Abo
  • Services:
Anzeige
Deutsche Telekom: keine Maßnahmen hoheitlicher Repression oder Verhaltensüberwachung
Deutsche Telekom: keine Maßnahmen hoheitlicher Repression oder Verhaltensüberwachung (Bild: Deutsche Telekom)

Vorratsdatenspeicherung Die Telekom darf IP-Adressen eine Woche speichern

IP-Adressen eine Woche lang zu speichern, hält das Oberlandesgericht Frankfurt für angemessen. Es hat erneut die Klage eines Telekom-Kunden abgewiesen, der eine sofortige Löschung verlangt hatte. Die Telekom brauche die Zeit, um Missbrauchsmeldungen nachzugehen, erklärten die Richter.

Anzeige

Die Deutsche Telekom darf die IP-Adressen ihrer Kunden auch ohne Anlass eine Woche lang speichern. Das hat das Oberlandesgericht (OLG) in Frankfurt am Main entschieden und damit die Berufung gegen ein Urteil des Landgerichts Darmstadt aus dem Jahr 2007 zurückgewiesen.

"Die anlasslose, jedoch auf sieben Tage begrenzte Speicherung der jeweils genutzten IP-Adressen" sei zulässig, wenn die Daten zur Beseitigung von Störungen oder der Gefahrenabwehr wie bei der Bekämpfung von Denial-of-Service-Angriffen oder Spamversand nötig seien, erklärte das Gericht Ende August - das Urteil wurde jetzt veröffentlicht (Aktenzeichen 13 U 105/07).

Fünf Werktage plus Wochenende

Die Deutsche Telekom konnte darlegen, dass sie fünf Werktage benötigt, um Meldungen von Störungen, sogenannte Abuse-Meldungen, zu bearbeiten. "Angesichts der - nicht nur im Unternehmen der Beklagten - arbeitsfreien Wochenenden führt dies zwangsläufig dazu, dass diejenigen Abuse-Meldungen, die erst am Freitag oder am Wochenende eingehen, erst in der folgenden Arbeitswoche erledigt werden können." Das hatten zwei Sachverständige geprüft und bestätigt. Insofern stelle sich "die von der Beklagten auf sieben Tage beschränkte Speicherung der IP-Adressen zum Zwecke eines sachgerechten Abuse-Handlings als verhältnismäßig dar", erklärten die Frankfurter Richter.

"Die bloße Speicherung der IP-Adressen stellt für sich gesehen noch keinen schwerwiegenden Eingriff in die Grundrechte der Nutzer dar. Denn von maßgebender Bedeutung für das Gewicht des Grundrechtseingriffs ist die Persönlichkeitsrelevanz der Informationen, die von der informationsbezogenen Maßnahme erfasst werden", urteilte das Gericht. Die kurzzeitige Speicherung dynamischer IP-Adressen diene dem Schutz teilweise grundrechtlich geschützter Rechte und öffentlicher Interessen und ziele "nicht auf Maßnahmen hoheitlicher Repression oder Verhaltensüberwachung ab."

Sofortige Löschung

Ein Telekom-Kunde hatte verlangt, dass der Provider seine IP-Adressen sofort löscht. Die Telekom wiederum hatte erklärt, dass sie Daten zu Abrechnungszwecken und zur Aufrechterhaltung des Betriebs für einige Tage speichern müsse.

Der Kläger war bereits zweimal gescheitert, vor dem Landgericht Darmstadt und vor dem Frankfurter OLG. Er rief daraufhin den Bundesgerichtshof (BGH) an, der die Urteile aus Darmstadt und Frankfurt teilweise aufhob. Die Frankfurter Richter hätten der Telekom allzu leicht Glauben geschenkt, urteilten die Karlsruher Richter im Jahr 2011. Sie wiesen die Frankfurter Kollegen an, zu prüfen, ob es tatsächlich nötig sei, die Daten eine Woche lang zu speichern.

Zwei Sachverständige

Das OLG in Frankfurt hatte daraufhin einen Sachverständigen beauftragt. Die Telekom hatte ihrerseits ein Gutachten in Auftrag gegeben. Beide bestätigten unabhängig voneinander die Angaben der Telekom.

Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Der Kläger hat bereits angekündigt, erneut Berufung einzulegen. Die Piratenpartei begrüße das Vorhaben, sagte Katharina Nocun, die politische Geschäftsführerin der Partei. "Die Telekom stellt alle ihre Kunden unter den Generalverdacht, Schadsoftware zu betreiben oder Spam zu versenden. Selbst wenn dies in Einzelfällen zutreffen sollte, rechtfertigen es solche Bagatellen nicht, unser Recht auf Anonymität im Netz generell zu zerstören, anstatt anlassbezogen gegen Verursacher vorzugehen."


eye home zur Startseite
Youssarian 27. Sep 2013

7 Tage hatten sie schon im Jahre 2007 geschafft. Siehe http://ct.de/-150197 und http...

Youssarian 27. Sep 2013

Die NSA benötigte vor allem eine richterliche Anordnung eines ordentlichen deutschen...

Youssarian 27. Sep 2013

Ja, und zwar schon seit dem Jahre 2007, nach dem Urteil Holger Voss gg. die Telekom bzw...

Hotohori 24. Sep 2013

Da ist aber nicht das speichern der IP das Problem, sondern wie damit umgegangen wird...

bofhl 24. Sep 2013

Auch, warum das denn? Weil das eine große Firma ist und da niemand einen Feiertag hat...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn oder München
  2. FANUC Deutschland GmbH, Neuhausen auf den Fildern
  3. MÜNCHENSTIFT GmbH, München
  4. flexis AG, Olpe


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. US-Wahl 2016

    Twitter findet weitere russische Manipulationskonten

  2. Die Woche im Video

    Das muss doch einfach schneller gehen!

  3. Breko

    Waipu TV gibt es jetzt für alle Netzbetreiber

  4. Magento

    Kreditkartendaten von bis zu 40.000 Oneplus-Käufern kopiert

  5. Games

    US-Spielemarkt wächst 2017 zweistellig

  6. Boeing und SpaceX

    ISS bald ohne US-Astronauten?

  7. E-Mail-Konto

    90 Prozent der Gmail-Nutzer nutzen keinen zweiten Faktor

  8. USK

    Nintendo Labo landet fast im Altpapier

  9. ARM-SoC-Hersteller

    Qualcomm darf NXP übernehmen

  10. Windows-API-Nachbau

    Wine 3.0 bringt Direct3D 11 und eine Android-App



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Snet in Kuba: Ein Internet mit Billigroutern und ohne Porno
Snet in Kuba
Ein Internet mit Billigroutern und ohne Porno
  1. Internet Unternehmen in Deutschland weiter mittelmäßig versorgt
  2. Überwachungstechnik EU-Parlament fordert schärfere Ausfuhrregeln
  3. Apple Messages-App kann mit Nachricht zum Absturz gebracht werden

Vorschau Kinofilme 2018: Lara, Han und Player One
Vorschau Kinofilme 2018
Lara, Han und Player One
  1. Kinofilme 2017 Rückkehr der Replikanten und Triumph der Nasa-Frauen
  2. Star Wars - Die letzten Jedi Viel Luke und zu viel Unfug

EU-Netzpolitik: Mit vollen Hosen in die App-ocalypse
EU-Netzpolitik
Mit vollen Hosen in die App-ocalypse

  1. Re: Weil gängige KK Abrechnungsbuden so nicht...

    v2nc | 12:35

  2. Re: Einzig relevante Frage: Meltdown durch JS im...

    narea | 12:33

  3. Re: Anstatt Eisen zu Gold machen sie Pappe zu Gold.

    ThaKilla | 12:31

  4. so etwas kommt raus

    tschaefer | 12:25

  5. Re: DOW Jones +30% in nur einem Jahr

    bk (Golem.de) | 12:19


  1. 12:26

  2. 09:02

  3. 18:53

  4. 17:28

  5. 16:59

  6. 16:21

  7. 16:02

  8. 15:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel