Abo
  • Services:
Anzeige
Der Koalitionsvertrag von Union und SPD
Der Koalitionsvertrag von Union und SPD (Bild: Tobias Schwarz/Reuters)

Vorratsdatenspeicherung Anwälte stellen sichere Datenspeicherung infrage

Anwälte warnen vor der geplanten Wiedereinführung der Vorratsdatenspeicherung in Deutschland. Sie befürchten, dass die Daten vor dem Zugriff von amerikanischen und britischen Organisationen nicht ausreichend gesichert seien.

Anzeige

Nach Kritik von Verbraucherschützern und Politikern an der geplanten Wiedereinführung der Vorratsdatenspeicherung durch Union und SPD warnen jetzt auch Anwälte in Deutschland davor. Nach Ansicht des Vizepräsidenten des Deutschen Anwaltvereins, Ulrich Schellenberg, sei nicht erkennbar, wie die Daten vor dem Zugriff von ausländischen Organisationen gesichert werden könnten.

"Solange nicht sichergestellt ist, dass amerikanische und britische Organisationen die im Entwurf der großen Koalition vorgesehenen Eingriffshürden für die Verwertung der Daten beachten, muss eine Erfassung unterbleiben", sagte Schellenberg Handelsblatt Online.

Zu den Plänen der großen Koalition, deutsche Verbindungsdaten auf Servern der Telekommunikationsanbieter in Deutschland zu speichern, gab Schellenberg zu bedenken, dass die Datenkommunikation hierzulande auch über Tochtergesellschaften ausländischer Firmen erfolge. "Aufgrund ihrer Beteiligungsrechte können diese Unternehmen jederzeit auf die Daten ihrer in Deutschland tätigen Töchter zugreifen."

Die geplante Wiedereinführung der Massenüberwachung wird jetzt auch aus Reihen der SPD kritisiert. Im Deutschlandfunk lehnte der Netzpolitiker Lars Klingbeil eine erneute Vorratsdatenspeicherung in einer großen Koalition ab. Wenn anlasslos Daten gespeichert würden, dann bestehe die Gefahr, dass in Grundrechte eingegriffen werde - etwa in das Recht auf informationelle Selbstbestimmung, sagte er.

Union und SPD haben in ihrem Koalitionsvertrag vereinbart, die EU-Richtlinie zur Vorratsdatenspeicherung umsetzen zu wollen. Die Richtlinie sieht eine Speicherung von Daten für sechs Monate bis zu zwei Jahre vor. Union und SPD wollen sich auf EU-Ebene für eine Verkürzung der Speicherfrist auf drei Monate einsetzen.


eye home zur Startseite
Folk 02. Dez 2013

Also, ich habe von keiner glorreichen Zeit gesprochen, ich habe einen einfachen...

felyyy 02. Dez 2013

Salts?

bernd71 02. Dez 2013

Die tollen Telekommunikationsunternehmen schaffen es irrsinnige Rechnungen ohne...

derdiedas 01. Dez 2013

Kommt doch schon, nennt sich SmartMeter. http://lucas2012infos.wordpress.com/2013/08/16...

elgooG 01. Dez 2013

Ganz genau. Wer es immer noch nicht glauben kann sollte sich mal die Frage stellen warum...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Leinfelden-Echterdingen
  2. IBC SOLAR AG, Bad Staffelstein
  3. flexis AG, Chemnitz
  4. SSI Schäfer IT Solutions GmbH, Oberviechtach bei Weiden


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 274,90€ + 3,99€ Versand
  2. 699€

Folgen Sie uns
       


  1. DMT Bonding

    Telekom probiert 1 GBit/s ohne Glasfaser aus

  2. Telekom-Software

    Cisco kauft Broadsoft für knapp 2 Milliarden US-Dollar

  3. Pubg

    Die blaue Zone verursacht künftig viel mehr Schaden

  4. FSFE

    "War das Scheitern von Limux unsere Schuld?"

  5. Code-Audit

    Kaspersky wirbt mit Transparenzinitiative um Vertrauen

  6. iOS 11+1+2=23

    Apple-Taschenrechner versagt bei Kopfrechenaufgaben

  7. Purism Librem 13 im Test

    Freiheit hat ihren Preis

  8. Andy Rubin

    Drastischer Preisnachlass beim Essential Phone

  9. Sexismus

    US-Spielforum Neogaf offenbar abgeschaltet

  10. Kiyo und Seiren X

    Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Essential Phone im Test: Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
Essential Phone im Test
Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
  1. Teardown Das Essential Phone ist praktisch nicht zu reparieren
  2. Smartphone Essential Phone kommt mit zwei Monaten Verspätung
  3. Andy Rubin Essential gewinnt 300 Millionen US-Dollar Investorengelder

Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test: Google fehlt der Mut
Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test
Google fehlt der Mut
  1. Pixel Visual Core Googles eigener ISP macht HDR+ schneller
  2. Smartphones Googles Pixel 2 ist in Deutschland besonders teuer
  3. Pixel 2 und Pixel 2 XL im Hands on Googles neue Smartphone-Oberklasse überzeugt

Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

  1. Re: Kaputte Tastatur

    non_existent | 17:31

  2. Re: Vermutlich wurde der Taschenrechner in Java...

    CHU | 17:28

  3. Re: Was hat das mit Sexismus zu tun?

    Yash | 17:27

  4. Was soll man sonst machen...

    CHU | 17:24

  5. Re: Die FSFE hätte ihren Sitz nach München...

    luzipha | 17:23


  1. 17:38

  2. 16:38

  3. 16:28

  4. 15:53

  5. 15:38

  6. 15:23

  7. 12:02

  8. 11:47


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel