• IT-Karriere:
  • Services:

Vorratsdatenspeicherung: Regierung will Verkehrsdaten zehn Wochen lang speichern

Überraschend schnell haben sich Justiz- und Innenministerium auf ihre Pläne zur Vorratsdatenspeicherung geeinigt. Daten zu E-Mail-Verkehr und zu abgerufenen Internetseiten sollen aber nicht gespeichert werden.

Artikel von veröffentlicht am
Justizminister Heiko Maas ist beim Thema Vorratsdatenspeicherung eingeknickt.
Justizminister Heiko Maas ist beim Thema Vorratsdatenspeicherung eingeknickt. (Bild: Hannibal Hanschke/Reuters)

Die schwarz-rote Bundesregierung will künftig die in Deutschland anfallenden Telefon- und Internetverbindungsdaten bis zu zehn Wochen lang speichern lassen. Das geht aus den zwölfseitigen Leitlinien zur Vorratsdatenspeicherung hervor, die das Bundesjustizministerium am Mittwoch veröffentlicht hat. Standortdaten von Mobiltelefonen dürfen allerdings nur vier Wochen lang gespeichert werden, um die Erstellung von Bewegungsprofilen zu verhindern. Während Daten und Inhalte von E-Mails nicht gespeichert werden dürfen, soll dies offenbar nicht für Messenger-Dienste gelten.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. Landis+Gyr GmbH, Nürnberg

Die Bundesregierung stand bei der Neuregelung der Vorratsdatenspeicherung vor der schwierigen Aufgabe, die Vorgaben des Europäischen Gerichtshofes (EuGH) und des Bundesverfassungsgerichts zu erfüllen. Vor allem der EuGH hatte mit seinem Urteil vom April 2014 hohe Hürden gesetzt. Den Anforderungen konnte nach Ansicht von Experten kaum entsprochen werden. So sagte der SPD-Netzpolitiker Lars Klingbeil jüngst in einer Bundestagsdebatte, dass ein rechtskonformes Gesetz angesichts der hohen Hürden einer "Quadratur des Kreises" gleichkomme.

Auch Daten von Geheimnisträgern werden gespeichert

In den Leitlinien räumt die Regierung nun ein, dass es, anders als vom EuGH gefordert, nicht möglich ist, Berufsgeheimnisträger von der Speicherpflicht auszunehmen. Unter Datenschutzgesichtspunkten sei es nicht vertretbar, "eine Art Datenbank mit Berufsgeheimnisträgern und ihren Rufnummern anzulegen und bei allen TK-Anbietern zu hinterlegen", schreibt die Regierung. Daher sollen die Daten von Seelsorgern, Rechtsanwälten, Ärzten, Apothekern, Beratungsstellen, Abgeordneten und Journalisten zwar gespeichert, aber nicht abgerufen werden dürfen. Ausgenommen von der Speicherpflicht sind hingegen Daten von Personen, Behörden und Organisationen in sozialen oder kirchlichen Bereichen, die beispielsweise telefonische Beratung in seelischen oder sozialen Notlagen anbieten.

Der Abruf der Daten sei "nur zur Verfolgung von katalogmäßig aufgeführten schwersten Straftaten zulässig", heißt es in den Leitlinien. Der Katalog der genannten Straftaten lehne sich dabei an den Katalog zur Wohnraumüberwachung an. Erfasst würden "insbesondere terroristische Straftaten und Straftaten gegen höchstpersönliche Rechtsgüter, insbesondere Leib, Leben, Freiheit und sexuelle Selbstbestimmung". Dem Katalog zufolge dürfen die Verbindungsdaten bei Internetdelikten wie Betrug, Phishing, Datenmissbrauch und Urheberrechtsverletzungen nicht abgerufen werden.

Maas knickt vor Gabriel ein

Der Abruf der Daten durch die Ermittlungsbehörden steht den Leitlinien zufolge unter einem "umfassenden Richtervorbehalt". Die betroffenen Personen seien grundsätzlich vor dem Abruf der Daten zu benachrichtigen. "Ist eine heimliche Verwendung nach gerichtlicher Prüfung ausnahmsweise zulässig, bedarf es einer nachträglichen Benachrichtigung, von der nur mit richterlicher Bestätigung abgesehen werden kann", heißt es weiter. Die Daten müssen von Telekommunikationsanbietern im Inland gespeichert werden. "Konkret erforderlich sind insbesondere der Einsatz eines besonders sicheren Verschlüsselungsverfahrens, die Speicherung in gesonderten Speichereinrichtungen mit einem hohen Schutz vor Zugriffen aus dem Internet", schreibt das Ministerium. Wie bereits im vergangenen August angekündigt, soll Datenhehlerei künftig härter bestraft werden können.

Nach Ansicht von Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) werden mit dem Vorschlag die Vorgaben des EuGH und des Bundesverfassungsgerichts eingehalten. Maas hatte allerdings vor einem halben Jahr noch gesagt, dass er die Vorratsdatenspeicherung "entschieden" ablehne, da sie gegen das Recht auf Privatheit und gegen den Datenschutz verstoße.

Auch Widerstand in der SPD

Entsprechende Kritik kam daher umgehend von der Opposition. Erst knicke der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel vor der CDU ein, jetzt sei Maas vor Gabriel eingeknickt, sagte die Vorsitzende des Rechtsausschusses im Bundestag, Renate Künast (Grüne), am Mittwoch in Berlin. Aber selbst innerhalb der SPD stoßen die Pläne weiter auf Widerstand. So twitterte Klingbeil umgehend: "ich bleibe dabei: anlasslos, flächendeckend und grundrechtskonform passt nicht zusammen." Auch die SPD-Netzpolitiker kritisierten ihren Minister: "Raider heißt jetzt Twix. Es bleibt bei der grundrechtswidrigen #VDS."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

smirg0l 16. Apr 2015

Ja und nein. Wenn dem so wäre, dass nicht bereits jetzt illegal Daten angezapft wären und...

Dumpfbacke 16. Apr 2015

Ich rede von offenen Proxys. Da brauch man nur nach "open proxy" googlen und erhält zig...

froodle59 16. Apr 2015

vereinbarten Koalitionsvereinbarung aus dem Jahre 2013 , nur das die vereinbarten...

Uranium235 16. Apr 2015

Du vermischst hier die Begriffe. Es gibt einen genauen Katalog von...

Omni... 16. Apr 2015

Natürlich ist das bereits abgedeckt; war ja auch nur ein Beispiel. Ich selbst finde die...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S20 - Hands on

Samsung hat gleich drei neue Modelle der Galaxy-S20-Serie vorgestellt. Golem.de konnte sich die Smartphones im Vorfeld bereits genauer anschauen.

Samsung Galaxy S20 - Hands on Video aufrufen
Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

    •  /