• IT-Karriere:
  • Services:

Vorratsdatenspeicherung: Jimmy Wales droht mit Verschlüsselung der Wikipedia

Wikipedia-Gründer Wales hat am Mittwoch angekündigt, die gesamte Kommunikation zu Wikipedia für britische Internetnutzer zu verschlüsseln, sollte Großbritannien Internetprovider verpflichten, die von deren Kunden aufgerufenen Websites ein Jahr lang zu speichern.

Artikel veröffentlicht am , Matthias Thömmes
Wikipedia-Gründer Jimmy Wales
Wikipedia-Gründer Jimmy Wales (Bild: Madel Ngan/AFP/Getty Images)

Der im Juni 2012 im Internet veröffentlichte Gesetzesentwurf des Communications Data Bills sieht vor, dass Verkehrsdaten wie Sender, Empfänger, Zeitpunkt und Aufenthaltsort der Telekommunikationsteilnehmer dezentral durch die Internetprovider für ein Jahr gespeichert werden sollen. Erfasst werden sollen Internetverkehr, Telefonate und Briefsendungen. Hierbei soll der eigentliche Inhalt der Telekommunikation getrennt und nicht gespeichert werden. Gegenwärtig befindet sich der Entwurf im Prüfungsverfahren, bevor er dem Parlament vorgelegt wird. Das dazu von der Regierung eingesetzte Komitee besteht aus Abgeordneten des Ober- und Unterhauses sowie Sicherheits- und Aufklärungsexperten unter dem Vorsitz von Lord Blencathra.

Stellenmarkt
  1. SySS GmbH, Tübingen
  2. über duerenhoff GmbH, Lahr

Gegen diese Pläne gibt es in Großbritannien heftigen Widerstand. Am Mittwoch meldete sich nun Wikipedia-Gründer Jimmy Wales zu Wort und kritisierte das geplante Gesetz scharf: Bei einem Treffen des gemeinsamen Komitees, welches das Gesetzesvorhaben für das britische Ober- und Unterhaus prüfen soll, kündigte Wales laut Guardian an, dass sämtliche Kommunikation mit Wikipedia-Diensten verschlüsselt würde, sollte der Gesetzesentwurf umgesetzt werden. So will Wales verhindern, dass Provider aufzeichnen können, welche Seiten ein Nutzer bei Wikipedia abruft. Es könnte dann nur erfasst werden, dass ein Nutzer auf Wikipedia zugegriffen hat.

"Wenn britische Internetprovider dazu verpflichtet werden, jede einzelne auf Wikipedia aufgerufene Internetseite zu speichern, würden wir sofort sämtliche Kommunikation nach Großbritannien verschlüsseln, so dass dortige Provider lediglich nachvollziehen können, dass mit Wikipedia kommuniziert wird - nicht jedoch, welche Seite aufgerufen wird", so Wales.

"Etwas, was wir von den Iranern oder Chinesen erwarten würden"

Wales zufolge würde eine Verschlüsselung die britische Regierung dazu zwingen, die Internetaktivität ihrer Benutzer zu "hacken". "Das klingt nicht nach etwas, worin eine zivilisierte demokratische Regierung involviert werden möchte. Das ist eher etwas, was wir von den Iranern oder Chinesen erwarten würden".

Das geplante Gesetz wurde 2009 von der damaligen Labour-Regierung unter dem Namen Interception Modernisation Programme (IMP) vorgeschlagen und durch die jetzige Regierungskoalition der Konservativen und Liberaldemokraten heftig kritisiert - unter anderem, weil es den Aufbau einer zentralisierten Datenbank umfasst hat. Im Mai 2012 wurde das Gesetz von der gegenwärtigen Regierung unter dem Namen Communications Capabilities Development Programme (CCDP) erneut aufgegriffen.

Kritik von vielen Seiten

Der Verband der britischen Internetprovider ISPA hat Bedenken, welche Rolle ihre Mitglieder bei der Aufzeichnung und Aufbewahrung der Daten spielen sollen. Ein Vertreter meinte hierzu: "Diese Bedenken umfassen Ausmaß und Einfluss auf Verhältnismäßigkeit, Privatsphäre, Datensicherheit sowie technische Umsetzung. Während wir begrüßen, dass die technische Entwicklung die Regierung zu einer Überprüfung ihrer Fähigkeiten veranlasst, ist es wichtig, dass die Befugnisse klar definiert sind und genügend Sicherheitsmaßnahmen bestehen." Britische Internetprovider wie Virgin Media und Vodafone befürchten Wettbewerbsnachteile, da sich ihre Geschäftsbeziehungen durch die Verpflichtung zur Speicherung der Verbindungsdaten zu Anbietern aus anderen Ländern verschlechtern könnten.

Das Vorhaben wird auch vom britischen Internetknoten Linx (London Internet Exchange) in einer schriftlichen Einreichung gegenüber dem Komitee kritisiert. Linx befürchtet, das Vorhaben würde zu einer umfassenden "Profilierungsmaschine" führen, die unter Zuhilfenahme fortgeschrittener Data-Mining-Techniken das Auswerten des Verhaltens aller Nutzer elektronischer Kommunikationssysteme ermögliche. Es sei eine Herausforderung, das System abzusichern - würden Hacker die Daten in die Hände fallen, wäre dies eine signifikante Bedrohung für die nationale Sicherheit.

Neben Wales und Linx zählt auch Jim Killock, Direktor der Open Rights Group, zu den Kritikern des Vorhabens. Er hat zu dem Entwurf ausgeführt: "Es geht nur darum, der Polizei unbeaufsichtigten Zugriff auf Daten zu ermöglichen. Es ist schockierend, dass eine Regierung, welche die Pläne der Labour-Regierung hierzu abgelehnt hat, quasi das Gleiche vorschlägt. Es kostet Milliarden Pfund und wird lediglich darin enden, die Dummen oder Unschuldigen zu erwischen. Terroristen werden es umgehen."

Die britische Innenministerin Theresa May führt zu dem Vorhaben aus: "Kommunikationstechnologien ändern sich schnell. Mehr Kommunikation findet im Internet auf einer größeren Bandbreite von Diensten statt. Da Kriminelle das Internet zunehmend nutzen, müssen wir sicherstellen, dass Polizei und Sicherheitsbehörden ihre Mittel ausweiten, um den Job wahrzunehmen, den wir von ihnen erwarten: Kriminalität und Terrorismus aufklären, die Verletzbaren schützen und Kriminelle der Justiz zuzuführen."

Laut dem Home Office sollen die Daten genutzt werden, um terroristischen Anschlägen und Kindesmissbrauch vorzubeugen. Die Installation des Systems soll laut Guardian über zehn Jahre hinweg rund 1,8 Milliarden Pfund, etwa 2,27 Milliarden Euro, kosten, die von den Steuerzahlern und Providern übernommen werden sollen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)

clulfdp 10. Sep 2012

Is mir jedenfalls nicht schlüssig, weshalb es für das vereinigte Königreich da eine...

entekmedia 10. Sep 2012

Ja das ist sie - unbewaffnet um Sandsäcke zu stapeln etc. Hier geht es aber um...

LeChiffre87 09. Sep 2012

Ein paar Begriffe zum googlen... Wechselkurs Währung wertet auf .... -.-

Anonymer Nutzer 07. Sep 2012

persönlich glaube ich dass wir immer noch einen gehörigen Bildungsmangel haben...

Spaghetticode 07. Sep 2012

https://www.eff.org/https-everywhere Das vermeidet auch folgende Probleme: Wenn...


Folgen Sie uns
       


Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man mit DeepFaceLab arbeitet.

Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial Video aufrufen
Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Mr. Robot rezensiert: Domo Arigato, Mr. Robot!
Mr. Robot rezensiert
Domo Arigato, Mr. Robot!

Wie im Achtziger-Klassiker Mr. Roboto von Styx hat auch Elliot in Mr. Robot Geheimnisse. Die Dramaserie um den Hacker ist nicht nur wegen Rami Malek grandios. Sie hat einen ganz eigenen beeindruckenden visuellen Stil und zeigt Hacking, wie es wirklich ist. Wir blicken nach dem Serienfinale zurück.
Eine Rezension von Oliver Nickel und Moritz Tremmel

  1. Openideo-Wettbewerb Die fünf besten Hacker-Symbolbilder sind ausgewählt
  2. Cyberangriffe Attribution ist wie ein Indizienprozess
  3. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

    •  /