Abo
  • Services:

BKA benötigt Speicherfrist von sechs Monaten

44,6 Prozent der BKA-Ermittlungen bezogen sich auf Betrugsdelikte, knapp 38 Prozent auf Kinderpornografie. In einem Prozent der Fälle ging es um Mord und Totschlag, in 2,2 Prozent der Fälle um Terrorismus.

Stellenmarkt
  1. MSA Technologies and Enterprise Services GmbH, Berlin
  2. Hoerner Bank Aktiengesellschaft, Heilbronn

Nach Ansicht des BKA wäre in knapp sechs Prozent der Fälle, in denen Provider keine Auskunft geben konnten, eine Speicherung von Daten für mindestens einen Monat nötig gewesen. In 33 Prozent der Fälle wären mindestens zwei bis fünf Monate erforderlich gewesen, in 61 Prozent der Fälle hätten die Daten mindestens ein halbes Jahr vorgehalten werden müssen.

Zusammengefasst legen die BKA-Zahlen nahe, dass die Behörde eine Vorratsdatenspeicherung höchstens für Internetverbindungsdaten braucht. Informationen zu Telefonverbindungen bekommt sie auch ohne eine Wiedereinführung der Vorratsdatenspeicherung relativ problemlos.

Malte Spitz, Vorstandsmitglied der Grünen, lehnt die Dauerspeicherung solcher Daten grundsätzlich ab: "Die interne Auswertung des Bundeskriminalamts, die teils mit aufgewärmten Zahlen aus der Vergangenheit operiert, zeigt einmal mehr, dass das Bestreben nach der Wiedereinführung einer sechsmonatigen Vorratsdatenspeicherung falsch, überzogen und nicht zu rechtfertigen ist." Die verdachtsunabhängige Protokollierung von Verkehrsdaten bei Telefongesprächen sei "völlig unbegründet."

Sprachliches Detail am Rande: Die BKA-Erhebung sollte, so steht es im Dokument auf Seite drei, "quantitativ belegen, dass und in welchem Umfang polizeifachlicher Bedarf an der Auskunft über längerfristig gespeicherte Verkehrsdaten besteht". Das gewünschte Ergebnis stand also vorher fest, sonst hätte es nicht "dass" heißen müssen, sondern "ob."

 Vorratsdatenspeicherung: BKA bekommt fast immer die gewünschten Telefondaten
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. 1.099€
  3. 449€ + 5,99€ Versand

Youssarian 07. Feb 2012

Hier sollte man bedenken, dass die Polizei ohnehin nur dann Täter fasst, wenn diese...

omo 07. Feb 2012

"Arbeitnehmer" sind keine Staatsbürger sondern "die kleinen Leute". Wieso benötigen die...

elgooG 07. Feb 2012

Ist niemand zuvor von denen auch nur mal auf die Idee gekommen zu fragen ob sie das...

DY 07. Feb 2012

Da es mit keinem Wort erwähnt wurde und man als aufmerksamer Beobachter die Situation...

omo 06. Feb 2012

Angie in der Warteschleife ;-)


Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
Urheberrrecht: Etappensieg für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
Urheberrrecht
Etappensieg für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter

Trotz aller Proteste: Der Rechtsausschuss des Europaparlaments votiert für ein Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Nun könnte das Plenum sich noch dagegenstellen.

  1. Leistungsschutzrecht Nur Einschränkungen oder auch Chancen?
  2. Vor Abstimmung 100 EU-Abgeordnete lehnen Leistungsschutzrecht ab
  3. Urheberrecht EU-Staaten für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter

Business-Festival: Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden
Business-Festival
Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden

Cebit 2018 Zur ersten neuen Cebit sind deutlich weniger Besucher als im Vorjahr gekommen. Dennoch feiern Messe AG, Bitkom und Aussteller den Relaunch der Veranstaltung als Erfolg. Die Cebit 2019 wird erneut etwas verlegt.

  1. Festival statt Technikmesse "Die neue Cebit ist ein Proof of Concept"

Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  2. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  3. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren

    •  /