Abo
  • Services:

Vorratsdatenspeicherung: Jimmy Wales droht mit Verschlüsselung der Wikipedia

Wikipedia-Gründer Wales hat am Mittwoch angekündigt, die gesamte Kommunikation zu Wikipedia für britische Internetnutzer zu verschlüsseln, sollte Großbritannien Internetprovider verpflichten, die von deren Kunden aufgerufenen Websites ein Jahr lang zu speichern.

Artikel veröffentlicht am , Matthias Thömmes
Wikipedia-Gründer Jimmy Wales
Wikipedia-Gründer Jimmy Wales (Bild: Madel Ngan/AFP/Getty Images)

Der im Juni 2012 im Internet veröffentlichte Gesetzesentwurf des Communications Data Bills sieht vor, dass Verkehrsdaten wie Sender, Empfänger, Zeitpunkt und Aufenthaltsort der Telekommunikationsteilnehmer dezentral durch die Internetprovider für ein Jahr gespeichert werden sollen. Erfasst werden sollen Internetverkehr, Telefonate und Briefsendungen. Hierbei soll der eigentliche Inhalt der Telekommunikation getrennt und nicht gespeichert werden. Gegenwärtig befindet sich der Entwurf im Prüfungsverfahren, bevor er dem Parlament vorgelegt wird. Das dazu von der Regierung eingesetzte Komitee besteht aus Abgeordneten des Ober- und Unterhauses sowie Sicherheits- und Aufklärungsexperten unter dem Vorsitz von Lord Blencathra.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Gegen diese Pläne gibt es in Großbritannien heftigen Widerstand. Am Mittwoch meldete sich nun Wikipedia-Gründer Jimmy Wales zu Wort und kritisierte das geplante Gesetz scharf: Bei einem Treffen des gemeinsamen Komitees, welches das Gesetzesvorhaben für das britische Ober- und Unterhaus prüfen soll, kündigte Wales laut Guardian an, dass sämtliche Kommunikation mit Wikipedia-Diensten verschlüsselt würde, sollte der Gesetzesentwurf umgesetzt werden. So will Wales verhindern, dass Provider aufzeichnen können, welche Seiten ein Nutzer bei Wikipedia abruft. Es könnte dann nur erfasst werden, dass ein Nutzer auf Wikipedia zugegriffen hat.

"Wenn britische Internetprovider dazu verpflichtet werden, jede einzelne auf Wikipedia aufgerufene Internetseite zu speichern, würden wir sofort sämtliche Kommunikation nach Großbritannien verschlüsseln, so dass dortige Provider lediglich nachvollziehen können, dass mit Wikipedia kommuniziert wird - nicht jedoch, welche Seite aufgerufen wird", so Wales.

"Etwas, was wir von den Iranern oder Chinesen erwarten würden"

Wales zufolge würde eine Verschlüsselung die britische Regierung dazu zwingen, die Internetaktivität ihrer Benutzer zu "hacken". "Das klingt nicht nach etwas, worin eine zivilisierte demokratische Regierung involviert werden möchte. Das ist eher etwas, was wir von den Iranern oder Chinesen erwarten würden".

Das geplante Gesetz wurde 2009 von der damaligen Labour-Regierung unter dem Namen Interception Modernisation Programme (IMP) vorgeschlagen und durch die jetzige Regierungskoalition der Konservativen und Liberaldemokraten heftig kritisiert - unter anderem, weil es den Aufbau einer zentralisierten Datenbank umfasst hat. Im Mai 2012 wurde das Gesetz von der gegenwärtigen Regierung unter dem Namen Communications Capabilities Development Programme (CCDP) erneut aufgegriffen.

Kritik von vielen Seiten

Der Verband der britischen Internetprovider ISPA hat Bedenken, welche Rolle ihre Mitglieder bei der Aufzeichnung und Aufbewahrung der Daten spielen sollen. Ein Vertreter meinte hierzu: "Diese Bedenken umfassen Ausmaß und Einfluss auf Verhältnismäßigkeit, Privatsphäre, Datensicherheit sowie technische Umsetzung. Während wir begrüßen, dass die technische Entwicklung die Regierung zu einer Überprüfung ihrer Fähigkeiten veranlasst, ist es wichtig, dass die Befugnisse klar definiert sind und genügend Sicherheitsmaßnahmen bestehen." Britische Internetprovider wie Virgin Media und Vodafone befürchten Wettbewerbsnachteile, da sich ihre Geschäftsbeziehungen durch die Verpflichtung zur Speicherung der Verbindungsdaten zu Anbietern aus anderen Ländern verschlechtern könnten.

Das Vorhaben wird auch vom britischen Internetknoten Linx (London Internet Exchange) in einer schriftlichen Einreichung gegenüber dem Komitee kritisiert. Linx befürchtet, das Vorhaben würde zu einer umfassenden "Profilierungsmaschine" führen, die unter Zuhilfenahme fortgeschrittener Data-Mining-Techniken das Auswerten des Verhaltens aller Nutzer elektronischer Kommunikationssysteme ermögliche. Es sei eine Herausforderung, das System abzusichern - würden Hacker die Daten in die Hände fallen, wäre dies eine signifikante Bedrohung für die nationale Sicherheit.

Neben Wales und Linx zählt auch Jim Killock, Direktor der Open Rights Group, zu den Kritikern des Vorhabens. Er hat zu dem Entwurf ausgeführt: "Es geht nur darum, der Polizei unbeaufsichtigten Zugriff auf Daten zu ermöglichen. Es ist schockierend, dass eine Regierung, welche die Pläne der Labour-Regierung hierzu abgelehnt hat, quasi das Gleiche vorschlägt. Es kostet Milliarden Pfund und wird lediglich darin enden, die Dummen oder Unschuldigen zu erwischen. Terroristen werden es umgehen."

Die britische Innenministerin Theresa May führt zu dem Vorhaben aus: "Kommunikationstechnologien ändern sich schnell. Mehr Kommunikation findet im Internet auf einer größeren Bandbreite von Diensten statt. Da Kriminelle das Internet zunehmend nutzen, müssen wir sicherstellen, dass Polizei und Sicherheitsbehörden ihre Mittel ausweiten, um den Job wahrzunehmen, den wir von ihnen erwarten: Kriminalität und Terrorismus aufklären, die Verletzbaren schützen und Kriminelle der Justiz zuzuführen."

Laut dem Home Office sollen die Daten genutzt werden, um terroristischen Anschlägen und Kindesmissbrauch vorzubeugen. Die Installation des Systems soll laut Guardian über zehn Jahre hinweg rund 1,8 Milliarden Pfund, etwa 2,27 Milliarden Euro, kosten, die von den Steuerzahlern und Providern übernommen werden sollen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Acer XB271 WQHD 144 Hz für 499€ und Kingston HyperX Cloud II für 65€)
  2. 38,90€ + Versand (Bestpreis!)
  3. (u. a. Sharkoon Skiller SGK4 für 19,99€ + Versand und Sharkoon SilentStorm Icewind Black 750 W...

clulfdp 10. Sep 2012

Is mir jedenfalls nicht schlüssig, weshalb es für das vereinigte Königreich da eine...

entekmedia 10. Sep 2012

Ja das ist sie - unbewaffnet um Sandsäcke zu stapeln etc. Hier geht es aber um...

LeChiffre87 09. Sep 2012

Ein paar Begriffe zum googlen... Wechselkurs Währung wertet auf .... -.-

Anonymer Nutzer 07. Sep 2012

persönlich glaube ich dass wir immer noch einen gehörigen Bildungsmangel haben...

Spaghetticode 07. Sep 2012

https://www.eff.org/https-everywhere Das vermeidet auch folgende Probleme: Wenn...


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht

Golem.de hat den neuen Audi E-Tron auf einem Ausflug in die Wüste von Abu Dhabi getestet.

Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
    Drahtlos-Headsets im Test
    Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

    Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
    2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
    3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
    Autonome Schiffe
    Und abends geht der Kapitän nach Hause

    Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
    2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
    3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

      •  /