screenshot: Golem.de)

US-Whistleblower Edward Snowden kritisiert die Pläne der britischen Regierung zur anlasslosen Speicherung von Verbindungsdaten scharf. Mit Blick auf die Tatsache, dass die Vorratsdatenspeicherung per Notfallgesetzgebung beibehalten werden soll, sagte Snowden der britischen Tageszeitung Guardian: "Ich meine, es fallen keine Bomben. Es gibt keine U-Boote in den Häfen." Die Geschwindigkeit, mit der die Datenspeicherung beschlossen werden solle, fordere Zweifel geradezu heraus. Man befinde sich schließlich nicht in einem totalen Krieg.

Stellenmarkt
  1. RSG Group GmbH, Berlin
  2. itsc GmbH, Hannover

Die britische Regierung reagiert mit der Gesetzgebung auf ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs vom April 2014, in dem die EU-Richtlinie zur Vorratsdatenspeicherung komplett für ungültig erklärt worden war. Den 28 EU-Mitgliedstaaten steht es jedoch offen, nach den Vorgaben des Gerichts neue Gesetze zur Vorratsdatenspeicherung zu erlassen. Während in Deutschland bislang kein nationaler Alleingang angestrebt wird, will Großbritannien in einer überparteilichen Initiative noch in dieser Woche ein entsprechendes Gesetz beschließen.

Snowden: Vorgehen erinnert an Bush-Regierung

Erst in der vergangenen Woche waren die Pläne bekanntgeworden, die unter anderem mit einer gestiegenen Terrorgefahr durch britische Muslime begründet wurden. Mit Blick auf das EuGH-Urteil und die Vorratsdatenspeicherung sagte Snowden: "Wenn diese Überwachungsbefugnisse so in die Privatsphäre eingreifen, dass sie nach Ansicht der Gerichte fundamentale Rechte verletzen: Wollen wir sie jetzt wirklich in einem neuen, erweiterten und noch zudringlicherem Umfang ohne öffentliche Debatte erlauben?"

Nach Ansicht des früheren NSA-Mitarbeiters ist das Vorgehen der britischen Regierung sehr ungewöhnlich und erinnert an die Art und Weise, wie die US-Regierung unter Präsident George W. Bush im Jahr 2007 das Überwachungsgesetz Protect America Act eingeführt habe. "Die NSA könnte den Gesetzentwurf verfasst haben", sagte Snowden, "sie verabschiedeten ihn unter einer vergleichbaren Notfallbegründung. Sie sagten, wir seien gefährdet. Sie sagten, die Unternehmen würden nicht länger mit uns kooperieren. Wir würden wichtige Geheimdiensterkenntnisse verlieren, was unser Land einer Gefahr aussetze." Snowdens Kritik deckt sich nach Angaben des Guardian mit den Befürchtungen von britischen Bürgerrechtsgruppen. Diese sähen die Versicherung der Regierung, die Rechte der Geheimdienste nicht auszuweiten, zunehmend skeptisch.

Asylverlängerung erwartet

Gestützt wird diese Skepsis laut Guardian von regierungsinternen Papieren des Innenministeriums. Die Bürgerrechtler gingen davon aus, dass das Gesetz neue und noch nicht da gewesene Befugnisse für Großbritannien ermögliche, um von ausländischen Firmen Daten zu erhalten und Abhörmöglichkeiten in deren Produkte und Infrastruktur einzubauen.

Snowden gewährte den Angaben zufolge dem Blatt ein siebenstündiges Interview in einem Moskauer Hotel. Darin zeigte er sich überzeugt davon, dass sein einjähriges Asyl in Russland demnächst verlängert wird. Selbst wenn dies nicht der Fall wäre und er an die USA ausgeliefert werden sollte, würde sich ein Berufungsverfahren gegen diese Entscheidung über Jahre hinziehen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 139€
  2. (u. a. AMD Ryzen + ASUS-X570-Mainboard kaufen und bis zu 125€ sparen)
  3. (u. a. Hunt Showdown für 29,99€, Forza Motorsport 7 für 28,49€ und Hitman 2 für 14,49€)
  4. (heute u. a. Xbox One Bundles mit FIFA 20)

Folgen Sie uns
       


Gears of War 5 - Fazit

Spektakulär inszenierte Action ist die Spezialität von Gears of War, und natürlich setzt auch Gears 5 auf Bombast und krachende Effekte.

Gears of War 5 - Fazit Video aufrufen
Geothermie: Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren
Geothermie
Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren

Die hohen Erwartungen haben Geothermie-Kraftwerke bisher nicht erfüllt. Weltweit setzen trotzdem immer mehr Länder auf die Wärme aus der Tiefe - nicht alle haben es dabei leicht.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Nachhaltigkeit Jute im Plastik
  2. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  3. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?

Astronomie: K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super
Astronomie
K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super

Die Realität sieht anders aus, als manche Überschrift vermuten lässt. Die neue Entdeckung von Wasser auf einem Exoplaneten deutet nicht auf Leben hin, dafür aber auf Probleme im Wissenschaftsbetrieb.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Interview Heino Falcke "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

Umwelt: Grüne Energie aus der Toilette
Umwelt
Grüne Energie aus der Toilette

In Hamburg wird in bislang nicht gekanntem Maßstab getestet, wie gut sich aus Toilettenabwasser Strom und Wärme erzeugen lassen. Außerdem sollen aus dem Abwasser Pflanzennährstoffe für die Landwirtschaft gewonnen werden. Dafür müssen aber erst einmal die Schadstoffe aus den Gärresten gefiltert werden.
Von Monika Rößiger

  1. Fridays for Future Klimastreiks online und offline

    •  /