Abo
  • Services:
Anzeige
So stellt sich die Bundesnetzagentur die Sicherung der Vorratsdaten vor.
So stellt sich die Bundesnetzagentur die Sicherung der Vorratsdaten vor. (Bild: Bundesnetzagentur)

Tagesschlüssel für die sichere Löschung

Der Zugang zu den Datenspeichern soll dabei nur wenigen Mitarbeitern möglich sein. Sowohl bei der Herausgabe von Daten als auch bei der Wartung des Systems gilt dabei das Vier-Augen-Prinzip. Zwei "besonders ermächtigte Personen" sollen prüfen, ob die angefragten Daten mit dem erforderlichen Gerichtsbeschluss oder der Behördenanfrage übereinstimmen. Ein physischer Zugriff für die Wartung des VDS-Systems "erfolgt nur gemeinsam durch zwei ermächtigte Personen". Unter bestimmten Bedingungen darf beispielsweise der Herstellerfirma ein "lesender Fernzugriff" auf die Daten erlaubt werden. Dabei soll sichergestellt sein, "dass unverschlüsselte Verkehrsdaten und Schlüssel nicht eingesehen werden können". Zudem schreibt die Bundesnetzagentur vor: "Die Verbindung wird direkt nach erfolgtem Fernzugriff physisch jedes Mal unterbunden (z.B. durch Ziehen des Verbindungskabels)."

Hohe Anforderungen werden zudem an die Verschlüsselung der Daten gestellt. "Als besonders sicher werden nur solche Verschlüsselungsverfahren anerkannt, deren Überwindung für Unberechtigte einen unverhältnismäßig großen Aufwand erfordern würde", heißt es. Um die Anfragen unverzüglich beantworten zu können, empfiehlt die Bundesnetzagentur eine "transparente Datenbankverschlüsselung oder eine Container-Verschlüsselung auf Basis von AES". Die benötigten Schlüssel müssen "durch das Schlüsselmanagement erzeugt, gespeichert, gelöscht und an die Ver- bzw. Entschlüsselungseinheit verteilt werden".

Anzeige

Schlüsselablage im Tresor

Die Löschung der Schlüssel ist dabei ein wichtiger Faktor, damit die sogenannte Höchstspeicherfrist von zehn Wochen eingehalten wird. Da die Löschung der Verkehrsdaten durch Überschreiben der Speicher nicht immer zuverlässig sei, könne dies durch die Löschung der Zugangsschlüssel erreicht werden. Dazu sollen die "Schlüssel mit ausreichender Granularität erzeugt und verwendet werden". Die Bundesnetzagentur schlägt daher vor, für jeden Tag einen eigenen Schlüssel zu erzeugen, "wobei auch eine nicht-deterministische Ableitung von Tagesschlüsseln aus einem Masterschlüssel möglich ist".

Falls die Schlüssel auf Wechseldatenträgern gespeichert würden, müsse eine sichere Ablage, zum Beispiel "in einem Tresor", gewährleistet werden. Um die Schlüssel irreversibel löschen zu können, empfiehlt der Entwurf eine Speicherung mittels HSA (Hardware-Sicherheits-Modul), RAM oder CD. Eine Schlüssellöschung sei dann möglich zum Beispiel "durch Löschen von Schlüsselreferenzen und Überschreiben von Schlüsseldateien (HSM), Vernichtung von Schlüsselobjekten (RAM) oder mechanische Vernichtung des Speichermediums (CD)".

Protokoll für Löschung von Protokolldaten

Sämtliche Zugriffe auf die Vorratsdaten seien "revisionssicher zu protokollieren". Dabei dürfen die Protokolldaten keinen Aufschluss über die gelöschten oder verarbeiteten Verkehrsdaten geben und "sind in speziell hierfür vorgesehenen, gesicherten Speichereinrichtungen zu speichern". Die Löschung der Protokolldaten ist ebenfalls zu protokollieren. Der Entwurf macht keine Angaben darüber, wann die Protokolle von der Löschung der Protokolldaten zu löschen sind und ob das protokolliert werden muss.

Der IT-Branchenverband Eco geht davon aus, dass die Vorratsdatenspeicherung die IT-Wirtschaft in Deutschland rund 600 Millionen Euro kosten wird. Der Großteil der Kosten würde vor Inkrafttreten der Speicherpflicht anfallen, weil die Investitionen in neue Hardware teuer seien, hatte der Verband bereits vor einem Jahr kritisiert. Die mehr als 2.000 mittelständischen Anbieter müssten demnach rund 80.000 Euro für die Vorratsdatenspeicherung aufbringen. Der Verband will zusammen mit dem Provider Spacenet die Datenspeicherung vor dem Bundesverwaltungsgericht stoppen. Zu dem Anforderungskatalog wollte Eco auf Anfrage von Golem.de noch keine Stellungnahme abgeben. Aktuell laufe eine Mitglieder-Konsultation, deren Ergebnis bis Ende Juni bei der Bundesnetzagentur eingereicht werde.

 Vorratsdatenspeicherung: Alarm im VDS-Tresor

eye home zur Startseite
plutoniumsulfat 01. Jun 2016

Trotzdem ist der Aufwand hoch.

elgooG 01. Jun 2016

Es ist ja auch alles nur Schall und Rauch. Es geht darum den Bürgern weiß zu machen, der...

plutoniumsulfat 01. Jun 2016

Das muss jetzt nur noch beim Wähler ankommen....am besten kurz vor der Wahl. Aber da ist...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Harvey Nash GmbH, Frankfurt am Main oder Berlin
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  3. Bundes-Gesellschaft für Endlagerung mbH (BGE), Salzgitter, später Peine
  4. Dr. August Oetker KG, Bielefeld


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  2. (u. a. The Revenant 7,97€, James Bond Spectre 7,97€, Der Marsianer 7,97€)

Folgen Sie uns
       


  1. Alphabet

    Google Gewinn geht wegen EU-Strafe zurück

  2. Microsoft

    Nächste Hololens nutzt Deep-Learning-Kerne

  3. Schwerin

    Livestream-Mitschnitt des Stadtrats kostet 250.000 Euro

  4. Linux-Distributionen

    Mehr als 90 Prozent der Debian-Pakete reproduzierbar

  5. Porsche Design

    Huaweis Porsche-Smartwatch kostet 800 Euro

  6. Smartphone

    Neues Huawei Y6 für 150 Euro bei Aldi erhältlich

  7. Nahverkehr

    18 jähriger E-Ticket-Hacker in Ungarn festgenommen

  8. Bundesinnenministerium

    Neues Online-Bürgerportal kostet 500 Millionen Euro

  9. Linux-Kernel

    Android O filtert Apps großzügig mit Seccomp

  10. Computermuseum Stuttgart

    Als Computer noch ganze Räume füllten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
IETF Webpackage: Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte
IETF Webpackage
Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte
  1. IETF Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken
  2. IETF DNS wird sicher, aber erst später
  3. IETF Wie TLS abgehört werden könnte

Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test: 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test
240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel
  3. Gaming-Bildschirme Freesync-Displays von Iiyama und Viewsonic

Moto Z2 Play im Test: Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
Moto Z2 Play im Test
Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
  1. Modulares Smartphone Moto Z2 Play kostet mit Lautsprecher-Mod 520 Euro
  2. Lenovo Hochleistungs-Akku-Mod für Moto Z
  3. Moto Z Schiebetastatur-Mod hat Finanzierungsziel erreicht

  1. Re: Eine Beleidigung für echte Fotografen

    DetlevCM | 23:06

  2. Einsteiger...

    MeinSenf | 23:06

  3. Re: Steuergelder = Quellcode offenlegen

    TheArchive | 23:06

  4. Re: Soll das ein Witz sein?!

    Libertybell | 23:02

  5. Re: Ist das nicht toll wenn man eine neue...

    washuu_de | 23:01


  1. 22:48

  2. 16:37

  3. 16:20

  4. 15:50

  5. 15:35

  6. 14:30

  7. 14:00

  8. 13:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel