Abo
  • Services:

Vorratsdatenspeicherung: Die Telekom darf IP-Adressen eine Woche speichern

IP-Adressen eine Woche lang zu speichern, hält das Oberlandesgericht Frankfurt für angemessen. Es hat erneut die Klage eines Telekom-Kunden abgewiesen, der eine sofortige Löschung verlangt hatte. Die Telekom brauche die Zeit, um Missbrauchsmeldungen nachzugehen, erklärten die Richter.

Artikel veröffentlicht am ,
Deutsche Telekom: keine Maßnahmen hoheitlicher Repression oder Verhaltensüberwachung
Deutsche Telekom: keine Maßnahmen hoheitlicher Repression oder Verhaltensüberwachung (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom darf die IP-Adressen ihrer Kunden auch ohne Anlass eine Woche lang speichern. Das hat das Oberlandesgericht (OLG) in Frankfurt am Main entschieden und damit die Berufung gegen ein Urteil des Landgerichts Darmstadt aus dem Jahr 2007 zurückgewiesen.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Berlin
  2. amedes Medizinische Dienstleistungen GmbH, Göttingen

"Die anlasslose, jedoch auf sieben Tage begrenzte Speicherung der jeweils genutzten IP-Adressen" sei zulässig, wenn die Daten zur Beseitigung von Störungen oder der Gefahrenabwehr wie bei der Bekämpfung von Denial-of-Service-Angriffen oder Spamversand nötig seien, erklärte das Gericht Ende August - das Urteil wurde jetzt veröffentlicht (Aktenzeichen 13 U 105/07).

Fünf Werktage plus Wochenende

Die Deutsche Telekom konnte darlegen, dass sie fünf Werktage benötigt, um Meldungen von Störungen, sogenannte Abuse-Meldungen, zu bearbeiten. "Angesichts der - nicht nur im Unternehmen der Beklagten - arbeitsfreien Wochenenden führt dies zwangsläufig dazu, dass diejenigen Abuse-Meldungen, die erst am Freitag oder am Wochenende eingehen, erst in der folgenden Arbeitswoche erledigt werden können." Das hatten zwei Sachverständige geprüft und bestätigt. Insofern stelle sich "die von der Beklagten auf sieben Tage beschränkte Speicherung der IP-Adressen zum Zwecke eines sachgerechten Abuse-Handlings als verhältnismäßig dar", erklärten die Frankfurter Richter.

"Die bloße Speicherung der IP-Adressen stellt für sich gesehen noch keinen schwerwiegenden Eingriff in die Grundrechte der Nutzer dar. Denn von maßgebender Bedeutung für das Gewicht des Grundrechtseingriffs ist die Persönlichkeitsrelevanz der Informationen, die von der informationsbezogenen Maßnahme erfasst werden", urteilte das Gericht. Die kurzzeitige Speicherung dynamischer IP-Adressen diene dem Schutz teilweise grundrechtlich geschützter Rechte und öffentlicher Interessen und ziele "nicht auf Maßnahmen hoheitlicher Repression oder Verhaltensüberwachung ab."

Sofortige Löschung

Ein Telekom-Kunde hatte verlangt, dass der Provider seine IP-Adressen sofort löscht. Die Telekom wiederum hatte erklärt, dass sie Daten zu Abrechnungszwecken und zur Aufrechterhaltung des Betriebs für einige Tage speichern müsse.

Der Kläger war bereits zweimal gescheitert, vor dem Landgericht Darmstadt und vor dem Frankfurter OLG. Er rief daraufhin den Bundesgerichtshof (BGH) an, der die Urteile aus Darmstadt und Frankfurt teilweise aufhob. Die Frankfurter Richter hätten der Telekom allzu leicht Glauben geschenkt, urteilten die Karlsruher Richter im Jahr 2011. Sie wiesen die Frankfurter Kollegen an, zu prüfen, ob es tatsächlich nötig sei, die Daten eine Woche lang zu speichern.

Zwei Sachverständige

Das OLG in Frankfurt hatte daraufhin einen Sachverständigen beauftragt. Die Telekom hatte ihrerseits ein Gutachten in Auftrag gegeben. Beide bestätigten unabhängig voneinander die Angaben der Telekom.

Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Der Kläger hat bereits angekündigt, erneut Berufung einzulegen. Die Piratenpartei begrüße das Vorhaben, sagte Katharina Nocun, die politische Geschäftsführerin der Partei. "Die Telekom stellt alle ihre Kunden unter den Generalverdacht, Schadsoftware zu betreiben oder Spam zu versenden. Selbst wenn dies in Einzelfällen zutreffen sollte, rechtfertigen es solche Bagatellen nicht, unser Recht auf Anonymität im Netz generell zu zerstören, anstatt anlassbezogen gegen Verursacher vorzugehen."



Anzeige
Top-Angebote
  1. 63,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis 127,89€)
  2. (u. a. Philips 49PUS6482 UHD-TV mit Ambilight für 549,99€ statt 649€ im Vergleich)
  3. (u. a. Lust for Darkness für 11,49€ und Ghost of a Tale für 14,99€)

Youssarian 27. Sep 2013

7 Tage hatten sie schon im Jahre 2007 geschafft. Siehe http://ct.de/-150197 und http...

Youssarian 27. Sep 2013

Die NSA benötigte vor allem eine richterliche Anordnung eines ordentlichen deutschen...

Youssarian 27. Sep 2013

Ja, und zwar schon seit dem Jahre 2007, nach dem Urteil Holger Voss gg. die Telekom bzw...

Hotohori 24. Sep 2013

Da ist aber nicht das speichern der IP das Problem, sondern wie damit umgegangen wird...

bofhl 24. Sep 2013

Auch, warum das denn? Weil das eine große Firma ist und da niemand einen Feiertag hat...


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Jurassic World Evolution im Test: Das Leben findet einen Weg
Jurassic World Evolution im Test
Das Leben findet einen Weg

Ian Malcolm hatte recht: Das Leben wird ausgegraben und gebrütet, es frisst und stirbt oder es bricht aus und macht Jagd auf die Besucher. Nur leider haben die Entwickler von Jurassic World Evolution ein paar kleine Design-Fehler begangen, so wie Henry Wu bei der Dino-DNA.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Vampyr im Test Zwischen Dracula und Doktor
  2. Fe im Test Fuchs im Farbenrausch
  3. Thaumistry: In Charm's Way im Test Text-Adventure der ganz alten Schule

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse
  2. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  3. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor

Business-Festival: Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden
Business-Festival
Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden

Cebit 2018 Zur ersten neuen Cebit sind deutlich weniger Besucher als im Vorjahr gekommen. Dennoch feiern Messe AG, Bitkom und Aussteller den Relaunch der Veranstaltung als Erfolg. Die Cebit 2019 wird erneut etwas verlegt.

  1. Festival statt Technikmesse "Die neue Cebit ist ein Proof of Concept"

    •  /