Abo
  • Services:
Anzeige
Eine Demonstration gegen Massenüberwachung vor dem Capitol in Washington
Eine Demonstration gegen Massenüberwachung vor dem Capitol in Washington (Bild: Jonathan Ernst/Reuters)

Vorratsdatenspeicherung: NSA darf weiter Telefondaten von US-Bürgern sammeln

Die Vorratsdatenspeicherung in den USA geht weiter. Der Geheimdienst NSA darf nach einem Gerichtsbeschluss weiter massenhaft Telefondaten von amerikanischen Telefonen abgreifen.

Anzeige

Die Gesetzesreform zum Thema Überwachung in den USA kommt nicht voran. Das für die Geheimdienste zuständige US-Bundesgericht hat der National Security Agency (NSA) nun erlaubt, weiterhin ohne richterlichen Beschluss massenhaft Telefondaten in den USA speichern zu dürfen. Das berichtet die Polit-Webseite thehill.com aus Washington. Dabei handelte es sich um Metadaten, also um Anruferlisten, Zeitpunkt und Dauer von Anrufen, allerdings nicht um die Inhalte von Telefonaten.

Eine entsprechende Überholung der Überwachungsgesetze ist zwar bereits in Arbeit, sie steckt laut thehill.com jedoch im Senat fest. "Da das Gesetz noch nicht verabschiedet ist und es wichtig ist, die Möglichkeiten des Telefon-Metadaten-Programms nach Abschnitt 215 des Patriot Act aufrechtzuerhalten, hat die Regierung einen Neuerlass des laufenden Programms für 90 Tage gefordert", zitiert die Internetnachrichtenseite eine Regierungserklärung. Das Überwachungsprogramm muss alle 90 Tage von einem Gericht, dem Foreign Intelligence Surveillance Court (FISC), genehmigt werden.

Reform steckt im Senat fest

Einen Gesetzesentwurf zur Reform der Überwachung hatte das Repräsentantenhaus demnach bereits im Mai durchgewunken. Nach der Reform dürfte die NSA Telefondaten nicht mehr auf Vorrat speichern, sondern müsste sich stattdessen an die Telefongesellschaften wenden, um gezielt bestimmte Daten zu bekommen. Dafür wäre allerdings ein richterlicher Beschluss nötig. Der Senat, der dem Gesetz zustimmen muss, hat sich bisher allerdings noch nicht geäußert. Die Reform könnte es im vollen Terminkalender des Senats schwer haben, schreibt thehill.com.

Gerade erst ist bekanntgeworden, dass die NSA und der britische GCHQ verdeckte Zugänge zum Netz der Deutschen Telekom und des Kölner Stadtnetzbetreibers Netcologne haben sollen. Das Ziel sei, "jedes Gerät, überall, jederzeit" sichtbar zu machen, heißt es in einer Präsentation, die der Spiegel veröffentlicht hat. Das Programm diene unter anderem der "Planung von Computerattacken" und der "Netzwerk-Spionage".


eye home zur Startseite
Kernassi 17. Sep 2014

...zum Zwecke der Aneignung sämtlicher Kontrolle. Diversen Gruppierungen gefällt es wohl...

__destruct() 15. Sep 2014

Das klingt plausibel, besonders die Sache mit dem Gridlock. Vielleicht sollte man...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Regierung von Oberbayern, München
  2. über Hays AG, Hamburg
  3. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  4. BI Business Intelligence GmbH, Leipzig


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 10,99€
  2. 15,99€
  3. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€

Folgen Sie uns
       


  1. Rigiet

    Smartphone-Gimbal soll Kameras für wenig Geld stabilisieren

  2. Tele Columbus

    1 GBit würden "gegenwärtig nur die Nerds buchen"

  3. Systemkamera

    Leica CL verbindet Retro-Design mit neuester Technik

  4. Android

    Google bekommt Standortdaten auch ohne GPS-Aktivierung

  5. Kabelnetz

    Primacom darf Kundendaten nicht weitergeben

  6. SX-10 Aurora Tsubasa

    NECs Beschleuniger nutzt sechs HBM2-Stacks

  7. Virtual Reality

    Huawei und TPCast wollen VR mit 5G streamen

  8. Wayland-Desktop

    Nvidia bittet um Mitarbeit an Linux-Speicher-API

  9. Kabelnetz

    Vodafone liefert Kabelradio-Receiver mit Analogabschaltung

  10. Einigung erzielt

    EU verbietet Geoblocking im Online-Handel



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Erneuerbare Energien: Siemens leitet die neue Steinzeit ein
Erneuerbare Energien
Siemens leitet die neue Steinzeit ein
  1. Siemens und Schunk Akkufahrzeuge werden mit 600 bis 1.000 Kilowatt aufgeladen
  2. Parkplatz-Erkennung Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten

Orbital Sciences: Vom Aufstieg und Niedergang eines Raketenbauers
Orbital Sciences
Vom Aufstieg und Niedergang eines Raketenbauers
  1. Arkyd-6 Planetary Resources startet bald ein neues Weltraumteleskop
  2. Astronomie Erster interstellarer Komet entdeckt
  3. Nasa und Roskosmos Gemeinsam stolpern sie zum Mond

Ideenzug: Der Nahverkehr soll cool werden
Ideenzug
Der Nahverkehr soll cool werden
  1. 3D-Printing Neues Druckverfahren sorgt für bruchfesteren Stahl
  2. Autonomes Fahren Bahn startet selbstfahrende Buslinie in Bayern
  3. Mobilitätsprojekt Ioki Bahn macht Sammeltaxi zum autonomen On-Demand-Shuttle

  1. Re: Verstehe die Aufregung nicht.

    DetlevCM | 08:35

  2. "will" "nie gespeichert" "soll" ..... das sind...

    DY | 08:33

  3. Re: stichwort: home-office, digitalisierung

    bombinho | 08:32

  4. Re: Freie Anbieterwahl

    niggonet | 08:32

  5. Forks sind demnach das Pendant zu Krediten im...

    DY | 08:30


  1. 07:38

  2. 20:00

  3. 18:28

  4. 18:19

  5. 17:51

  6. 16:55

  7. 16:06

  8. 15:51


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel