Abo
  • IT-Karriere:

Vorratsdatenspeicherung: Die Telekom darf IP-Adressen eine Woche speichern

IP-Adressen eine Woche lang zu speichern, hält das Oberlandesgericht Frankfurt für angemessen. Es hat erneut die Klage eines Telekom-Kunden abgewiesen, der eine sofortige Löschung verlangt hatte. Die Telekom brauche die Zeit, um Missbrauchsmeldungen nachzugehen, erklärten die Richter.

Artikel veröffentlicht am ,
Deutsche Telekom: keine Maßnahmen hoheitlicher Repression oder Verhaltensüberwachung
Deutsche Telekom: keine Maßnahmen hoheitlicher Repression oder Verhaltensüberwachung (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom darf die IP-Adressen ihrer Kunden auch ohne Anlass eine Woche lang speichern. Das hat das Oberlandesgericht (OLG) in Frankfurt am Main entschieden und damit die Berufung gegen ein Urteil des Landgerichts Darmstadt aus dem Jahr 2007 zurückgewiesen.

Stellenmarkt
  1. TenneT TSO GmbH, Bayreuth, Würzburg
  2. Dataport, Bremen, Magdeburg, Rostock

"Die anlasslose, jedoch auf sieben Tage begrenzte Speicherung der jeweils genutzten IP-Adressen" sei zulässig, wenn die Daten zur Beseitigung von Störungen oder der Gefahrenabwehr wie bei der Bekämpfung von Denial-of-Service-Angriffen oder Spamversand nötig seien, erklärte das Gericht Ende August - das Urteil wurde jetzt veröffentlicht (Aktenzeichen 13 U 105/07).

Fünf Werktage plus Wochenende

Die Deutsche Telekom konnte darlegen, dass sie fünf Werktage benötigt, um Meldungen von Störungen, sogenannte Abuse-Meldungen, zu bearbeiten. "Angesichts der - nicht nur im Unternehmen der Beklagten - arbeitsfreien Wochenenden führt dies zwangsläufig dazu, dass diejenigen Abuse-Meldungen, die erst am Freitag oder am Wochenende eingehen, erst in der folgenden Arbeitswoche erledigt werden können." Das hatten zwei Sachverständige geprüft und bestätigt. Insofern stelle sich "die von der Beklagten auf sieben Tage beschränkte Speicherung der IP-Adressen zum Zwecke eines sachgerechten Abuse-Handlings als verhältnismäßig dar", erklärten die Frankfurter Richter.

"Die bloße Speicherung der IP-Adressen stellt für sich gesehen noch keinen schwerwiegenden Eingriff in die Grundrechte der Nutzer dar. Denn von maßgebender Bedeutung für das Gewicht des Grundrechtseingriffs ist die Persönlichkeitsrelevanz der Informationen, die von der informationsbezogenen Maßnahme erfasst werden", urteilte das Gericht. Die kurzzeitige Speicherung dynamischer IP-Adressen diene dem Schutz teilweise grundrechtlich geschützter Rechte und öffentlicher Interessen und ziele "nicht auf Maßnahmen hoheitlicher Repression oder Verhaltensüberwachung ab."

Sofortige Löschung

Ein Telekom-Kunde hatte verlangt, dass der Provider seine IP-Adressen sofort löscht. Die Telekom wiederum hatte erklärt, dass sie Daten zu Abrechnungszwecken und zur Aufrechterhaltung des Betriebs für einige Tage speichern müsse.

Der Kläger war bereits zweimal gescheitert, vor dem Landgericht Darmstadt und vor dem Frankfurter OLG. Er rief daraufhin den Bundesgerichtshof (BGH) an, der die Urteile aus Darmstadt und Frankfurt teilweise aufhob. Die Frankfurter Richter hätten der Telekom allzu leicht Glauben geschenkt, urteilten die Karlsruher Richter im Jahr 2011. Sie wiesen die Frankfurter Kollegen an, zu prüfen, ob es tatsächlich nötig sei, die Daten eine Woche lang zu speichern.

Zwei Sachverständige

Das OLG in Frankfurt hatte daraufhin einen Sachverständigen beauftragt. Die Telekom hatte ihrerseits ein Gutachten in Auftrag gegeben. Beide bestätigten unabhängig voneinander die Angaben der Telekom.

Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Der Kläger hat bereits angekündigt, erneut Berufung einzulegen. Die Piratenpartei begrüße das Vorhaben, sagte Katharina Nocun, die politische Geschäftsführerin der Partei. "Die Telekom stellt alle ihre Kunden unter den Generalverdacht, Schadsoftware zu betreiben oder Spam zu versenden. Selbst wenn dies in Einzelfällen zutreffen sollte, rechtfertigen es solche Bagatellen nicht, unser Recht auf Anonymität im Netz generell zu zerstören, anstatt anlassbezogen gegen Verursacher vorzugehen."



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 229€ (Bestpreis!)
  2. 64,90€ (Bestpreis!)
  3. 279,90€

Youssarian 27. Sep 2013

7 Tage hatten sie schon im Jahre 2007 geschafft. Siehe http://ct.de/-150197 und http...

Youssarian 27. Sep 2013

Die NSA benötigte vor allem eine richterliche Anordnung eines ordentlichen deutschen...

Youssarian 27. Sep 2013

Ja, und zwar schon seit dem Jahre 2007, nach dem Urteil Holger Voss gg. die Telekom bzw...

Hotohori 24. Sep 2013

Da ist aber nicht das speichern der IP das Problem, sondern wie damit umgegangen wird...

bofhl 24. Sep 2013

Auch, warum das denn? Weil das eine große Firma ist und da niemand einen Feiertag hat...


Folgen Sie uns
       


Acer Predator Thronos ausprobiert (Ifa 2019)

Acer stellt auf der Ifa den doch auffälligen Gaming-Stuhl Predator Thronos aus. Golem.de setzt sich hinein - und möchte am liebsten nicht mehr aussteigen.

Acer Predator Thronos ausprobiert (Ifa 2019) Video aufrufen
WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

    •  /