• IT-Karriere:
  • Services:

Vorratsdatenspeicherung: EuGH-Generalanwalt will keine Ausnahmen für Terrorabwehr

In gleich mehreren Fällen muss der Europäische Gerichtshof (EuGH) über die Zulässigkeit der Vorratsdatenspeicherung entscheiden. Doch der zuständige Gutachter will die engen Grenzen im Interesse der nationalen Sicherheit nicht ausweiten.

Artikel veröffentlicht am ,
Ist die Vorratsdatenspeicherung zumindest zur Terrorabwehr erlaubt?
Ist die Vorratsdatenspeicherung zumindest zur Terrorabwehr erlaubt? (Bild: Heinz-Peter Bader/Reuters)

In der Europäischen Union sollen auch zum Zweck der Terrorbekämpfung keine Telekommunikationsdaten anlasslos und auf Vorrat gespeichert werden. Diese Einschätzung vertritt der Generalanwalt am Europäischen Gerichtshof (EuGH), Manuel Campos Sánchez-Bordona, in einem Gutachten zu mehreren vorgelegten Fällen aus den Mitgliedstaaten. Basierend auf früheren EuGH-Urteilen zur Vorratsdatenspeicherung sieht er lediglich Spielraum für eine "begrenzte und differenzierte Speicherung" von Verbindungs- und Standortdaten der Telekommunikationsteilnehmer (Rechtssachen C-623/17, C-511/18 C-512/18, C-520/18).

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Berlin, Berlin
  2. Landkreis Stade, Stade

Schon in den Jahren 2014 und 2016 hatte der EuGH der Vorratsdatenspeicherung in der EU enge Grenzen gesetzt. Dennoch gibt es in mehreren EU-Ländern wie Frankreich, Großbritannien und Belgien aktuelle Regelungen, die eine anlasslose Speicherung von Verbindungsdaten vorsehen. In vier Fällen wollten Gerichte aus den drei Ländern vom EuGH wissen, ob die Vorgaben auch im Zusammenhang mit der nationalen Sicherheit und der Terrorismusbekämpfung angewendet werden müssen.

Keine Ausnahmen bei nationaler Sicherheit

In seinem Gutachten stellt Campos Sánchez-Bordona laut Pressemitteilung (PDF) zunächst klar, dass die entsprechende Datenschutzrichtlinie zur Anwendung komme, "wenn die Betreiber elektronischer Kommunikationsdienste gesetzlich verpflichtet seien, die Daten ihrer Teilnehmer zu speichern und den Behörden Zugang zu gewähren (...), und zwar unabhängig davon, ob diese Pflichten den Betreibern aus Gründen der nationalen Sicherheit auferlegt würden".

Zwar seien Einschränkungen des Fernmeldegeheimnisses durchaus möglich, doch diese müssten "eng und im Licht" der von der Europäischen Menschenrechtskonvention garantierten Grundrechte ausgelegt werden. Der Generalanwalt fordert daher den EuGH dazu auf, seine Rechtsprechung von 2016 zu bestätigen. Daher ist Campos Sánchez-Bordona der Ansicht, dass in allen drei Ländern die dortigen Regeln nicht mit EU-Recht vereinbar sind.

Eco begrüßt Gutachten

Er hält es jedoch nicht für ausgeschlossen, "dass die nationalen Rechtsvorschriften in bestimmten, durch eine unmittelbar bevorstehende Bedrohung oder eine außergewöhnliche Gefahr gekennzeichneten Ausnahmesituationen, die in einem Mitgliedstaat eine offizielle Erklärung des Notstands rechtfertigten, für einen begrenzten Zeitraum und mit den entsprechenden Rechtsschutzgarantien eine so weitgehende und allgemeine Pflicht zur Vorratsspeicherung vorschreiben könnten, wie es für erforderlich erachtet werde".

Der IT-Branchenverband Eco begrüßte den Inhalt des Gutachtens. "Eine allgemeine Vorratsdatenspeicherung ist immer diskriminierend und widerspricht jeder Unschuldsvermutung. Aus der Gesamtheit der gespeicherten Daten können sehr genaue Schlüsse auf das Privatleben von Personen gezogen werden", sagte Eco-Vorstandschef Oliver Süme. Er geht davon aus, dass der EuGH auch in diesem Fall dem Votum des Generalanwaltes folgen und der Vorratsdatenspeicherung erneut eine Absage erteilen wird. "Alle Wiederbelebungsversuche werden scheitern!", sagte Süme.

In Deutschland ist die Vorratsdatenspeicherung derzeit ausgesetzt. Auch in diesem Fall soll der EuGH über die Zulässigkeit der Regelungen entscheiden. Ein entsprechendes Vorabentscheidungsersuchen hat das Bundesverwaltungsgericht im September 2019 gestellt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,49€
  2. 37,49€
  3. (-30%) 41,99€
  4. (-20%) 47,99€

Kakiss 16. Jan 2020 / Themenstart

Der Klimanotstand ist aber nur symbolisch, die Überwachung und das eingrenzen der...

AllDayPiano 15. Jan 2020 / Themenstart

Als ob Deutschland keine Form der illegalen Vorratsdatenspeicherung hätte: https://www...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte)

Wir haben Siri, den Google Assistant und Alexa aufgefordert, uns zu Weihnachten etwas vorzusingen.

Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte) Video aufrufen
Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches
  2. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  3. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad

Amazon, Netflix und Sky: Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming
Amazon, Netflix und Sky
Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming

In diesem Jahr wird sich der Video-Streaming-Markt in Deutschland stark verändern. Der Start von Disney+ setzt Netflix, Amazon und Sky gehörig unter Druck. Die ganz großen Umwälzungen geschehen vorerst aber woanders.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

    •  /