Vorratsdatenspeicherung: Das erste Placebo mit Nebenwirkungen

Mit der geplanten Neuregelung der Vorratsdatenspeicherung könnte die große Koalition vor Gericht wieder scheitern. Doch einer Placebo-Politik kann dies letztlich egal sein. Nicht jedoch den Bürgern.

Artikel veröffentlicht am ,
Einig bei der Vorratsdatenspeicherung: Innenminister Thomas de Maizière (l.) und Heiko Maas.
Einig bei der Vorratsdatenspeicherung: Innenminister Thomas de Maizière (l.) und Heiko Maas. (Bild: Fabrizio Bensch/Reuters)

Speicherung bleibt Speicherung. Ganz gleich, ob die Daten dann abgerufen werden dürfen. Diesen einfachen Sachverhalt hat die Bundesregierung bei ihren nun präsentierten Leitlinien für die anlasslose Massenspeicherung von Verbindungsdaten weitgehend außer Acht gelassen. Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hatte in seinem wegweisenden Urteil zur Vorratsdatenspeicherung moniert, dass die frühere EU-Richtlinie sich auf sämtliche Verkehrsdaten erstreckte, "ohne irgendeine Differenzierung, Einschränkung oder Ausnahme anhand des Ziels der Bekämpfung schwerer Straftaten vorzusehen". Diesem Prinzip bleibt der Vorschlag aus dem Haus von Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) treu. Das Gefühl der ständigen Überwachung, wie vom EuGH angemerkt, dürfte bei der deutschen Bevölkerung nun wieder virulent werden.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker (m/w/d) IT Support
    Bank of America/Military Banking Overseas Division, Mainz-Kastel
  2. Testautomatisierer IoT Suite (w/m/d)
    SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
Detailsuche

In den am Mittwoch vorgestellten Leitlinien räumt das Ministerium ein, dass es aus Gründen des Datenschutzes nicht möglich ist, beispielsweise Berufsgeheimnisträger von der Überwachung auszunehmen. Das sind Hunderttausende von Bürgern. Zwar sollen die gespeicherten Daten nicht abgerufen werden dürfen, wenn es sich um Angehörige bestimmter Berufsgruppen handelt. Unklar ist jedoch, wie das umgesetzt werden kann. Schließlich ist es leicht möglich, dass Telefon- und Kommunikationsdaten der Geheimnisträger bei Personen auftauchen, deren Daten abgerufen werden dürfen. Zwar unterliegen solche Zufallsfunde dann einem Verwertungsverbot, doch an deren Ermittlung ändert das nichts. Es ist zudem nicht sicher, dass den Ermittlern immer klar ist, ob ein Verdächtiger zu einer geschützten Berufsgruppe gehört.

Kosmetische Ausnahmen

Unklar ist auch, wie Betroffene schon vor dem Abruf von Daten benachrichtigt werden sollen. Denn es geht bei der Vorratsdatenspeicherung auch darum, IP-Adressen überhaupt einem Anschlussinhaber zuordnen zu können. Vermutlich werden die Ermittler ohnehin im großen Stil von der heimlichen Verwendung der Daten Gebrauch machen, wie sie die Leitlinien vorsehen. Würden die Verdächtigen vor dem Datenabruf immer benachrichtigt, wäre die Wahrscheinlichkeit viel zu groß, dass Beweismaterial vernichtet würde oder die Verdächtigen untertauchten. Die Benachrichtigung erscheint daher nur dann sinnvoll, wenn es bereits ein offizielles Verfahren gibt, von dem der Betroffene unterrichtet ist oder er beispielsweise schon festgenommen wurde. Schließlich handelt es sich bei den Delikten um schwere Vergehen wie Terrorismus oder organisierte Kriminalität.

In die Kategorie Augenwischerei fällt auch der Plan, Standortdaten von Nutzern "nur" vier Wochen lang zu speichern. Denn solche Daten wie die Gerätekennung (IMEI) werden nach Angaben der Digitalen Gesellschaft überhaupt nicht für Abrechnungszwecke benötigt und sollten daher von Telekommunikationsunternehmen erst gar nicht gespeichert werden. Eine kleine Kosmetik dürfte die Ankündigung sein, die Metadaten und Inhalte von E-Mails aus der Vorratsdatenspeicherung auszuschließen. Vermutlich setzen die Ermittler ohnehin darauf, dass sie an den E-Mail-Verkehr von Verdächtigen direkt über deren Mailkonto oder die beschlagnahmten Geräte kommen. Möglicherweise kommunizieren Terroristen oder andere Kriminelle auch kaum noch über dieses Medium. Es ist sicher kein Zufall, dass Messenger-Dienste erfasst werden dürfen.

Vorratsdatenspeicherung light

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Der Schluss liegt daher nahe, dass es sich bei der geplanten Neuregelung um eine wenig wirksame Vorratsdatenspeicherung light handelt, die als Placebo für die Bevölkerung dienen soll, wie es der SPD-Abgeordnete Christian Flisek bereits formulierte. Um im Falle eines Terroranschlags wie in Frankreich sagen zu können: "Wir haben alles getan, um es zu verhindern, aber es war nicht möglich." Die Regierung hätte glaubwürdiger gewirkt, wenn sie am Mittwoch gleichzeitig mehr Mittel für eine effektive Polizeiarbeit angekündigt hätte.

Aber selbst diese Light-Version der Überwachung könnte möglicherweise vor Gericht scheitern, weil sie gegen das Grundgesetz verstößt. Von daher ist sie ein Placebo mit durchaus schädlichen Nebenwirkungen. Schon am Mittwoch kündigten Grüne, Piraten und FDP an, die Vorratsdatenspeicherung notfalls vor dem Bundesverfassungsgericht stoppen zu wollen. Vermutlich wäre es der großen Koalition sogar egal, wenn die Klage Erfolg hätte. Entscheidend für eine Symbolpolitik ist schließlich das Symbol selbst.

IMHO ist der Kommentar von Golem.de. IMHO = In My Humble Opinion (Meiner bescheidenen Meinung nach)

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Icestorm 20. Apr 2015

Mit Blick auf die erhobenen Mautdaten, ist es als gesichert anzunehmen, dass mit ein paar...

Icestorm 20. Apr 2015

Es mögen noch so viele Einschränkungen im Gesetz drin stehen, mit Blick auf die...

Der_P 20. Apr 2015

...nennt Nocebo-Effekt. Das ist ein noch größeres Mysterium für die Wissenschaft als der...

Anonymer Nutzer 18. Apr 2015

Eben, wurde von der VDS in Frankreich NICHT verhindert. Da sich Terroristen i.d.R...

daarkside 17. Apr 2015

Würde ich auch, da mache ich mir nicht mal den Ansatz von Illusionen. Aber weil es eben...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Meng Wanzhou: Huawei-Finanzchefin geht Deal mit USA ein
    Meng Wanzhou
    Huawei-Finanzchefin geht Deal mit USA ein

    Nach mehrjährigem Rechtsstreit treten die Huawei-Managerin Meng Wanzhou und zwei in China inhaftierte Kanadier den lang ersehnten Heimweg an.

  2. Wochenrückblick: Unter und über der Oberfläche
    Wochenrückblick
    Unter und über der Oberfläche

    Golem.de-Wochenrückblick Neue Surface-Geräte und iOS-Updates: die Woche im Video.

  3. Automotive Cells Company: Daimler beteiligt sich an Airbus der Batterien
    Automotive Cells Company
    Daimler beteiligt sich an "Airbus der Batterien"

    Um Elektroautos mit Batterien zu versorgen, beteiligt sich neben Stellantis und Totalenergies auch Daimler an der Automotive Cells Company (ACC).

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung Odyssey G7 499€ • Alternate (u. a. Thermaltake Level 20 RS ARGB 99,90€) • Samsung 980 1 TB 83€ • Lenovo IdeaPad Duet Chromebook 229€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • AeroCool Cylon 4 ARGB 25,89€ [Werbung]
    •  /